Die Zeit fliegt nur so dahin

und schon sind die Baltischen Kulturtage in Greifswald vorbei... ich bin noch immer ganz erfüllt. Ich bin glücklich und zufrieden, daß wir so ein schönes Programm zusammenstellen und soviel Interesse wecken konnten.

Die schöne Ausstellung der Volkskunstvereinigung Draudzība aus Riga ist noch bis zum 16. Juni im Koeppenhaus in Greifswald zu sehen und während der Öffnungszeiten der Ausstellung kann man auch noch Wolle aus Lettland erstehen und das Buch "Handschuhe aus Lettland" von Maruta Grasmane, wir haben Nachschub geordert!

Ich werde in den nächsten Tagen einen intensiveren Bericht über die einzelnen Veranstaltungen erstellen, aber ein paar Infos möchte ich jetzt noch zusammenstellen:

  • im nächsten Jahr gibt es ganz bestimmt mindestens einen Wochenend-Workshop mit baltischen Stricktechniken! Dace Gaile von Draudzība hat schon zugesagt, sie ist eine Meisterin der Perlenstrickerei!
  • Sobald ich die Datei mit den verschiedenen Arten der lettischen Flechtborte bekommen habe, die Maruta beim Workshop zeigte, werde ich die Workshop-Unterlagen als PDF-Datei hier auf der Wockensolle zum Download einstellen

Und jetzt gehe ich in den Garten, die Sonne genießen. Und zum Abschluss noch ein paar Bilder vom Workshop, der Ausstellung, dem Ausflug mit Monta und Maruta Grasmane an die Ostsee und das großartige Konzert mit Vladimir Tarasov und Heinz-Erich Gödecke.

Workshop mit Maruta Grasmane in Greifswald

Nur ein kurzes Stimmungsbild von dem wunderbaren Tag gestern, der Workshop von Maruta Grasmane bei den Baltischen Kulturtagen Greifswald war ein ganz besonderes Erlebnis!

Ich werde noch ausführlich darüber berichten, aber jetzt muss ich erstmal frühstücken und dann gibt es heute ja auch noch den Film "Ruch un Norie" im Koeppenhaus in Greifswald, 18:00 Uhr!

Ich bin richtig glücklich!

Es geht weiter…

Am letzten Donnerstag war die Eröffnung der Ausstellung Kihnu Poesie im Greifswalder Rathaus und ich habe mich sehr gefreut über die Möglichkeit, die eindrucksvollen Porträts nocheinmal sehen zu können. Und auch die Fotografin Birgit Püve zu treffen.
Ich habe den Eindruck, daß unser Vorpommern und das Baltikum näher zusammenrücken!

Gestern war ich dann an der Reihe, ich habe meinen Vortrag im Koeppenhaus über "Reisen in Lettland und Estland" gehalten und es ist gut gelaufen. Am schwersten fältt mir immer die Auswahl der Bilder, es gibt soviel zu zeigen und zu erzählen, und bei einem so interessierten Publikum, wie ich es gestern hatte, macht ein solcher Vortrag Freude.
Es ergaben sich auch interessante Gespräche nach dem Vortrag und neue Kontakte.
Ja, und dann habe ich festgestellt, daß ich ein Bild, das ich so gerne zeigen wollte, gar nicht ausgewählt hatte... das Hafengebäude in Engure... dann zeige ich es halt noch einmal hier!

Diese Woche schaue ich mir noch den Film "WIederkehr" von Volker Koepp zum 100. Geburtstag von Johannes Bobrowski im Koeppenhaus an und am Donnerstag fahre ich nach Berlin, um am Freitag morgen dann Maruta Grasmane und Ansis und Monta Grasmane am Flughafen abzuholen.
Auf dem Weg nach Berlin bietet sich natürlich wieder eine Eiscafé-Pause in Oderberg an, ich freue mich auf das Treffen mit Regina, die Unterbrechung der Zugfahrt in Eberswald ist schon fast eine schöne Tradition!

Aber: vorher werde ich noch die Charts der "Übungs-Mauci" für den Workshop zeichnen und mich so richtig auf das kommende Wochenende bei den Baltischen Kulturtagen in Greifswald freuen!

Vorbereitungen…

Die Vorbereitungen für das Festival "100 Jahre Baltische Staaten" laufen.

Auf der Festival-Facebook-Seite  sind schon die ersten Veranstaltungen eingetragen, die Wolle und die Stricknadeln für den Workshop sind eingetroffen, wohl so 40 kleine Woll-Knäuel sind für die farbigen Akzente gewickelt, damit die Strickstücke beim Workshop schön bunt werden, mit Jana Dragune von Klintawolle.de die Kommissionsware besprochen, die Notwendigkeiten für die Aufhängung der Ausstellungsstücke für die Textilausstellung im Koeppenhaus geklärt und am Samstag werde ich mich dann an die Auswahl der Bilder für meinen Vortrag setzen.

Die ersten Flyer für Einzelveranstaltungen sind auch fertig geworden:

Wir wissen, daß es nicht einfach ist, die "echte" Wolle für die baltischen Strickereien zu bekommen und das Handschuhbuch von Maruta Grasmane führt ja auch nicht jeder Buchladen.

