Print Friendly, PDF & Email

Damit meine ich nicht daß man toll stricken kann, sondern das Stricken von Spitze, neustrickerisch auch Lace genannt. Auf meiner Reise nach Estland habe ich ja einige Bücher zum Thema Lace gesehen und gekauft, ich habe über Riho Toomra, der jetzt wohl von Wacken 2015 zurück ist geschrieben und ich habe mir Strickschriften von Herbert Niebling bestellt. Nachdem ich den roten Schal fertiggestellt hatte, dämmerte es mir, daß ich ja jede Menge buntes Garn aus Riga für Spitzenstrickereien nutzen könne, irgendwann sollen diese Konen ja mal abgestrickt sein.Wolle aus RigaJa, und dabei habe ich festgestellt, daß die Garne unterschiedlich fein sind. Das blaugrüne Garn war besonders fein und so habe ich das herausgesucht, um ein estnisches Muster aus Nancy Bush's Knitted Lace of Estonia zu probieren. Und beim Überlegen der Konstruktion kam ich ins Grübeln, wie sollte ich den Rand, ein Feather-and-Fan aus Shetland, am Ende wiederholen? Das Muster kann man ja nicht kopfstehend stricken.. Ich fragte die Spezialistin für Shetland-Lace, Elizabeth Lovick, um Rat. Sie meinte, ich solle die letzte Reihe des Schals und die letzte Reihe des Randes im Maschenstich zusammenfügen (grafting) und da hab ich mich dann doch geschämt.

Elizabeth Lovick: The magic of Shetland Lace Knitting / lettische Ausgabe

Elizabeth Lovick: The magic of Shetland Lace Knitting / lettische Ausgabe

Nancy Bush: Knitted Lace of Estonia

Nancy Bush Knitted Lace of Estonia

Nancy J. Thomas: Shawls and Scarves

Nancy J. Thomas: Shawls and Scarves

Ich gebe mich ja meinem Strickbücher-Sammel-Tick ungeniert hin, aber wenn ich dann was wissen möchte, schaue ich da nicht nach!

Also habe ich dann in ihrem Buch The Magic of Shetland Lace Knitting nachgesehen. Und da ist es genau beschrieben, wie auch in Nancy Bush’s Knitted Lace of Estonia.

Mein Bücherregal birgt so manchen Schatz, den ich bisher nicht angemessen gehoben habe. Denn Shawls and Scarves: The Best of Knitter’s Magazine von Nancy J. Thomas hatte ich bisher nur einmal durchgeblättert und dann ins Regal gestellt.

In jedem der genannten Bücher wird die Vorgehensweise beschrieben! Aber es ist ja immer leichter zu fragen als selbst nachzusehen…

Nun, und wie weiter? Nun liegen alle Lace-Bücher im Zimmer herum, ich schmökere und bin so richtig angefixt…

Nach dem roten Schal kam der blaugrüne Schal und jetzt ist der beige-leichtgrüne Schal auf der Nadel, alle aus dem selben Krabbel-Korb in Riga und jeder mit einer anderen Garnstärke.

Und beim blaugrünen Schal, das muss ich gestehen, habe ich doch die einfachere Methode gewählt, annähen… Das Zusammenfügen mit dem Maschenstich werde ich an einem Testsampler mal üben…

Blaugrünes Tuch

Blaugrünes Tuch

Und so liegt das neue Tuch im Streckbett und ich gehe wieder stricken. Mein Vorhaben, die Wockensolle-Seite etwas anders zu gestalten, muß warten, mir fällt immer wieder was Neues ein, was ich auch noch umsetzen möchte, und dann geht es wieder ans Programmieren, aber heute nicht mehr!