die Zeitung von gestern, sagt man medienkritisch. Und nichts ist so hartnäckig wie ein von den Zeitungen immer wieder durchgekautes Vorurteil.

Cascais WandbildJa, ich meine die Strick-Oma.

Was andernorts (so in Cascais) wandbild-würdig ist, taugt in unseren Breiten nur zum immer wieder gebetsmühlenartig abgeratterten Abgrenzungskriterium.

Ja, ich habe von der Oma stricken gelernt

Nein, was ich mache, hat nichts mit dem zu tun, was meine Oma so langweilig gestrickt hat

Wolle, Stricknadeln und Anleitung - aber modisch statt altbacken

Stricken ist für Omas? Von wegen! Wie zwei Gründerinnen mit Hilfe des Social Web Handarbeiten cool machen

Genug der Zitate. Nun der Link. Die gute alte FAZ (eine Zeitungs-OMA!!!!) bringt mal wieder was über Mode. Wool and the Gang vermarktet Wolle, Stricknadeln und Anleitungen über das Internet. Altbacken? Von wegen! Wie die Gründerinnen geschickt den Coolness-Faktor nutzen.  

Man merke: Die Damen von Wool and the Gang verwehren sich nicht gegen Großmütter, das sind die deutschen Zeitungsschreiberlinge, die meinen ohne Vorurteil nicht auskommen zu können. 

Die Autorin dieses Artikels, Frau Julia Löhr, die sonst über Lifestyle-Mist und Frauenquote schreibt, hätte nur mal in das FAZ-Archiv schauen müssen, um sich klar zu machen, daß man die Alten nicht mehr lange klischee-isieren darf ...

RisikogruppeRentner

RisikogruppeRentner

Ich nutze das Internet jetzt schon seit 23 Jahren und habe es immer als Möglichkeit des freien Ausdrucks und der unbehinderten Publikation betrachtet. Trotz aller Unkenrufe, das Netz würde den Qualitätsjournalismus verunmöglichen a.s.o., und trotz der zunehmenden Kommerzialisierung sehe ich immer noch die großartigen Möglichkeiten und nutze sie ausgiebig.

Wie es um unseren Qualitätsjournalismus bestellt ist, kann man am redaktionellen Niedergang der Brigitte sehen. Keine angestellte Redaktion mehr, nur noch unterbezahlte Freelancer und unbezahlte Praktikanten sind da wohl am Werk, angetrieben von der Peitsche eifriger BWL-Bachelors, die die der Webseite des Blattes nur noch als optimal zu vermarkende Werbefläche schätzen...

Ich mag diese dumme Werbung nicht, die vorgibt meine Falten straffen zu können, meine Liebhaber glücklich zu machen  und mir Vogelscheuchenklamotten als letzen Schrei überstülpen zu können. Deshalb habe ich einen Adblocker im Browser aktiviert. Das findet der Obercontroller des Qualitätsblattes nun aber gar zu ärgerlich und deshalb hält er mir im Erstklässler-Lesebuch-Stil Anne als gutes Beispiel vor die Nase, die sei nicht dumm, schalte ihren Adblocker ab  und wisse Qualität zu schätzen.

Brigitte ist dumm

Brigitte ist dumm

Ergo: nach Meinung der Brigitte bin ich nicht schlau. Und nicht wie Anne.

Wie gut daß ich nicht wie Anne bin. Ich behaupte sogar, Anne ist dumm, weil sie gar nicht weiß wie man einen Adblocker einschalten kann. Der kommt nämlich nicht von selbst in den Browser, den muß man ganz bewußt aktivieren! [Strg + Umschalt + A] und dann Adblock Plus aktivieren ... 

da krieg ich doch glatt das Heulen..

Brigitte Strickanleitungen - armselig!

Brigitte Strickanleitungen - armselig!

wenn ich bedenke, daß in den 70ern die Stricksonderhefte der BRIGITTE meine Stricksozialisation beflügelt haben und dann schaue ich mir an, was die heute so produzieren, das tut weh!

