Mecklenburger Strumpfbund

Die Muhustrumpf-Ausstellung im Estnischen Nationalmuseum

Ich habe ja schon über die schöne Ausstellung im Nationalmuseum in Tartu berichtet, in dem alle Strickerinnen mit ihren wunderbaren Strümpfen vorgestellt werden. Hier noch ein Film vom estnischen TV, in dem auch Anu Pink, die Initiatorin dieser Aktion, vorgestellt wird.

Der komplette Artikel zu diesem Film findet sich auf der estnischen Webseite kultur.err.ee und wenn man diese Seite im Chrome-Browser öffnet, kann man sich den Text automatisch in gutes Deutsch übersetzen lassen.

Ein Auszug:

Im Estnischen Nationalmuseum können Sie die weltweit größte Ausstellung von Muhu-Socken sehen, die 70 historische Socken zeigt, die in Museen gefunden wurden. Für diese Ausstellung wurden jedoch auch 84 völlig neue Paar Socken hergestellt.

PS: Den Katalog zur Ausstellung kann man bei Saara.ee bestellen! Jetzt ist er auch auf der englischsprachigen Shop-Seite zu finden.
Der Katalog ist wunderschön, und ich habe auch einige Freundinnen unter den Strickerinnen entdeckt...

Nordic Craft Week und andere Themen

Am 1. September begann die Nordische Handwerkswoche - Nordic CraftWeek -, bereits zum zweiten Mal. Sieben nordische Länder haben sich dafür zusammengeschlossen - Estland, Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Island und die Färöer - und als Themenschwerpunkt Nationale Handschuhmuster ausgewählt. Die Webseite dieser Veranstaltung listet die teilnehmenden Organisationen auf und verweist dann auf Facebookseiten, eine schlechte Entscheidung, finde ich.

Der Estnische Handwerks- und Volkskunstverband Eesti Rahvakunsti ja Käsitöö Liit nimmt teil und auf dessen Webseite kann man sich die jeweiligen Handschuhe ansehen und die Anleitungen dafür herunterladen. Die vorgestellten Handschuhe zeigen die jeweiligen nationalen Besonderheiten recht deutlich, und auch die Qualitätsunterschiede....

P.S.: Lettland ist kein nordisches Land, deshalb ist es nicht dabei. Estland ist eigentlich auch kein nordisches Land, hat aber sehr enge Bindungen zu Finnland, deshalb wohl.

Und nun noch ein paar Fundstücke aus den Tiefen der TV-Archive:

  • Xenius: Merino-Wolle
    Das Leid der Schafe für die tolle Wolle
    Ein Beitrag über die Zucht der Merino-Schafe und das Mulesing, etwas naiv, aber trotzdem informativ, bei arte in der Mediathek, noch bis zum 1.12.2019 online verfügbar
  • Der NDR brachte in der Reihe "Nordseereport" einen Bericht über die Orkney-Insel North Ronaldsay, wo die berühmten algenfressenden Schafe leben, In der NDR-Mediathek ist der Bericht noch online (wie lange ist nicht herauszufinden).
    Ab Minute 30:56 beginnt der Bericht.
    Interessant die Aussage des Wollmühlenbetreibers, daß sogar Touristen kämen die mit der Wolle stricken möchten... Das kann ich nur bestätigen...
  • Heute abend bringt der NDR eine Sendung von Mare.tv über Estlands verwunschene Inseln. Dieser Beitrag ist schon öfter gesendet worden, aber wer sie noch nicht kennt, es lohnt sich!
    Man kann den Beitrag aber auch online ansehen...

Klimapullover

EIgentlich wollte ich einen lange geplanten Artikel über Cashmere-Wolle schreiben, aber dann kam mir dieses Thema unter die Augen und das ist ja nun wirklich sehr aktuell.

Ich habe mich letztes Wochenende wieder zu einem Wollkauf verführen lassen, klintawolle.de lockte wieder mit einem Nachtverkauf. Und es gibt neue Qualitäten, also habe ich mir von der neuen Qualität "4/1" einige wunderschöne Knäuel in Rot-Tönen und ein Probepaket der "Nordie"-Wolle bestellt.

Und dann sah ich heute bei heise online diesen Artikel:

Climate Sweater: ein Pullover visualisiert die globale Erwärmung

Nun ist Datenvisualisierung eine wichtige Aufgabe, um bestimmte Sachverhältnisse endlich in bestimmte Köpfe zu bekommen und Anja Kollmuss hatte eine bestrickende Idee: Ein Pullover wärmt - die Erde erwärmt sich - warum nicht die globale Erwärmung per Pullover visualisieren?

