Print Friendly, PDF & Email

Es hat ein wenig gedauert bis ich diesen Beitrag verfassen konnte. Ich wollte zwar immer schreiben, aber eine Infektion hat mich geschwächt, und erst jetzt, am Ende der 2. Krankheitswoche, sehe ich mich in der Lage hier weiter zu berichten.

Bei der Auswahl der Workshops für das diesjährige Craft Camp  war mir die Wahl schwergefallen. Selbstverständlich wollte ich beide von Riina Tomberg gehaltenen Workshops belegen, aber nur einer dieser Workshops wurde dann auch tatsächlich gehalten, Muhu Mitten With Eight-Pointed Star. Warum der zweitägige Workshop abgesagt worden war, blieb uns allen ein Rätsel, am "lack of interest" kann es wirklich nicht gelegen haben. So kam ich in den Workshop "Industrial Yarn Making" und hatte zwar jeden Craft-Camp-Tag mit Wolle zu tun, aber zum Stricken kam ich aber nur an einem Tag.

Wie dem auch sei, der erste Workshop hatte "Wolle färben mit Indigo" als Thema und die wunderbare Liis Luhamaa war unsere Lehrerin, Ich hatte schon beim vorigen Craft Camps mitbekommen, wie begeistert die Teilnehmerinnen waren und freute mich auf diesen Tag. Mir war klar, daß ich wohl nie selbst unter die Färberinnen gehen würde, aber ich wollte den ganzen Prozeß von Anfang bis Ende kennenlernen, (wenn auch manche Schritte nur theoretisch, wir mussten nicht unseren eigenen Pisspott füllen und mitbringen..:)

3 verschiedene Wollen dienten als Grundlage: eine naturfarbene Wolle, eine graue Wolle und eine bereits mit Birkenblättern gefärbte helle Wolle - dementsprechend unterschiedlich waren dann auch die Ergebnisse: dunkles Blau, mittleres Blau, tolles Grün -- und diese Farbtöne wurden durch mehrere Färbebäder noch verstärkt.

wie immer: aufs Bild klicken für eine größere Ansicht

Das Auflösen der Pigmente, das Eintauchen der Wolle, alle Arbeitsschritte wurden genau erklärt und vollzogen. Faszinierend zu sehen wie sich das Garn verfärbt!

Das Schwierigste? Do not drip!  Hausfrauen sind es gewohnt beim Kochen immer alles abtropfen zu lassen, damit kein Tropfen der Sauce verloren geht oder die Küche verschmiert wird, aber beim Färben? Jeder Tropfen, der in den Färbetopf zurückgeschüttelt wird, bringt Sauerstoff in die Färbelösung ein und das sollte auf keinen Fall geschehen! Aber bringen Sie das mal gestandenen Hausfrauen bei!

Also? Do not drip!

wie immer: aufs Bild klicken für eine größere Ansicht

Am Ende des Workshops hatten wir alle wunderbares Garn in tollen Blautönen und einen Strang mit richtig dunklem Tannengrün.

Den Stolz kann man uns ansehen!