Deshalb werden wir einen Posten lettische Wolle in 10 Farben in 50g-Knäueln oder 100g-Strängen (Klintawolle) in Kommission haben, ebenso handgestrickte Handschuhe und auch einige Exemplare des Buches. Außerdem haben wir Nadelspiele von 1.0mm aufwärts bis 2.0mm besorgt.

Wir werden beim Vortrag und Workshop am 28. April und in der Textilausstellung ab dem 2. Mai alle diese Dinge parat haben.

Verpfuscht … sollte ein Rückblick werden auf die Ausstellungen in Tallinn

Ich wollte heute einen Beitrag schreiben über die Ausstellungen in Tallinn, die ich besucht habe:

"Eesti Valge" in Pikk 22 und "Vladimir Tarasov" im KuMu... aber leider ist mir der Ordner mit den Photos vom November 2016 auf der Festplatte verschwunden, nun läuft die DataRecovery und ich muss auch heute noch zur Mitgliederversammlung des Kunst- und Kulturrates Vorpommern-Greifswald, da komme ich wohl heute nicht mehr zum Schreiben.

Das werde ich in den nächsten Tagen nachholen. Was mich aber am meisten schmerzt:

Heute nachmittag ist die Book Launch Party im Sena Klets in Riga! Die deutsche, norwegische und japanische Ausgabe wird gefeiert ... und ich bin nicht dabei, wegen der Mitgliederversammlung... letztes Jahr war ich bei der englischen Premiere dabei, diesesmal hat es leider nicht geklappt. Bin ein wenig wehmütig...

 

Die deutsch-russischen Ostseeprovinzen…

Google Books ist wohl eines der meist-unterschätzten Angebote des Daten-Riesens.  In der heutigen Kostenlos-Kultur wurde es natürlich falsch eingeschätzt und deshalb auch oft mies bewertet oder kommentiert, aber es ist eben kein Billig-Lesestoff-Schmonzetten-Dienst und auch keine Plattform für Self-Publisher die zurecht keinen Verleger finden; Google Books bietet den Zugriff auf Bibliotheksbestände zur Forschung und Belehrung…

Johann Georg Kohl, Die deutsch-russischen Ostseeprovinzen, Band 2Wie sonst könnte ich hier in Gribow auf dem platten Lande in Vorpommern Bücher des Johann Georg Kohl finden, der im 19. Jahrhundert im Deutschbaltikum herumreiste und 1841 das mehrbändige Werk "Die deutsch-russischen Ostseeprovinzen: oder Natur- und Völkerleben in Kur-, Liv- und Esthland" veröffentlichte?
Die Uni-Bibliothek in Greifswald ist mit öffentlichem Nahverkehr nicht zu erreichen.

Und warum ich nach diesem Buch suchte?

Maruta Grasmane: Mittens of Latvia

Nun, im Beitrag "The Symbolism of Mittens in Latvian Folklore" von Prof. Janina Kursite in dem wunderbaren Buch "Mittens of Latvia" von Maruta Grasmane wird Johann Georg Kohl zititert. Ich habe gerade mit der Übersetzung ins Deutsche begonnen und da wurde meine Neugier natürlich geweckt.

Also habe ich gestöbert, gesucht und gefunden. Die Bände sind bei Google Books zu finden, zum Lesen online oder zum Download im PDF-Format. Prima.

Eine höchst merkwürdige Stelle behaupten unter den lettischen Kleidungsstücken die Handschuhe, deren wohl bei keiner Nation so viele verbraucht werden wie bei den Letten. Sie scheinen die Bekleidung der Hand für eben so nöthig zu halten als die des Fußes oder der Beine. Man sieht sie daher fast nie ohne Handschuhe. Die Hüterjungen, welche hinter den Ochsen und Pferden herlaufen, haben Handschuhe an. Die Holzhauer im Walde hauen die Bäume ohne Handschuhe so wenig um als ohne Beil; ja sogar die Knechte, welche ausmisten, fassen die Mistgabel nur mit Handschuhen an, als thäten sie es der Reinlichkeit wegen. Wo sich daher ein Lette einem anderen verdingt, da wird auch immer als ein stehender Artikel die Anzahl der zu liefernden Handschuhe ausgemacht, dem Gänsejungen drei bis vier Paar, dem Knechte acht bis zehn Paar des Jahres. Die Handschuhe sind bei den Letten auch ein gewöhnliches Geschenk, das sie sich bei allerlei kleinen Gelegenheiten eben so unter einander machen, wie wir es mit anderen Kleinigkeiten thun. Namentlich werden bei den Hochzeiten viele Handschuhe an alle Gäste verschenkt. Eine Braut hält daher deren immer eine außerordentliche Quantität fertig, drei- bis fünfhundert Paare, um am Hochzeitstage nicht in Verlegenheit zu gerathen. Sie verfertigen sie selbst aus weißer Wolle mit Einwebung von rothen Sternchen, Blümche und Schnörkeln nach tausenderlei Mustern, in deren Erfindung sich ihre Phantasie erschöpft.

aus:

Die deutsch - russischen Ostsee-Provinzen oder Natur- und Völkerleben in Kur-, Liv- und Esthland,
von Johann Georg Kohl, correspondierendem Mitgliede der kurländischeu Gesellschaft für Literatur und Kunst,´II. Theil
Kapitel 8, "Kleidung", Seite 69f