Der Klimawissenschaftler Ed. Hawkins hat die durchschnittlichen globalen Temperaturen seit 1850 grafisch aufbearbeitet und Anja Kollmus hat diese in ihrem Strickprojekt umgesetzt und auf ihrer Webseite beschrieben:

Er (der Klimapulli) zeigt die globalen Temperaturen von 1850 bis 2017, basieren(d) auf den global warming stripes von Ed Hawkins, welche auf diesen Daten basieren. Genau genommen zeigt der Pulli die Temperaturabweichungen von der globalen Durchschnittstemperatur von 1961-1990. Alle Blautöne sind kälter als dieser Durchschnitt, alle Rottöne sind wärmer. Jede Reihe repräsentiert ein Jahr (ausser die Bündchen). Der Unterschied von einer Farbe zur nächsten ist 0.1 Grad Celsius. Die Temperaturspannweite ist 1.4 Grad.

Das Bild links zeigt den Klimapulli, gelbe Postits markieren bedeutsame Jahre.

Hier also nun Jahres-Streifen statt Jahres-Ringen ;=)

WIe Frau Kollmuss den Pullover geplant und gestrickt hat zeigt sie auf ihrer Webseite in zwei Bildergalerien.
Ich könnte diesen Pullover mit meinen neuen Garnen nachstricken, habe ja nun ausreichend Blau- und Rot-Töne.

Nachstehend noch ein paar Farbvorschläge, alle von Ed. Hawkins' Seite "Warming Stripes":

Jahrestemperaturen in Zentral-England von 1772-2017

Grafik: Warming Stripes

Jahrestemperaturen in Deutschland von 1881-2017

Grafik: Warming Stripes

Jahrestemperaturen in Wien von 1775-2017

Grafik: Warming Stripes

Ed Hawkins's Grafiken sind veröffentlicht auf seiner Webseite Climate-Lab-Book (open climate science) unter einer Attribution-ShareAlike 4.0 International- Lizenz. und wurden von mir unverändert übernommen.

Die Pullover-Bilder stammen von Anja Kollmuss, welt retten & improvisieren
Ich habe sie über den Beitrag auf meiner Seite informiert.

Jetzt brauchen wir nur noch Strickkurse für Physik-Lehrerinnen und Physik-Lehrer und alle Klima-Aktivisten!

Ein Jahr auf Kihnu – ein wunderbarer Bericht

Arte.tv brachte am Wochenende eine Dokumentation "Estland: Ein Jahr auf Kihnu / Leben zwischen Leichtigkeit und Schwermut" der Regisseurin Julia Finkernagel.
Eine Langzeitbeobachtung ohne Klisches und Kitsch, ich habe mich sehr darüber gefreut. Als wir letztes Jahr im Sommer einige viel zu wenige Tage auf der Insel sein konnten sind wir dem Filmteam auch begegnet. Das aber nur am Rande.

 

Dieses Video ist bei youtube.com zu finden und auch bei arte.tv.

In der Arte-Mediathek ist der Film bis zum 26.10.2018 vrfügbar, er wird aber noch einmal auf Arte am Sonntag, den 4. November um 11:45 Uhr wiederholt!

Ich freue mich sehr darüber, viele schöne Begegnungen kommen mir wieder ins Gedächtnis und fröhliche Momente. Sehenswert!

Ein Auszug aus dem Puppenheim

Mit Auszug meine ich nicht den Exodus, sondern einen Text-Ausschnitt und ich bin gerade, angeregt durch einen Artikel im Norwegian Textile Letter, auf Henrik Ibsens Nora oder Ein Puppenheim gestossen. Ein interessantes Statement des Advokaten Helmer, das ich hier wiedergeben möchte:

So eingestreut zwischen Banalitäten, die die eigentliche Tragik verdecken, gibt der Herr des Hauses seine Meinung von sich. Diese Meinung überrascht uns nicht, ist er doch ein Chauvinist ersten Grades, aber das Chinesische, das verwundert schon..

Nun, dies zur Einführung in den Artikel Between Knit and Purl von Espen Søbye, im Norwegian Textile Letter, den ich ja schon einmal zitiert habe hier auf der Wockensolle und der immer sehr lesenswert ist.

