Print Friendly, PDF & Email

Ein erneuter Besuch im Scalloway-Museum stand an, denn ich wollte herausfinden, ob Edna Burke's (geb. Slate) Großmutters Hochzeitskleid ausgestellt war. Ich erfuhr aber, daß dieses Kleid nach dem Umbau und Umzug in das neue Gebäude, eine ehemalige Strickwarenfabrik, im Archiv verblieben sei. Dafür stand aber eine von Edna's Familie gespendete Sitzbank vor dem Museum, mit einer Würdigung auf der Plakette:

Spender-Plakette

Spender-Plakette

Im Museum sah ich dann noch  diesen Korb mit allen Utensilien zum Ausprobieren der traditionellen Muster:

Strickmuster und Wolle

Strickmuster und Wolle

Von Scalloway kommt man leicht auf die Inseln Tondra und Burra und so fuhren wir dann noch einmal nach Burra, auf die Insel mit den vielen Hügeln und den Hippie-Schafen.

ungeschorenes Schaf

ungeschorenes Schaf

Hier gab es eine ganze Herde solcher Schafe, die im letzten Jahr nicht geschoren wurden, aus welchem Grund auch immer und die Weide war auch übersät mit Wollflocken, auf schottisch Hentilags (mein neues Lieblingswort).

Hentilags auf der Weide

Schafe und Hentilags auf der Weide

Am Ende der Insel, wo die Straße nicht weitergeht, wo Pferde und Ponies herumstehen und grasen und die Iris wohl bald in großen Rabatten blühen wird, steht das Geburtshaus der Burra-Bears.

Burra Island

Burra Island

Burra Bears

Burra Bears

Wendy Inkster zeigte uns bereitwillig und voll Engagement ihre Werkstatt und erzählte die Geschichte der kleinen Kerle. Sie verarbeitet alte FairIsle-Stricksachen, Aussschußware von Jamieson's of Shetland und speziell für sie produziertes Gestrick vom Shetland College. Sogar Lace für die Lace-Bears wird dort produziert.

wie immer: auf die Vorschaubilder klicken!

Fast war ich verführt, mir so einen kleinen Bären auszusuchen, aber sie hatte im Moment keine Bären vorrätig, nur die "Muster-Bären", und das hat meine Reisekasse geschont.

Nach diesem Abstecher besuchten wir Marion Anderson, sie hatte uns eingeladen, ihre wunderbare Schafherde zu besuchen. Nach Tee und Cupcakes ging es auf die Weide. Und was sind die Schafe lustig! Die kleinen Lämmer rennen wie die Teufelchen durch die Gegend, purzeln übereinander, krabbeln auf die großen Tiere, ich mußte mir den Bauch halten vor Lachen.

Marion Andersons Schafe

Marion Andersons Schafe

Marion meint, die diesjährigen Lämmer seien ihre besten bisher und die Wolle sei sehr vielversprechend. DieFärbung ist auf jeden Fall großartig gelungen!
Ich habe Video-Clips von den Schafen auf der Weide aufgenommen, die werde ich später etwas bearbeiten und dann hier einbinden.

Ja, das war der vorletzte Tag auf Shetland! Nun steht noch an, meine Strickjacke bei Barbara Isbister abzuholen, das Gepäck zu packen und dann das Schwerste: hier wieder abreisen.