A Yarn from North Ronaldsay

wenns zu langsam gleitet: auf die Bilder im Slider klicken!

Und, Appetit bekommen?
Dies ist der erste Bericht über Wollmühlen, die ich schon besichtigen konnte oder noch besuchen werde.
Die Bilder im Slider über diesem Text zeigen Wolle von der Insel North Ronaldsay, der nördlichsten Insel des Orkney-Archipels.

Seit nunmehr 5 Jahren beschäftige ich mich mit Wolle und Stricken und Traditionen und allem zusammen…. Und von Anfang an verlor ich mich in den unendlichen Verlockungen dieser Faser, sammelte Wolle, die mir besonders erschien, leistete mir einige Stränge der Wolle, die ich wirklich unbedingt haben musste.

Und im Jahr 2014 begegnete mir zum ersten Mal die Wolle von der Insel North Ronaldsay,  ich las von den algenfressenden Schafen auf dieser Insel und war fasziniert.

Und habe mir erst einmal Wolle bestellt.

„North ron sheep“ von Ian Caldwell – Eigenes Werk. Lizenziert unter Creative Commons Attribution 2.5 über Wikimedia Commons

North Ronaldsay Lighthouse Visitor Centre

Das Lighthouse Visitor Centre

North Ronaldsay

Einige Stränge dieser schönen Wolle in den verschiedenen natürlichen Farbtönen, zweifädig, habe ich damals geordert. Und daran geschnuppert und die Wolle bewundert, aber verstrickt habe ich sie noch nicht. Irgendwie habe ich Respekt vor diesem Garn.

Meine Neugierde wurde immer stärker und ich wollte diese Schafe unbedingt in echt sehen. So kam es, daß Heinz mit mir im Frühjahr 2015 auf die Reise ging, für einen Monat fuhren wir nach Orkney, North Ronaldsay und Shetland.

Das Wetter war schlecht, aber überall sprangen kleine Lämmchen herum und wir wanderten über die Insel.

North Ronaldsay im Mai 2015

Ganz im Norden, im schönen Leuchtturm, befindet sich die 2003 in Betrieb genommene Wollspinnerei, ein Projekt der Bewohner der Insel North Ronaldsay. Sie wollten bessere Preise für ihre Wolle erzielen und außerdem ihrer Wolle einen Markennamen erarbeiten, denn immerhin gehören die Schafe zu den seltenen und in ihrem Bestand gefährdeten Rassen Großbritanniens.

Im Leuchtturm befindet sich auch das Visitor Centre und ein kleines Café, man kann sich dort also gut aufhalten.  Wir saßen auch eine ganze Weile herum, da die junge Dame, die uns durch die Spinnerei führen sollte, am Flughafen gebraucht wurde, sie hat 2 Jobs. Das habe ich aber schon im Beitrag „Ein Tag auf North Ronaldsay“ ausführlich beschrieben. Deshalb noch einige Photos und dann stelle ich die Wollmühle vor.

wtfdivi014-url6

Liz Lovick: North Ronaldsay Sheep

North Ronaldsays are a primitive breed, genetically the most primitive in the UK. They are small, fine-boned sheep with small heads. Ewes have a dished face, and rams have big curly horns: some ewes have smaller, backward-facing horns. Fleeces can be any colour, from white to very dark brown, with a staple of about 10cm/4″. Unlike most sheep, North Ronaldsays have a double coat, the inner being as fine as cashmere and the outer being thicker. The outer coat, or guard hair, is structured to encourage water to run off the hair rather than soak into the undercoat.

Quelle: Liz Lovick, Northern Lace

wtfdivi014-url2

Garn-Charakteristik

Gewicht des Vlieses 1.0kg – 1.25kg
Faser-Länge 5cm – 15 cm
Faser-Durchmesser 23-28 Mikron
Gewicht double-knitting, DK
Naturfarben weiß, grau, braun, beige, schwarz

Quelle: Deborah Robson & Carol Ekarius, The Field Guide to Fleece, 2013

WollstrangSeit der Errichtung der Wollmühle müssen die Schafzüchter auf der Insel nun nicht mehr die Vliese zu schlechten Preisen verkaufen, das Angebot umfaßt nun vielmehr Strickwolle in verschiedenen Stärken (von 2ply bis Aran), Filzwolle, kardierte Wolle, Kammzüge und Strickwaren. Denn eine Filzpresse gehört auch zum Inventar.