Die Autorin bespricht den aktuellen Hype der Strickbücher (Klompelompe, Arne und Carlos und und und) und steltl dabei auch ein Buch vor, welches sich gegen das Stricken ausspricht und die gesellschaftliche Rolle des Strickens untersucht (im Gegensatz zu den anderen Büchern, in denen das perfekte Befolgen detailliertester Anweisungen als Kreativität verherrlicht wird),
Dieser Abschnitt steckt voller Denkanstöße und deshalb zitiere ich ihn hier. Und was das verehrte Paar Alva und Gunnar Myrdal da postuliert, sollten wir alle überdenken. Stimmt das?

Knitting and crochet were enterprise gone wrong. This energy should be used for something more practical for society and the individual.

Nachstehend der Auszug aus dem Artikel und Informationen zu dem Werk von A. und G. Myrdal findet man bei wikibooks..

Helmer.
Ach was, schon?... – Gehört Ihnen das Strickzeug da?

Frau Linde (nimmt es.)
Ja, danke schön. Beinahe hätte ich es vergessen.

Helmer.
Also, Sie stricken?

Frau Linde.
Ja freilich.

Helmer.
Wissen Sie was, Sie sollten lieber sticken.

Frau Linde.
So? Und weshalb?

Helmer.
Weil es viel hübscher aussieht. Sehen Sie nur: man hält die Stickerei mit der linken Hand, – so –, und mit der rechten führt man die Nadel – so – in leichtem, langgestrecktem Bogen; nicht wahr –?

Frau Linde.
Ja, das mag schon sein –

Helmer.
Das Stricken hingegen, – das kann nur unschön sein. Sehen Sie her: die zusammengeklemmten Arme, – die Stricknadeln, die auf und ab fahren, – das hat so was Chinesisches an sich. – Es war wirklich ein glänzender Champagner, den man uns vorgesetzt hat.

In dem Artikel springt mir noch eine Klassifizierung ins Auge:

 Sweden, Alva and Gunnar’s homeland of anti-knitting

Ich bin gespannt wie die aktuellen Wahlen in Schweden ausgehen, mit dem Untergang der Sozialdemokratie dort wird Stricken vielleicht noch stärker instrumentalisiert im Sinne von zurück an die Nadeln - zurück an den Herd!

Resistance against knitting. One of the books, Rett på tråden [Right on the Thread] differs from the others, not only with its slightly impudent title. In the introduction, sisters Birte and Margareth Sandvik quote the exchange of lines in A Doll’s House, where Torvald Helmer advises Mrs. Linde to set aside her knitting and take up embroidery instead, because knitting “can never be anything but ugly, “ “there’s something Chinese about it.”

Knitting has had several vocal opponents since Ibsen’s Torvald. In their book Crisis in the Population Question (1934), the married couple Alva and Gunnar Myrdal—both tone-setting Swedish social democrats, she winning the Nobel Peace Prize, he the Nobel prize for economics—were angered by the exaggerated petit bourgeois habits that had spread among the working class and minor civil servants. Family life in these classes was, according to the Myrdals, characterized by a fussy desire to entertain, an overly-ambitious interest in food and homemaking, with a penchant for public display. But it was, above all, women’s handwork that paid the price: “All this embroidery, this knitting, sewing, and lacemaking that has filled the walls and sofas, tables and shelves.”

Knitting became equated with a confined active mind and connected to married women’s having no right to work and the two-child family having become the norm.

Staying home with one or two children resulted in women’s having lots of free time—and presto, this is how Alva and Gunnar Myrdal explained the then-current knitting wave: Knitting and crochet were enterprise gone wrong. This energy should be used for something more practical for society and the individual.

At the end of the 20th and beginning of the 21st centuries, women are having even fewer children than did their grandmothers in the 1930s, and men’s and women’s lives have become almost exactly identical. The reduction in the number of childbirths is a major reason why the buxom female with broad hips and heaving breasts is no longer the ideal woman, instead the athletic, androgynous female body that exudes health and sex appeal is. The anorexic, boyish body has become the woman’s dream physiology, and she dresses accordingly.

100% Wolle? 90% vertan…

Gegenwärtig sind, das stelle ich mal so fest, so ziemlich alle Völkerkunde- und Volkskunde-Museen in Deutschland in der Krise, permanent in Frage gestellt durch eine Gemengelage aus Poltical Correctness, Sparwut, Umwandlung in gewinnorientierte GmbHs, Ignoranz (was soll der alte Krempel) und multimigrationaler Überforderung. Da werden Museen umbenannt statt sie mit dem Notwendigen auszustatten (s. das alte wunderbare Hamburger Völkerkundemuseum) oder auseinandergerissen respektive zusammengelegt, passe was wolle.

