Print Friendly, PDF & Email

Heute morgen hat es derart geschneit und gewindet, daß wir mit unserem Auto nicht vom Hof kamen und ich so nicht nach Greifswald konnte. Dadurch habe ich wieder einen Tag meines Sprachkurses versäumt. Aber ich habe mich trotzdem mit dem Lettischen beschäftigt und ein Rätsel gelöst, das mir keine Ruhe gelassen hat. Seit Tagen versuchte ich die lettischen Buchstaben per Tastatur einzugeben und es war mir nie gelungen.

Nun aber doch. Wenn ich die Tastaturbelegung auf "lettisch" umstelle, erhalte ich alle Buchstaben und Zeichen die ich brauche. Und man braucht viele Zeichen! Alle die "Weichmacher-" und "Verlängerungs-Zeichen", die für die richtige Betonung so wichtig sind!

a ā A Ā e ē E Ē o ō O Ō G Ģ K Ķ usw.

Immer die rechte (!) [AltGR]-Taste zusammen mit dem jeweiligen Buchstaben drücken und schon funktioniert es unter Windows, wenn die lettische Tastaturbelegung aktiviert ist.

Das war also mein erster kleiner Sieg heute. Dann habe ich mir vorgenommen, mich an die lettische Sprache zu gewöhnen und Märchen sind immer ein guter Einstieg. Also habe ich eine Märchen-CD herausgesucht, die ich mir ob des Handschuhs auf dem Cover mal gekauft hatte...

Vecīša cimdiņs - Der Handschuh des alten Mannes heißt das Märchen und das gibt auch der CD den Titel. (Handschuhe spielen ja wirklich eine grosse Rolle in meinem Leben). Wenigstens die Titel der Märchen verstehe ich inzwischen, so z.B. "Die Stadtmaus und die Feldmaus"  - Mājas pele un lauku pele

Tja, ich habe ein wenig im Netz herumgesucht und habe dabei einige Überraschungen erlebt, die ich hier vorstellen möchte.

Die Lettische Staatsbank hat 2017 eine 5€-Münze herausgebracht, die dieses Märchen auf der Vorder- und der Rückseite trägt. Die Tiere tanzen und freuen sich und kriechen in den wärmenden und schützenden Handschuh.
Es gibt sogar einen englisch-sprachigen Text dazu, hier zu finden: https://monetas.bank.lv/en/coins/the-old-man-s-mitten

Wie ich da den lettischen Text studiere, sehe ich auch ein Video: Der Designer, Arvīds Priedīte, stellt seine Arbeit vor und zwar in den Räumen von Senā Klēts! Wieder eine Freude!

Eine Sache allerdings gefällt mir gar nicht: Der vollautomatische Google-Übersetzer benimmt sich schlecht und übersetzt den Märchentitel schamlos / nekaunīgs falsch!

einfach aufs Bild klicken ;=)