Print Friendly, PDF & Email

Nordischer Klang GreifswaldNun fand vorgestern die erste Kreis-Kultur-Konferenz Vorpommern-Greifswald statt und bot Gelegenheit für viele anregende Gespräche und neue Kontakte. Ich nahm mir  einen Flyer des Greifswalder Festivals "Nordischer Klang 2013"  mit und beim Mittagessen ergab sich auch ein  Gespräch mit dem künstlerischen Leiter dieser großartigen Reihe.

Natürlich sprang mir die Strickpasse ins Auge, die das Plakat ziert, hatte das 2013er Festival doch einen isländischen Schwerpunkt. Und gleich kam mir "Lopi Affection" in Erinnerung, eine Strickanleitung der isländisch-französischen Designerin Hélène Magnússon, die ich schon immer hier vorstellen wollte auf der Wockensolle.

Hélène Magnússon, auch als Icelandic KnitterTricoteuse d’Islande oder Prjónakerling bekannt, arbeitete als Rechtsanwältin in Paris, bevor sie nach Island zog und dort Kunst und Lopi AffectionTextildesign studierte. Sie publiziert über isländische Strick-Traditionen, gründete das isländische Online-Strickmagazin icelandicknitter.com, sie produziert Garne, erstellt und verkauft Strick-Anleitungen und veranstaltet Knitting-Tours / Strick-Reisen durch Island, bei denen die großartige Natur, isländische Traditionen und Master-Workshops zusammen kommen. 

Ich fand ihre Webseite in einem Beitrag des Design-Magazins Uppercase und stöberte dann ganz begeistert in den Mustersammlungen, in ihrem Blog und fand ein Modell schöner als das andere.

Ihre Devise ist: Traditionen erhält man am besten, wenn man sie weiterentwickelt, ihnen ein neues Leben, eine neue Idee gibt. Ihre Jacke "Lopi Affection" ist ein gutes Beispiel dafür.

Ihre Bücher "Icelandic Color Knitting: using Rose Patterns", "The Icelandic lace dresses of Adalbjörg Jónsdóttir", und "Icelandic Handknits" zeigen ihre Beschäftigung mit der isländischen Strick-Tradition und ihr grosses Talent, diese mit zeitgenössischer Gestaltung weiter zu beleben.

Das Buch "icelandic Handknits" enthält 25 Modelle, die von den Exponaten des Textilmuseums in Blönduós beeinflußt wurden.  Diese wurden in der Sommer-Ausstellung 2013 des Museums gezeigt, denn das Museum widmet jedes Jahr einem modernen Strick-Designer eine Ausstellung.

Eine Dauerausstellung im Museum ist Halldóra Bjarnadóttir (1873-1981) gewidmet, eine in Island sehr bekannte Frau. Sie war lange Haushaltsberaterin des Bauernverbandes in Island, 44 Jahre lang Herausgeberin der Zeitschrift „Hlín” und gründete und betrieb die Woll- und Handarbeitsschule in Svalbarði in Süd-Þingeyjarsýsla. Halldóra war eine treibende Kraft für die Verbesserung der Ausbildung und sozialen Lage der Frauen und stellte ihr Wirken vor. Sie sammelte viele handwerkliche Dinge sowie verschiedene Web- und Strickmuster auf ihren Reisen durch das Land. Halldóra hinterließ dem Handarbeitsmuseum ihre letzte Hinterlassenschaft, die nun in „Halldórustofa” zu sehen ist. (Info von der Museums-Webseite). Und Halldora ist auch der Name eines wunderschönen Schals

Und warum Lopi im Beitrags-Titel? Nun, Lopi ist eine speziell isländische Strickwolle aus Schafs-Vlies.  Und Lopi Affection ist ein Beweis für die Verbindung von Tradition und Design in  den Entwürfen von Hélène Magnússon.


Hélène Magnússon bei Ravelry: http://www.ravelry.com/designers/helene-magnusson