Und die Erzeugnisse aus North Ronaldsay werden inzwischen zumindest englandweit verkauft, sodaß, wie ich es ja erlebt habe, auf der Insel selbst nur noch wenig im Angebot ist.

Im „Shop“ des Visitor Centres jedenfalls war keine Wolle zu sehen, aber Pullover, Jacken, Mützen etc. Dafür habe ich dann direkt in der Wollmühle noch einen Sack mit Wolle entdeckt und konnte so 850g schöne graue Wolle erstehen.

Und dann habe ich noch eine CD mit Photographien von der Insel und Strickanleitungen für die Wolle ergattert. Verfaßt von Liz Lovick. Und da diese Anleitungen inzwischen vergriffen und auch recht altbacken sind, arbeitet die Autorin gerade an einer erweiterten Neu-Auflage. Ich freue mich darauf.

 

North Ronaldsay in der Wikipedia

Ein Bericht im SPIEGEL: Insel der Seetang-Schafe aus dem Jahre 2012 samt dazugehöriger Foto-Strecke

Visit Orkney: North Ronaldsay + Orkney.com: North Ronaldsay

North Ronaldsay Birds Observatory

Ach ja, dann ist da noch der schöne Bericht auf der Seite des Frontiers Magazine, da möchte man gerade wieder losreisen..

 

 

 

 

 

A Yarn from North Ronaldsay – Die Garn-Company mit Online-Shop

The Orkney Sheep Foundation

Yarn Profile: North Ronaldsay Wool

Limited Edition  Rare  von BlackerYarns und noch ein netter Online-Shop: www.brityarn.co.uk

Ganz bunt wird es dann bei LittleOrkneyDyeShed

Und bei Ravelry: Die Anleitungen von Liz Lovick für diese Wolle!

da gibt es noch viel mehr Infos im Web, einfach mal „North Ronaldsay Yarn“ eingeben bei Tante Google… aber leider: preiswert ist diese Wolle nicht. Aber wert ist sie.

Und dann habe ich noch von Freda Bayne gehört, einer Weberin aus Kirkwall, die dieses Wolle mit Farben, welche sie aus Holzresten des 1740 gesunkenen Schiffes Svecia  gewinnt, färbt.  Aber bis auf eine knappe Wirtschaftsauskunft habe ich keine weiteren Informationen über diese sicherlich interessante Frau gefunden.

Aber warum Facebook?

shetlandersfairisleClaudia war in Shetland zur Shetland Wool Week und sie hat mir ein neues FairIsle-Buch mitgebracht:

A Shetlander’s Fair Isle Graph Book (in colour)

das Buch ist etwas außer der Reihe entstanden, denn die  Shetland Guild of Spinners, Knitters, Weavers and Dyers kam  zufällig in den Besitz eines alten Musterbuches, das anders als sonst üblich, farbige Sketches enthielt und nicht nur schwarz-weiße Kästchen…

Darüber und über Ähnlichkeiten, die mir in den Sinn kamen, schreibe ich demnächst, muß noch ein wenig forschen.

Aber erstmal ein großes Dankeschön an Claudia!

Ich habe mal wieder meine Fotographien von der Shetland-Reise 2015 durchgeschaut, ich wollte herausfinden ob ich nicht irgendwo eine lange FairIsle-Fischermütze aufgenommen habe, eine dieser langen Mützen in buntem Muster mit lustiger Bommel.

 

FairIsle-Mützen

FairIsle-Mützen bie Google-Images (Screenshot)

aber mein Hauptaugenmerk lag damals auf Tams, Handschuhen, Kniestrümpfen… solche Keps tauchen nur auf einem Bild aus dem Shetland Textile Museum auf, ganz oben links und unscharf…

und dann ging ich auf die Suche, es müsste doch eine Anleitung für diese Mützen geben. Zuerstmal bei Ravelry, und da kann man dann auch gleich den Original-Fisherman’s Kep von Anne Sinclair bewundern. Aber mehr gibts auch nicht, denn der angegebene Link  zum George Waterston Museum, Fair Isle führt auch wieder nur zur Pattern-Seite.  Dann aber las ich den Hinweis, daß man sich an die Museums-Leute von FairIsle wenden könne und Mary „Imayjipsee“ schickte mir email-Adresse und weitere Hinweise.