Das Berliner Museum der Europäischen Kulturen ist aus der  Zusammenlegung der europäischen Sammlung des Museums für Völkerkunde (heute Ethnologisches Museum) mit den Beständen des Museums für [Deutsche] Volkskunde aus Ost- und Westberlin entstanden. Und selbstverständlich braucht dann ein neuer Topf auch einen neuen Deckel: man möchte gerne zu einer modernen, kulturanthropologischen und -vergleichenden Sammlungs- und Forschungstätigkeit mit europäischer Perspektive kommen.

Ob das funktioniert, kann ich nicht sagen. Ich, als Museumsbesucherin, erhalte ja immer nur einen kleinen Einblick in die Bestände und muss mich auf die Präsentation der Obekte verlassen.

Ich hatte schon einige Kritiken der gegenwärtigen Dauerausstellung "100% Wolle"  (von November 2017 bis Juni 2019!) vernommen, ließ mich aber nicht abschrecken.
Manchmal möchte ich meine Vorurteile bestätigt finden... ich will mir aber ärgern!

Nun, ich denke, soviele Vorurteile hatte ich gar nicht wie hier bestätigt wurden. Ich liste erst einmal auf, was mir beim Besuch und nach dem Besuch in den Sinn kam.

Die Außendarstellung macht auf modern: Ein Wortspiel (ja doch, Wolle kommt von Wollen)  und ein bemüht strickversuchender Hipster mit Bart und Hosenträgern. Wer ist die Zielgruppe dieser Ausstellung? Das wird nicht klar - oder anders ausgedrückt:
Allen wird zuwenig oder auch gar nichts geboten.

Aber mal dem Alter nach:

Kinder dürfen auf dem großen Schaf herumklettern, wenn sie ordentlich die Schuhe ausziehen und sich von dem grimmigen Blick des Riesentieres nicht abschrecken lassen. Aber warum sollten Kinder auf einem Schaf herumtoben?
Das hat keinen Bezug zur Lebenswelt, nicht zu der der Schafe und auch nicht zu der der Kinder.

Kinder können sich an den preiswert-lieblos aus Spanholz zusammengezimmerten Tischen im Handarbeiten üben, dazu ist das sicherlich schon vertraute Kita-Inventar (Kleinwebrahmen und Strickliesel) im Angebot, ob so spielerische Neugierde geweckt wird? Ein Pressebild zeigt Großmutter, Patchwork-Vater und zwei Jungs "irgendwas mit Wolle" machen (Mädchen sind nicht vertreten) , das ist wahrscheinlich die Umsetzung des Vorhaben "eine Plattform (zu) entwickeln, die den Besucher_innen die Möglichkeit bietet, gemeinschaftlich Kulturtechniken kennenzulernen und zu erproben."
Wie das an den Sonntagnachmittagen vor sich geht, vermag ich nicht zu sagen und zu beurteilen, ich war während der Woche da.

Der leidlich interessierte Besucher kann nach oben blicken und an einer Kleiderstange hängende Pullover oder Blusen betrachten. Er kann sich blumentopfähnliche schwarze Plastikteile ans Ohr halten und sich Geschichten erzählen lassen, so jedenfalls die Intention: die  Möglichkeit, sich der Wolle spielerisch, sinnlich, intellektuell oder nostalgisch anzunähern und damit auseinanderzusetzen - mittels der sprechenden Kleiderstange, die ich allerdings eher mit einer chemischen Reinigung oder einer Kleiderkammer assoziierte.
Der Besucher kann sich Bücher von einem Regalbrett nehmen und sich lesend vertiefend. Vorher allerdings muß er die Schuhe ausziehen, sich am Schaf vorbeidrücken und dann kommt er erst ans Regal. Was dort auf dem Regalbrett stand? Auf jeden Fall keine Fachliteratur, nichts Vertiefendes, so ein Bücherkisten-Krabbel-Angebot eben...
Oder er faßt mal in die kleinen Schälchen mit geringen Mengen Vlies, Wolle oder 3 Seidenkokons und versucht die

Ein wirklich interessierter (Fach-)Besucher jedoch muß zwangsläufig enttäuscht werden. Alle Erwartungen, die man vor einem Museumsbesuch so aufbaut, werden nicht erfüllt.  Dazu noch später...

