Print Friendly, PDF & Email

Ach, ich muß mich beeilen. Jetzt ist es schon  Juni und in knapp vier Wochen geht es schon wieder nach Riga und nach Estland zum Craft Camp... und ich habe noch soviel Material von meiner Shetland-Reise, das ich hier vorstellen möchte. Mal sehen, wie sich diese unterschiedlichen Strick-Kulturen hier auf der Wockensolle überlappen werden...

Das Shetland Museum and Archive in Lerwick habe ich noch nicht genug gewürdigt und bei der Durchsicht meiner Aufnahmen und Mitbringsel heute morgen wurde mir klar, daß das nicht mit einem Beitrag möglich ist. Und ein Thema sprang mir ins Auge, das einen kleinen Bogen nach Orkney schlägt, denn darüber habe ich auch noch zu schreiben: Das Cosy Croft Project.

Anfang der 90er Jahre entwickelten die Künstlerin Roxane Permar und die Strickerin Wilma Johnson dieses Projekt. Sie wollten ein leerstehendes, zerfallenes shetlandisches Crofthouse (und davon gibt es viele) mit einer Wollhaut überziehen.

Zerfallenes Crofthouse

Eines von vielen zerfallenen Crofthouses auf Shetland

Sie wollten mit diesem Projekt die Individualität der Strickerinnen von Shetland  und die shetlandische Strickkunst herausstellen. Etliche Modelle wurden angefertigt und in vielen Galerien gezeigt.

Cosy Croft Modell
Cosy Croft
Cosy Croft Modell

Ein paar dieser Modelle im Shetland Museum.

Aber dieses Projekt wurde nie umgesetzt. Zu kontrovers wurde es diskutiert, die Menschen wollten es einfach nicht.

Karikatur der Shetland Times

Karikatur der Shetland Times im Shetland Museum

Ich verstehe zwar den Text dieser Karikatur nicht, die auch im Museum zu sehen ist, aber wir können uns die Absicht vorstellen...

In der Vitrine im Shetland Museum wird auf der Info-Tafel auch auf die neue Mode des Yarnbombing oder Grafitti Knitting hingewiesen und die Frage aufgeworfen, ob dieses Projekt nicht einfach seiner Zeit voraus gewesen sei?

Nun, hinter Yarnbombing steckt selten soviel künstlerische Überlegung und Planung wie hinter dem Cosy Croft House Project, und ich habe auf Shetland auch nirgends Yarnbombing wahrgenommen.

Aber in Kirkwall auf Orkney, in der Broad Street vor der St. Magnus Kathedrale, habe ich eine solche Arbeit gesehen und wie immer (meine Meinung zu dieser Art der Wollverarbeitung ist ja bekannt) fand ich dies "gewogen und zu leicht gefunden".

Yarnbombing in Kirkwall

Yarnbombing in der Broad Street  in Kirkwall

Yarnbombing in Kirkwall

Gewogen und zu leicht befunden

Die BBC hat Kirkwall auf Orkney sogar zur Yarnbombing Capital of the North erklärt und zeigt auf ihrer Facebook-Seite noch weitere Beispiele aus der Stadt.