In Riga und im Nationalen Kunstmuseum

Als ich die Reise plante, den Flug und Hotel buchte, hatte ich gar kein festes Programm für diese Tage in Riga im Kopf. Nur eine Liste was ich tun möchte, sehen möchte, speisen möchte, lesen möchte… und wie immer: ein Tag fügt sich an den anderen und jeder Tag bringt interessante Begegnungen, intensive Gespräche und Erlebnisse.

Über die Anreise brauche ich nicht viel zu sagen, der kleine Leihwagen stand bereit und nach etlichem Rätseln und Blättern in der nur lettisch-sprachigen Betriebsanleitung des nagelneuen Klein-Japaners fand ich dann doch heraus, wie ein Automatik-Gefährt zu starten ist. Meine Lettisch-Kenntnisse sind limitiert, mehr passiv als aktiv, aber Bremze verstand ich und die entsprechenden Comic-Zeichnungen dazu auch.. Also ging es los.

Immer schon hatte ich vorgehabt, das Lettische Nationale Kunstmuseum zu besuchen, viel hatte ich gehört, wie schön es sei nach der grundlegenden Renovierung 2016, wie interessant die Ausstellungen dort, und an einem grauen Sonntagmorgen ist ja ein Museumsbesuch immer geraten..

wie immer: auf die Bilder klicken

Das Nationale Kunstmuseum in einem prachtvollen Bau zeigt Kunst vom 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts und spiegelt in seinen Sammlungen die lettische Geschichte, nicht nur die Kunstgeschichte: die baltisch-deutschen Maler, die Italiensehnsucht, die Maler der Petersburger Schule, der Akademismus, klassische Moderne, Russische Avantgarde, sozialistischer Realismus und Dissidenz … das sind nur Stichworte, die respektable Sammlung mit rund 500 Werken ist eindrucksvoll und zeigt wie sehr Lettland sich immer im Strom der Zeit befand, wie europäisch geprägt der Lettische Kulturelle Kanon ist.

Das Museum ist auch virtuell erreichbar: das Google Cultural Institute präsentiert 360 Werke aus dem Bestand des Museums online und stellt sie damit der Welt zur Verfügung.

Die temporäre Ausstellung über Künstler-Schmuck, „Von Picasso bis Koons“, wurde im Kuppelsaal auf originelle Weise präsentiert. Wertvollste Schmuckstücke, mit Packpapier und Gurtstraffern umgeben.

Meine Favoriten? Werke aus verschiedenen Epochen: von Janis Rozentāls, Miervaldis Polis und Janis Tidemans, die ich nachstehend hier einbinde.

Janis Rozentals: Ganu meitas dziesma | Lied der Schäferin, 1898
das einzige Gemälde im Museum, auf dem eine Strickerin zu sehen ist.

Janis Tidemanis: Meitene tautas tērpā | Mädchen in Tracht, 1930

Miervaldis Polis: Sapņojums | Tagtraum, 1982

Polis gilt als einer der wichtigen Vertreter des Photorealismus und hier hat er auf altmeisterliche Art ein Porträt gestaltet, welches auf verblüffende Weise der estnischen Textildesignerin Kristie Joeste ähnelt…

Die Berichte über den Ausflug an die Küste, den Besuch im Ritums-Zentrum und die Fahrt nach Cesis folgen in den nächsten Tagen!

So ne und solche …

So ne und solche …

Was ich mit der Überschrift meine? Nun, ich meine es gibt so ne Strick-Koryphäen und solche... wunderbare Menschen (meistens Frauen) oder umsatzorientierte Damen, die aus wenig einen großen Bohai machen (ich nenne keine Namen, aber wer mich kennt weiß wenn...

mehr lesen
Verschlungene Wege

Verschlungene Wege

Eesti rahvapärane taimornament tikandis Das Pflanzenornament in der estnischen volkstümlichen Stickerei Elle Vunder Tallinna Raamatutrükikoda, Tellimise nr. 230 © "Kunst" 1991 ISBN: 5899200170 Seiten: 160 Dieses Buch ist mir "zugeflogen", Susanne, eine...

mehr lesen

Wockensolle RSS FEEDWockensolle KontaktWockensolle bei Ravelry

bei Ravelry bin ich die Wockensolle Mit Mailnachricht versenden

Handschuhe aus Lettland


Handschuhe aus Lettland

Das Buch von Maruta Grasmane nunmehr in 5 Sprachen! druckfrisch!
Die deutsche Version wurde von mir übersetzt!



Беларуская моваCatalàDanskNederlandsEnglishEsperantoEestiSuomiFrançaisDeutschGreekMagyarÍslenskaItalianoLatviešu valodaLietuvių kalbaLëtzebuergeschМакедонски јазикNorsk bokmålPolskiPortuguêsRomânăРусскийEspañolSvenskaTürkçeУкраїнська

Immer auf dem Laufenden…

wenn Sie per Mail über neue Beiträge auf der Wockensolle informiert werden möchten, tragen Sie sich hier ein.