Sommer 2019: Erste Station: Riga

Riga war die erste Station auf der Reise, leider verregnet und wenig sommerlich. Ich wurde aber so freudig von Ansis Grasmane am Flughafen begrüßt, daß das Wetter mich kalt ließ.
Hier in Riga begann unsere Reise, wir hatten für ein paar Tage ein Apartment direkt an der Peter-Basilika gebucht und waren so mitten drin im Zentrum. Zu dritt streiften wir durch die Innenstadt, inspizierten die Buchläden und besuchten natürlich Sena Klets.

 

Rockausstellung in Sena Klets
Pat und Sue
Rigaer "Beute"

Sena Klets zeigte eine interessante Ausstellung lettischer Trachtenröcke, einer schöner als der andere.
Bei Tines gönnte ich  mir ein blaugrünes Verlaufsgarn und im  Upes-Laden in der Richard-Wagner-Straße fand ich dann auch CDs von Auli. Die anderen Büchlein habe ich nicht wie sonst bei Valters un Rapa, aber im benachbarten GLobus-Buchladen gefunden.

So hatte ich gleich zu Beginn der Reise schon ein paar Dinge mehr im Koffer, dazu kamen dann SenaKlets-LATVIEŠA CIMDI - Projektbeutel, die uns Maruta Grasmane beim Abendessen dann auch signierte.

Zurück von der Reise

Ein Lebenszeichen: Ich bin zurück von der langen Reise durch Lettland und Estland, erschöpft aber freudig.
Wie bei jeder dieser Reisen habe ich liebe Menschen getroffen, neue Freunde gefunden und vieles Neues gesehen.
Das werde ich noch ausführlich auf der Wockensolle beschreiben, aber schon einmal das traditionelle Beute-Foto:

Viel Wolle ist wieder dabei, und diesmal eine ganz besonders gestreute Palette:

  • kunterbunte Merinowolle einer Färberin aus den USA, die ich an Pat's Adresse bestellt hatte und Pat hat sie mir jetzt nach Riga  mitgebracht
  • bunte Knäuel lettische Wolle von Jana  und ein Strang blaugrünes Verlaufsgarn von Tines aus Riga
  • Indigo-gefärbte Wolle vom Workshop beim Craft Camp in VIljandi
  • schwarze und graue Wolle vom Kihnu-Schaf und naturweiße Wolle, alle beim Wollfabrik-Workshop beim Craft Camp hergestellt
  • dicke 8/3er Wolle vom Kihnu-Schaf auf der kleinen estnischen Insel Manija

und auch Gestricktes (ein paar Geschenke sind schon weitergegeben):

  • Fingerhandschuhe von der Insel Kihnu
  • Knieschoner (ja tatsächlich!) aus Cesis
  • Socken aus Cesis
  • Fingerhandschuhe aus Töstamaa
  • Miniatur-Socken und Handschuhe von der Insel Vormsi

und vieles mehr. Davon aber in den kommenden Beiträgen!

pasaules mūzikas – Weltmusik

Nun geht es morgen auf die Reise und ich darf auf keinen Fall vergessen mir in Riga die neue CD von Auli Ethnotranss zu besorgen. Spätestens seit dem wunderbaren Video zur Winteraustreibung - Metens - bin ich von dieser Gruppe überzeugt. Ich habe in meinem langen Leben mit vielen Musikern aus aller Welt Kontakt gehabt, ihnen zuhören dürfen, Konzerte mit ihnen  veranstaltet, sie auf Festivals getroffen oder kennengelernt - sei es in Peking, in Sibirien, in Tuva, Moskau oder im südlichen Altai-Gebirge. Immer hat mich das Zusammenfinden der Musiker fasziniert und das eso-Kitsch-Weltmusik-Getue der Alternativ-Industrie auch abgestoßen,

Es gibt immer wunderbare Ensembles, die die Musik ihrer Herkunft pflegen, am Leben erhalten oder einfach nur spielen und die offen sind für die anderen Musiken dieser Welt. Die einen Weg finden mit Musikern anderer Musiktraditionen zusammenzukommen und gemeinsam etwas Großes zu schaffen, etwas bei denen jede Musik ihren Wert behält und nicht untergebuttert wird.

Und das können Auli einfach wunderbar. Dudelsack und Trommeln, Maultrommel und Gesang und immer visuell reizvoll in Szene gesetzt, voller Lebensfreude und auch ein wenig Weisheit.

Ein Beispiel dafür, wie sehr sie in der Welt zuhause sind, ist die Zusammenarbeit mit Musikern aus allen Himmelsrichtungen.

Senču balsis / Voices of the Ancestors ist der Name ihres neuen Programms und diese Vorfahren klingen auf in den Stimmen des mongolischen Obertonsängers Batzorig Vaanchig, im Joiking des samischen Sängers Kai Somby oder beim Huidirdio-Jodel von Albin Paulus.