Und wieder war das erfolglos. Denn nach ein paar Tagen bekam ich eine freundliche Antwort, daß es die Broschüre mit dieser Anleitung nur über die Facebook-Seite „The Fair Isle Fisherman’s Kep Page gäbe, dort finde man auch ein Bestellformular. Und bezahlen könne man per Paypal. Und das sei alles auch ganz einfach.

Ich verstehe das alles nicht. Warum muß ich be Facebook bei einer geschlossenen Gruppe um Aufnahme bitten um eine Anleitung  kaufen zu dürfen.. ich bin ja gewillt den recht hohen Preis als Spende an das Museum zu zahlen, aber muß ich deshalb bei Facebook in einen Verein eintreten?
Und warum gibt es das nicht als PDF zum Herunterladen nach dem Bezahlen???

Das hat mich gefuchst. Was bin ich manchmal doof, da habe ich ein ganzes Regal voller Strickbücher, viele Shetland- / FairIsle-Bücher darunter und DVDS von Liz Lovick und Hazel Tindall… also warum schaue ich da nicht nach?
Und selbstverständlich habe ich bei Liz Lovick eine Anleitung gefunden.

Liz Lovick's Fair Isle Ha'af Cap

Liz Lovick’s Fair Isle Ha’af Cap

und in einem japanischen Buch, Treasures of Shetland Knitting, ebenfalls.

Treasures of Shetland Knitting

Treasures of Shetland Knitting

Da bin ich aus der Facebook-Gruppe, in die ich wohlwollend aufgenommen worden war, wieder ausgetreten, es herrscht dort eine mir befremdliche Folklore, Gedichte zu Ehren dieser Kopfbedeckung sind gerade ausgelobt, erscheint mir zu monothematisch.

Aber es wäre eine tolle Sache, wenn man die Anleitung bei Ravelry kaufen könnte, sollte doch nicht so schwer sein ;=)

 

Wieder in Riga

Das war ein anstrengender Flug, der Flieger voll und etliche ununterbrochen schreiende Kleinkinder, da hilft kein Ohropax…

Am Abflug hatte ich mich noch geärgert, daß ich mein Strickzeug wegen der Sicherheitsauflagen in den Koffer verfrachtet habe und dann geht vor mir eine US-amerikanische Staatsbürgerin durch die Sicherheitskontrollen, hat ihre ganzen Körperpflegeartikel (mehr als die jeweils 100ml in Plastikflaschen) im Rucksack und dazu noch eine 15cm lange Friseurschere. Und die Sicherheitsbeamtin läßt sie damit durch. Ja so ist das. Die Ami-Terror-Hysterie schlägt sich überall auf der Welt nieder, aber die eigenen Staatsbürger sind so naiv wie aus dem Wald geküsst… und kommen damit durch.

Nun ja, jetzt bin ich in Riga. Bestes Wetter, gleiches Hotel, diesmal fast ein Apartment (Wohnzimmer, Schlafzimmer, Bad), aber soviele Touristen, das hatte ich nicht erwartet. Mein erster Gang durch die Buchläden war ein wenig enttäuschend: der Laden in den „Galerias Centers“ ist in den 4. Stock gezogen und führt gar keine Strickbücher mehr, auch bei Zvaigze Outlet nichts, dafür aber dieser Fund im dritten Laden:

Ellizabeth Lovick: The magic of Shetland Lace Knitting / lettische Ausgabe

Elizabeth Lovick: The magic of Shetland Lace Knitting / lettische Ausgabe

das hat mich gefreut. Hier in Lettland heißt die Autorin übrigens Elizabete Lovika!

Orkney Nachlese: Gesprächsnotizen: Elizabeth Lovick

Elizabeth Lovick

Elizabeth Lovick

Während meines Aufenthaltes auf Orkney im Mai hatte ich auch die Gelegenheit, Elizabeth Lovick auf der Insel Flotta zu besuchen. Den Besuch habe ich ja schon beschrieben, aber die Zusammenfassung unseres Gesprächs fehlt noch.

Ihr umfassendes Werk, die vielen schönen Strickbücher, sind im Artikel Elizabeth Lovick’s Bücher vorgestellt, es bleiben also noch meine knappen Notizen, die ich hier der Reihe nach wiedergebe.

