Print Friendly, PDF & Email

Nach einer Nacht in einer Privatunterkunft in Lindi, direkt am Wasser und sehr persönlich, brachen wir zur Überfahrt nach Kihnu auf. Und der Aufenthalt auf Kihnu war sicherlich ein weiteres Highlight auf unserer Reise!

Am baltischen Ufer
Fähre nach Kihnu

Die kleine Fähre von Munalai nach Lemsi auf Kihnu fährt jeden Tag mehrmals hin und her und nach kurzer Zeit waren wir in einer anderen Welt. Kein Hotel, kein Supermarkt, keine Werbetafeln, dafür aber Landschaft, Ufer, Blumen, Stille. Fast jeder der Bauernhöfe auf der Insel vermietet Zimmer oder kleine Ferienbungalows. Wiir hatten unsere Unterkunft in Hafennähe in Lemsi gebucht. Die Pension Sadama Öömaja, eine ehemalige Fischräucherei, war eher Hostel als Pension. Alles ist eben ein wenig einfacher als auf dem Festland..

Kihnu - das sind Natur und Volkskunst, Trachten, gestrickte Wunder, gestreifte Röcke, Motorräder mit Beiwagen, Bilder von dieser Kultur haben sich schon in unseren Köpfen festgesetzt.

Rosali Karjam ist wohl die berühmteste Bewohnerin von Kihnu, auch "Kihnu - Rosi" genannt, ihre Sammlung der ortstypischen Handarbeiten ist in mehreren Büchern dokumentiert, ein Video im Estnischen Nationalmuseum zeigt sie in ihrem Haus, einige der inzwischen vergriffenen Bücher werden von begeisterten Strickerinnen verzweifelt gesucht ;=)

Nun habe ich auf mich im Internet verzettelt, man braucht ja nur "Kihnu Roosi" in eine Suchmaschine einzugeben und die Treffer purzeln nur so... aber leider sind fast alle ihre Bücher vergriffen.

Zweimal waren wir im Museum und haben die Ausstellungsstücke und auch die aktuelle Fotoausstellung genossen.

Mehr dazu in einem Folgebeitrag, das würde diesen Beitrag sprengen!

Die Insel ist nicht groß, die Strände sind wild und fast unberührt, viel Wald, verstreute Bauernhöfe und eine ganz besondere Schafsrasse: die Kihnu-Schafe!

In einem weiteren Folgebeitrag stelle ich Bilderserien zu Schaf, Land, Wald und Höfen zusammen.

Kihnu-Schafe
Auf Kihnu
Kihnu Grün

Morgen also ein Bericht über die Ausstellungen im Kihnu-Museum, später dann Eindrücke von der schönen Insel und natürlich noch ein Kapitel zur ganz besonderen Spezialität: dem Kihnu-Troi.

Ich habe ja bei Riina Tomberg einiges über diesen Pullover gelernt und möchte auch gerne einmal einen Kihnu-Troi stricken. Mal sehen ob ich mich der Herausforderung stellen kann ;=)