 

Und nun wünsche ich eine gute Zeit, ich werde von meiner Reise berichten, in meinem Koffer ist Platz für neue Musik, neue Bücher, neue Wolle und im Herzen ist Erwartung. Ich freue mich auf die Treffen mit Freunden in Riga, in Viljandi und in Tallinn.

Ich habs in den Fingern – déjà tricoté

Bei Klintawolle.de gibt es ein neues Garn im Sortiment: 4/1 Fingering in schönen Farben. Das Garn ist einfädig und wie die baltischen Garne so sind, rauh und farbenfroh. Nach dem Waschen aber weich und farbenfroh.

Natürlich habe ich mir einige Knäuel zum Ausprobieren bestellt (Garndiäten sind dazu da daß man sie bricht!) und gleich angestrickt.
Und weil Jana Klinta gerade eine neue Mützenanleitung veröffentlicht hat, habe ich diese Mütze gestrickt.

Und schon nach dem Anschlag hatte ich ein déjà tricoté - Erlebnis: das Garn kenne ich, das habe ich schon verstrickt!
Und tatsächlich: Jana bestätigte mir daß ich recht gefühlt hatte: das Garn kenne ich, es stammt von Klippan-Saule.

Bei meinem ersten Aufenthalt in Riga, nach dem ersten Besuch bei SENA KLETS bin ich ja zum Fabrikladen der Klippan-Saule-Fabrik gefahren und habe mir einen gehörigen Vorrat Wolle zugelegt, alle Stränge / Knäuel / Wollwürste ohne Etikett, aber 100% Schafwolle und 4/1-Qualität. Und ich habe auch schon einige Tücher, Schals etc. damit gestrickt.

Ich bin ein bißchen stolz auf mich, daß ich inzwischen Garn beim Stricken erkennen kann...

wie immer: für eine größere Darstellung auf ein Bild klicken!

Frohe Ostern! Priecīgas Lieldienas! Happy Easter! Joyeuses Pâques! С Пасхой! Head lihavõtted!

Zurück aus Riga!

Ich brauche immer einige Tage um mich nach einer intensiven, erlebnisreichen Reise wieder zuhause einzufinden.
Jetzt bin ich ja schon 2 Tage wieder zuhause, aber in Gedanken noch beim großen Fest in Riga, dem 100jährigen Jubiläum Lettlands.

Und während ich einen ersten kurzen Bericht auf Ravelry schrieb, stürzte dort der Server ab. Auf der Wockensolle möchte ich noch ausführlich berichten, aber schon mal vorab, als Lebenszeichen, ein Foto von der Party bei Sena Klets, das es bis auf die Webseite Delfi.lv geschafft hat:

Cimdota Latvia! Tragen wir unsere Handschuhe zu Ehren Lettlands!

Wer ist hier alles zu sehen?

Maruta Grasmane, Bruno Grasmanis, Ansis Grasmanis und Monta Grasmane, Linda  und Elza Rubena, Nora Grasmane, ZIedite Muse, Carla und ihre Freundinnen Tia und Anneke aus den Niederlanden, der Fotograf,  Arta Ozola-Jaunarāja,Laila Udre und Akiko Mizoguchi! Lizzy war auch dabei aber nicht im Bild.

Niemals hätte ich gedacht, als ich im August 2014 bei SENA KLETS hereinstolperte, daß ich eines Tages an einem solch denkwürdigen Tag dabei sein könnte!

Fotos: F64/Kultūras ministrijas Latvijas simtgades birojs

Auf die nächsten 100 Jahre!

Ausstellung “Draudziba” aus Riga

Die Eröffnung der Ausstellung der kunsthandwerklichen Vereinigung Draudzība aus Riga rückt auch näher! 
Am Dienstag, dem 1. Mai,  kommt Dace Gaile von Draudzība mit zwei Koffern voller wunderschöner Arbeiten angeflogen, ich hole sie in Berlin am Flughafen ab und dann geht es sofort an den Aufbau der Ausstellung, denn am 2. um 19:00 findet im Koeppenhaus in Greifswald  die Vernissage statt.

Bis MItte Juni werden die wunderbaren Web- und Strickarbeiten dann in der Galerie des Koeppenhauses gezeigt, und ein Besuch der Ausstellung lohnt sich wirklich!

Ich war ja schon zweimal in Riga in Präsentationen des Studios Tautas lietišķās mākslas studija "Draudzība" und war immer wieder fasziniert.

 

Das Kunsthandwerkzentrum Ritums (gerade um die Ecke von Sena Klets), in dem die Ausstellungen gezeigt werden, informiert auf seiner Webseite auch über Draudzība und mit einem Online-Übersetzungstool oder -browser versteht man auch den Inhalt der Seite.

In meinem Bericht über einen Riga-Aufenthalt im November 2015 habe ich auch eine Bildergalerie vom Ausstellungsbesuch eingebunden und vom Dezember 2017 gibt es auch einen Bericht.