Lebensfäden

Der Faden wurde immer schon gesponnen, durch Bewegung in Form gebracht, mit Spindel oder Spinnrad, und unser Leben dreht sich ebenso.

Kein Leben ohne Revolution, alles fließt, alles kehrt sich um, fließt weiter, verharrt in Strudeln - formt aber ein Ganzes - so wie die Wolle zum Faden wird.

Und da kommt mir Goethes Eins und Alles in den Sinn, in diesem Sinne: Ein Gutes Fest und ein Frohes Neues Jahr !

Eins und Alles
Im Grenzenlosen sich zu finden,
Wird gern der einzelne verschwinden,
Da löst sich aller Überdruß;
Statt heißem Wünschen, wildem Wollen,
Statt lästgem Fordern, strengem Sollen,
Sich aufzugeben ist Genuß.

Weltseele, komm, uns zu durchdringen!
Dann mit dem Weltgeist selbst zu ringen,
Wird unsrer Kräfte Hochberuf.
Teilnehmend führen gute Geister,
Gelinde leitend höchste Meister
Zu dem, der alles schafft und schuf.

Und umzuschaffen das Geschaffne,
Damit sich's nicht zum Starren waffne,
Wirkt ewiges, lebendiges Tun.
Und was nicht war, nun will es werden
Zu reinen Sonnen, farbigen Erden;
In keinem Falle darf es ruhn.

Es soll sich regen, schaffend handeln,
Erst sich gestalten, dann verwandeln;
Nur scheinbar steht's Momente still.
Das Ewige regt sich fort in allen:
Denn alles muß in Nichts zerfallen,
Wenn es im Sein beharren will.

De Pottmütz bi de Plappermoehl – im Radio

An jedem letzten Sonnabend im Monat sendet NDR 1 Radio MV abends ab 19:05 die Sendung De Plappermoehl. Da geht es um Allerlei aus unserer Region auf plattdeutsch - oder besser: auf plattdütsch. Und das schon eine ganze Weile.
DIe aktuelle Sendung wurde am 23. November in Ferdinandshof aufgenommen, und Thema war neben dem lütt Stunn Lüdsnack, Musik un süst noch wat auch die Arbeit des Heimatverbandes MV. Denn der Heimatverband hat nun eine Geschäftsstelle in Südpommern,  in Ferdinandshof.
Christian Peplow ist der Leiter der Geschäftsstelle und auch Ansprechpartner für die Themen Niederdeutsch, Ortschroniken und Stier und Greif. Heimathefte für Mecklenburg-Vorpommern.

Er berichtet über die vielfältigen Projekte des Verbandes, auf plattdütsch natürlich! Und so kam meine Pottmütze ins Radio. Das können Sie hier rechts im Audioplayer nachhören.

Die komplette Sendung vom 23.11. gibts im NDR1 Podcast "Plattdeutsches aus MV" zum Download und den Podcast "Plattdeutsches aus MV" kann man natürlich auch abonnieren!

Das hab ich jetzt auch getan, muss ja meine Sprachkenntnisse verbessern...

Strickmarathon in Demmin

Nun war ich gestern in Demmin und habe im 3K Café die Wollspende überbracht. Zwei große Umzugskartons voller Strickstücke und auch noch einige Knäuel.

Es ist inzwischen eine große Menge Garn zusammengekommen, die bis zum 8. Mai, der Aktion "Stricken für Vielfalt und Toleranz - Demmin wird bunt", verstrickt sein will.
So sind aus Greifswald (Danke, Ilona!) noch einmal 6 Säcke mit Garn dazugekommen!
Die Kisten enthalten ja auch schon bereits fertiggestrickte, aber nicht fertiggestellte Strickteile, Jacken-Vorder- und -Rückenteile und vieles andere, manches stellte uns vor Rätsel, manche kann man so wie sie sind gebrauchen, manche wird man zerschneiden oder einarbeiten...

Und gestern wurde dann auch fröhlich gestrickt, gehäkelt und geschnackt. Wer stricken oder häkeln konnte, legte los, andere Teilnehmerinnen machten ihre ersten “Schritte” mit der Strick- oder Häkelnadel.