  • Ihre Schwerpunkt-Themen: Lace, Fair Isle, Ganseys (Pullover)
  • Orkney ist sich seiner Stricktradition (noch) nicht bewußt
  • Fair Isle liegt zwischen den Orkney- und den Shetland-Inseln und die FairIsle-Stricktechnik war eher auf Orkney denn auf Shetland zuhause
  • bei der Erforschung der Stricktraditionen hilft das photographische œuvre eines Mannes, der 1910 eine Kamera geschenkt bekam und fast alle Bewohner der Inseln porträtiert hat. Seine Arbeiten befinden sich im Archiv der Orkneys und geben auch, da Strickkleidung ja zur Alltagskleidung gehört, Zeugnis von den traditionellen Stricktechniken.
    Die Mitarbeiter des Archivs in Kirkwall seien sehr hilfsbereit.
  • Elizabeth Lovick rekonstruiert alte Kleidungsstücke, die dann in den Magazinen PieceWork oder Knitting Tradition veröffentlicht werden werden
  • Zur FairIsle-Stricktechnik: Oft wird mit einer Rundnadel gestrickt und dann ab den Armausschnitten zu 3 Nadeln gewechselt, je eine für Vor- und Rückseite und die dritte Nadel zum Abstricken
    Es gibt ein Photo einer Frau mit einer Rundstricknadel aus der Zeit um 1910
  • Als das Shetland Archive gegründet wurde, gab es keine Strickwaren im Bestand, denn Strickkleidung war Arbeitskleidung und nicht „museable“
  • Kirkwall, Judith Glue KnitwearDie Runenstrickmuster auf den Arbeiten von Judith Glue und anderen Designern sind nicht traditionell, sondern neueren Datums
  • Die Annahme, daß gerade an den langen Winterabenden gestrickt wird, ist falsch, sagt Elizabeth Lovick. Im Winter wird gesponnen, im Sommer gestrickt. Grund? Die Lichtverhältnisse.

Am Ende meines kurzen Besuches zeigte sie mir noch ihren Stash und die schönen Spinnräder. Ich habe eine Menge gelernt bei dem Besuch und bedanke mich für ihre Offenheit.

Elizabeth Lovick und ihr Stash

Elizabeth Lovick und ihr Stash

Elizabeth Lovick’s Bücher

Die heutige Ankündigung auf Ihrem Blog Northern Lace, daß Elizabeth Lovick’s neuestes Buch „Exploring Shawl Shapes“ nun vorbestellt werden kann, paßt prima zu meinem aktuellen Thema. Wollte ich doch im heutigen Beitrag sowieso über ihre Bücher und Veröffentlichungen schreiben.

Drei Schwerpunkte umfaßt ihre Arbeit:
Shetland Lace, Fair Isle und Ganseys / Fischerpullover. Dann gibt es aber auch noch Veröffentlichungen zur North Ronaldsay Wolle und und und..

auf die Überschriften klicken, dann wird der jeweilige Inhalt angezeigt 😉

Shetland Lace »Fair Isle »North Ronaldsayund noch mehr »

In Deutschland ist ihr Buch Shetland Lace – Zauberhafte Strickspitzen: Muster, Techniken und Strickmodelle für duftige Schultertücher und mehr wohl am bekanntesten.

Jedenfalls in der englischen Fassung, die deutsche Übersetzung soll erst im September dieses Jahres erscheinen – da sind uns die Esten, Italiener doch etliches voraus ;=)

Shetland Lace - zauberhafte Strickspitzen

Shetland Lace – zauberhafte Strickspitzen

Das ist aber nicht ihre einzige Arbeit zu dem Thema „Shetland Lace“, denn diese Technik erforscht, beschreibt und lehrt sie schon eine ganze Weile.

So sind allein für dieses Jahr auch noch zwei weitere Neuerscheinungen angekündigt.

Magical Shetland Lace Shawls to Knit soll im Herbst erscheinen.

PS: Elizabeth Lovick lebt auf Flotta, einer der Orkney Inseln, und da ist es selbstverständlich, daß sie auch über die dortigen Stricktraditionen veröffentlicht hat, z.B. Variations on a Theme of Orkney Lace.