Ein kunstinteressierter Besucher wird sich vielleicht in dem letzten Raum der Ausstellung die VIdeo-Installation betrachten und dabei auf dem "fliegenden Teppich" sitzen, welcher in China hergestellt und aus Synthetik...

Was will der Hipster sehen, was kann er wahrnehmen? Da fällt mir gar nichts ein.

wie immer: aufs Bild klicken für eine größere Ansicht

ein einziger Handschuh!

nachhaltig designt???

nachhaltig designt aber nichts Besonderes

Wenn ich aufzähle, was ich vermißt habe, wird sicherlich deutlich was meine Erwartungen so waren; als ich das erste Mal von diesem Ausstellungsvorhaben hörte freute ich mich.
Ein ethnographisches Museum das sich diesem Thema stellt, da bildet sich doch gleich von selbst eine Erwartung, ich nenne ein paar Stichworte:

  • der unglaubliche Entwicklungsschritt der Menschheit zur Haustierhaltung, der die Produktion von Nahrungsmitteln und Bekleidung ermöglichte
  • die Vielfalt der faserliefernden Haustiere, ihre geographische Verbreitung, die unterschiedlichen Lebensformen die sich aus der Haltung ergeben: Nomadentum, Seßhaftigkeit,von Weidehaltung zu landwirtschaftlicher Produktion
  • die mythische und wirtschaftliche, kulturprägende Verbindung zwischen Mensch und Tier
  • die Vielfalt der Woll-Nutzung; Wärme, Isolierung, Kleidung, Schmuck...
  • Alltagskleidung und Festtagskleidung (man denke nur an die rituellen Handschuh-Präsente im Baltikum)
  • Herstellungstechniken: von dem Vlies zur Faser, vom Groben zum Feinen, von der Manufaktur zur Fabrik
  • die Mannigfaltigkeit der Trachtenkleidung
  • die regionalen Ausprägungen der Wollnutzung in Europa - von Shetland über Skandinavien und dem Baltikum bis Südeuropa
  • ...

Viele dieser Punkte werden angerissen, aber nichts wird auch nur knapp behandelt oder im Überblick vorgestellt.
Ein paar hübsche Instrumente (Spindeln, Spinnrad usw.), keine Nadeln, in den kargen Vitrinen einige wenige Stücke vom Westbalkan bis Bulgarien, ein einziger estnischer Handschuh!!!

Bei den Techniken: Spinnrad, Webrahmen, und Kärtchen fürs Bändchenweben (eine Technik die aber vollkommen rätselhaft bleibt, nicht erklärt wird). Dabei wäre es so einfach gewesen, anhand  des Bändchenwebens mit wenigen Exponaten die Verbreitung der Technik im gesamten europäischen Raum aufzuzeigen, es werden doch sogar Kärtchen aus TIflis / Georgien gezeigt!

Daß die Stricker(innen) auch ein politisches Bewußtsein haben - nagottseidank gibt es die Pussy-Hat aus Amiland!
Und daß Designer inzwischen umweltbewußt / nachhaltig  Textilien entwerfen (und die Strickerinnen ihrer Entwürfe dann sogar persönlich kennen), da fällt doch glatt die Ananasdose in Peking oder ein Auftragsbuch bei Tines oder Sena Klets in Riga um!

Daß die gezeigten "Design-Entwürfe" auch noch ausgesprochen unelegant, wenig schön, eher armeslig ind, zeigt wieder einmal die ästhetische Unempfindlichkeit der Ausstellungsmacher... es gibt immer Schönes und Banales, man muß es nur finden!

So, nun habe ich die Dinge, die mir durch den Kopf gehen, seit ich diese Ausstellung besucht habe, aufgelistet.
Ich ärgere mich daß es so eine oberflächliche, leidenschaftslose und langweilige Ausstellung geworden ist, wo das Thema doch soviel hergeben könnte, und wo, wie ich mir habe sagen lassen, das Museum über einen großen Textilien-Bestand verfügt.

Einfach nur schade, Thema vergeigt.

Woran liegt das aber? Fehlt es an inspirierten Ausstellungsmachern, sind Wissenschaftler zu teuer, muß heute alles von Praktikanten oder Messebau-Firmen umgesetzt werden, will man nicht in die Tiefe gehen, schätzt man die Schätze, die man in den Sammlungen hat, nicht, stapelt man zu tief oder läuft man unter dem (Synthetik-)teppich?

Es ist nicht so schwierig, es gibt soviele Informationen, on- oder offline, man braucht doch nur fragen und sich umschauen.