Am 17. Januar ist der nächste Strickmarathon geplant.Und den Flyer der Demminer Aktion 'Stricken für Vielfalt und Toleranz' können Sie mit diesem Link herunterladen.

Im Researchers’ Room des Estnischen Nationalmuseums

Auf dem Programm der Konferenz in Viljandi stand als Schlußveranstaltung ein Ausflug in das Estnische Nationalmuseum ERM in Tartu und Dace und ich nahmen das Angebot an.
Ich kenne das Museum zwar schon, aber diesmall hatte ich einen ganz besonderen Grund für den Besuch in diesem Museum: im Frühjahr war ich auf der estnischen Museumskatalogseite www.muis.ee auf ein Objekt gestossen, das zwar als kindakirjad / Handschuhe verschlagwortet war, aber nun wirklich nicht wie ein Handschuh aussieht.(Ich hielt es eher für einen legwarmer / Stulpen.)
Meine Neugier darauf war geweckt und da ich mich ja seit dem Craft Camp im Sommer intensiv mit der Technik der travelling stitches beschäftige, habe ich im Museum angefragt ob ich dieses Strickstück und noch drei weitere näher studieren dürfe. Ganz unkompliziert wurde mir bestätigt, daß am 14.11. die gewünschten Exponate im Researchers Room des Nationalmuseums für mich bereitlägen.

kindakirjad, ERM A 399:12, Eesti Rahva Muuseum, http://www.muis.ee/en_GB/museaalview/593291

Ich hatte mir noch 2 Strümpfe und ein weiteres eigenartiges Objekt, auch wieder mit Handschuhe verschlagwortet, ausgesucht.

Da ich aber jetzt nach Demmin zum Strickmarathon fahre, werde ich diesen Artikel später fertigstellen.

Mönchguter Bauernhochzeit +Wolle for Future

Poken nennt man die Bewohner der Halbinsel Mönchgut auf der Insel Rügen. Mönchgut - das ist auch eine der verbliebenen pommerschen Trachtengebiete und so freue ich mich ganz besonders auf die heutige Veranstaltung, eine Aufführung der historischen Mönchguter Hochzeit im Haus des Gastes in Baabe auf Rügen.

Ich beschäftige mich ja nun schon eine ganze Weile mit der alten Kopfbedeckung der Poken, der Mönchguter Pottmütze, und so bin ich natürlich auch gespannt ob ich heute auch eine Pottmütze zu sehen bekomme.

Vor drei Tagen lief abends im NDR eine Sendung mit dem Titel "Wolle for Future", ein Bericht über das Unternehmen "Nordwolle" des umtriebigen und unternehmungslustigen Marco Scheel, der die Wolle des pommerschen Rauhwollschafes für wärmende und kleidsame Bekleidung verwendet, dabei auch seinen Teil zur Rettung der gefährdeten Schafsrasse beiträgt und auf sehr unkonventionelle Weise sein Unternehmen voranbringt. Die Schafe werden inzwischen nicht nur auf der Halbinsel Mönchgut, sondern auf der ganzen Insel Rügen und auf Hiddensee (und auch anderswo) gehalten und tragen wesentlich zur Landschaftspflege bei.

 Wikimedia: User:Klaaschwotzer - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=84108581

Marco Scheel war in diesem Bericht mit einer dicken Wollmütze zu sehen, aber leider keine Pottmütze. Da muß ich noch ein wenig Marketing betreiben...
Seine Webseite ist hier zu finden: https://nordwolle.shop/ und seine Kreationen habe ich schon beim Schaproder Fisch- und Wollmarkt im letzten Herbst bewundert.

Die Sendung ist in der Mediathek des NDR online, aber wie so oft ist ungewiß wie lange noch. Wer also die Nordstory  "Wolle for Future" noch nicht gesehen hat, sollte das jetzt tun! Und ich fahre jetzt nach Rügen zur Mönchguter Bauernhochzeit... ich werde berichten.