Shetland Lace Shawls

Shetland Lace Shawls

Ihr neuestes Werk ist Exploring Shawl Shapes: 27 Mini Shawls to Knit und das ist keine Sammlung sofort umsetzbarer Strickanleitungen für wunderbar luftige Tücher, sondern eher ein Lehr-, aber auch ein Arbeitsbuch: Elizabeth Lovick nutzt bei ihren Vorträgen  und Workshops kleine Modelle, die die unterschiedlichen Konstruktionsmöglichkeiten und Techniken der Schals und Tücher deutlich aufzeigen.

Es enthält:

  • kleine Schals und Tücher mit den unterschiedlichsten Konstruktionen
  • Tipps zum Fertigstellen und Spannen der Werke
  • Anleitungen zum Umrechnen der Anleitungen für große Schals
  • Leere Charts, mit denen man das Musterentwerfen gut üben kann
  • und weitere zusätzliche Anleitungen und Muster
Exploring Shawl Shapes

Exploring Shawl Shapes

Auf der Webseite Knitting Beyond the Hebrides kann man den Vortrag The Same but Different, Shetland Lace in a European Context herunterladen, den Elizabeth Lovick für ein Online-Symposium verfaßt hat. (Auf der Seite dieses Symposiums finden sich übrigens noch jede Menge weiterer Informationen, Beiträge und Links) und auf ihrer Webseite Northern Lace gibt es auch freie Anleitungen für diejenigen unter uns, die gleich loslegen möchten.

Elizabeth Lovick: Knitting Fair Isle

Elizabeth Lovick: Knitting Fair Isle

Die CD Knitting Fair Isle habe ich in Lerwick bei den Woolbrokern, Jamieson & Smith, gekauft und beim Durchblättern der Photos auf der CD sogar Bilder aus dem Atelier und ein sehr schönes Porträt  von Barbara Isbister gefunden (der Dame, von der ich meine wunderbare FairIsle-Jacke gestrickt bekommen habe).

Die CD enthält das FairIsle Workbook als PDF-Datei, mit allen historischen Informationen zu Fair Isle, der Insel, und der nach ihr benannten Stricktechnik, mit einem Lehrgang, reich bebildert und auch Anleitungen für Projekte, die von Anfängern und Fortgeschrittenen nachgearbeitet werden können.

Leogh Cardigan by Elizabeth Lovick

Leogh Cardigan by Elizabeth Lovick

Und als besonderes Schmankerl gibts noch die Anleitung für die schöne Leogh-Jacke dazu, die man auch separat bei Etsy erstehen kann.

Daß ich die Schafe auf der Orkney-Insel North Ronaldsay besonders gerne mag, habe ich hier auf meiner Wockensolle ja schon oft bekundet.
Diese Schafe waren ja auch der Anstoß für meine große Insel-Reise im April und Mai.
Im Visitor-Center beim Leuchtturm auf der Insel fand ich dann in der Auslage auch die CD „Knitting NORTH RONALDSAY“  und auch diese Scheibe enthält einen ausführlichen Artikel über die seetangfressenden Schafe, Strick-Anleitungen für deren Wolle (kann ich gut gebrauchen, ich habe 1100 g davon in meinem Stash!) und eine große Photo-Zusammenstellung. E. L. muss viel Zeit aufgewandt haben, um diese Tiere so gut photografieren zu können, sind sie doch ziemlich scheu und laufen lieber weg…

Diese CD kann man auf der NorthernLace-Webseite bestellen, möchte man nur das ebook, gibt es das bei  Etsy.

Auf der Webseite www.northernlace.co.uk stellt Elizabeth Lovick ihre Arbeiten vor:

so z.B. CDs zum Thema Fair Isle oder North Ronaldsay, und die Seite  www.northernlacepress.co.uk/ ist quasi die Verlagsabteilung…

Ganz interessant finde ich Centenary Stitches: Telling the story of one WW1 family through vintage knitting and crochet, allerdings eher aus historischer Sicht, stricken würde ich solch ein Modell nicht für mich ;=)

Centenary Stitches

Centenary Stitches

Die Idee, daß Hunderte von Strickerinnen und Strickern die Kleidungsstücke für einen historischen Film entwerfen und umsetzen, das hat schon was.

So, das reicht für heute, aber es gibt noch viel mehr zu Elizabeth Lovick und ihrer Arbeit zu sagen, zu lesen, zu stricken, und deshalb geht es morgen hier zum Thema weiter.