Und dann soll man diese jämmerlichen Wollen auch noch als Extra-Paket bestellen, damit man sich das Ego streichelt und ganz besonders fühlt, gruselig

Kein Wunder, daß die Anleitungen unter WOHNEN und nicht unter HANDARBEITEN rubrifiziert sind... bei allem fehlt der Sachverstand...

Es gab mal ein ambiotioniertes Projekt: Stricken im modernen Kontext. Und mit einem neu-englischem Titel: Uknit...

Viele waren auf dieses Magazin gespannt und eine erste Nummer gab es auch. Aber leider nur die erste Nummer. Auch die Webseite ist nicht mehr online.

Die erste Ausgabe  ist aber auf ISSUU.com zu finden:

 

Models mit Schmollmund, lasziv in Marokko in der Gegend rumlümmelnd, sowas mag ich ganz und gar nicht. Und trotzdem ist das Heft interessant, denn es enthält ab Seite 64 einige schöne Lace-Strickanleitungen. Erstaunlich, wie man so solch schöne Strickstücke auf so primitive und gewollt-obszöne Weise präsentieren kann.

GabelhäkeleiBei den Anleitungen findet sich sogar eine kleine Anleitung zur Gabelhäkelei, da kann ich die in Villandji erstandene Holz-Gabel ja mal ausprobieren;=)

Ich lese ja eine ganze Reihe Blogs und darunter befindet sich auch der von Tricksy Knitter Megan Goodacre. Sie stellt gerade ganz stolz ihr neues Buch vor und da werde ich stutzig:

Warum in aller Welt sollte ich einen Idiot's Guide: Knitting Sweaters kaufen? Ich halte mich nicht für einen Idioten und kokettiere damit auch nicht. Ich habe lange hart an meinem Selbstbewußtsein gearbeitet und habe wohl nicht genug Humor, um mich freiwillig zum Idioten zu machen.

Sicherlich ist diese Buchreihe ein Gegenentwurf zu den Dummy-Handbüchern, aber die halte ich auf für unterirdisch, seit ich im Zug einmal neben einer Lektorin / Übersetzerin / Rezensentin saß, die gerade des Buch "Bewußt trauern für Dummies" bearbeitete. 

Nein, so unter dem Teppich zu laufen, liegt zumindest mir nicht.

Der Spiegel zitiert den New Music Express, der wohl als Lückenfüller in der Saure-Gurken-Zeit meint, die Hobbies von mehr oder weniger bekannten Musikern rubrifizieren zu müssen.

Zitat Spiegel:

Dass Musiker mitunter überraschende Hobbys haben, ist kein Geheimnis. Die Onlineausgabe des "New Musical Express" hat jetzt aber eine kurzweilige Liste der "seltsamen und geheimen" Hobbies mancher Künstler zusammengestellt. Viele dieser Freizeit-Beschäftigungen sind nur mäßig originell: Autos sammeln (Charlie Watts), Joggen (Ellie Goulding), Golf (Alice Cooper), Briefmarken sammeln (Ronnie Wood), Fliegen (Gary Numan) oder Wein anbauen (Mick Hucknall). Aber darauf, dass Weezer-Mann Rivers Cuomo ("Undone - The Sweater Song") gern strickt, wäre man jetzt nicht gekommen. Und dass der Queen-Gitarren-Zauberer Brian May eine Doktorarbeit in Astrophysik vorzuweisen hat, ja, dass sogar ein Komet nach ihm benannt wurde, ist dann doch überraschend.

Hier ein Screenshot:

Screnshot NME

Screnshot NME

"Weird and wonderful secret hobbies" => was bitte ist eigenartig und wunderbar an diesem geheimen Hobby? Daß der Musiker strickt oder daß der Redakteur uralte Klischees mit sich herumschleppt?