Das war ein kurzer Winter

Der Winter ist wieder in sein gewohntes Grau zurückgekehrt und die schönen ruhigen Tage mit Sonnenschein, blauem Himmel oder Schneefall sind vorbei. Für ein paar Tage fühlte ich mich um 10 Jahre zurückversetzt in den unglaublichen langen Schnee-Winter 2011 - unser erster Winter hier auf dem Land.

Woanders ist aber richtig Winter. In Lettland wurde dieser Tage "Metens" gefeiert, der Gott der Fruchtbarkeit, Jumis, wird aus dem Winterschlaf geholt und freche Buben jagen übers Land. Vielleicht schläft Jumis noch ein wenig? Ich zeige hier nocheinmal ausgegebenem Anlaß das herrlich-fröhlich-freche Video der Gruppe Auli. Viel Spaß dabei!

Schnee in Gribow 2011

Winter 2011

An excerpt from the Video-description at youtube:

Budēļi are spirits of fertility who are said to live in the grain fields. In autumn, farmers perform special rituals to catch Jumis, the god of fertility, and put him to bed for the winter. At the Meteņi celebration in February they wake him up again. The arrival at this celebration of budēļi – masked figures related to mummers who wake the fertility in the soil and people– signifies that spring is nearing.

Freiheit – Wolnosjc – Stettin – Greifswald – Orte der Freiheit

Wolność Freiheit -

das ist der Titel einer Arbeit meines polnischen Freundes Andrzej Łazowski. Andrzej ist ein profilierter Porträtphotograph, dessen Werk inzwischen viele Bücher und Ausstellungen umfaßt.
Er lebt in Polen und Deutschland, in Stettin und in Vorpommern, er hat das großartige Festival KuKuKa mitbegründet, ein deutsch-polnisches Kulturereignis KunstKulturKajüte; Themen seiner Arbeit sind immer die Menschen und ihre Erfahrungen in der Geschichte, Künstler, Mütter der Solidarnocz. 
Sein großes Projekt ist das Forum2045, ein Forum in dem er bis 2045 die Menschen der beiden Regionen Vorpommern und Stettin zusammenrbingen möchte, in kultureller und politischer Sicht. Diese beiden Regionen gehören zusammen und das werden wir mit diesem Forum vielleicht erreichen. Ich arbeite daran mit, obwohl ich mir nicht sicher bin ob ich dann 2045 noch dabeisein kann...

Andrzej Łazowskis Porträts stehen aber nicht für sich alleine, jeder der Porträtierten gibt ein Statement ab, zu einem vorgegebenen Thema.

Andrzej ist ein Mensch mit einem starken Willen, der aber jetzt in dieser Zeit auch unsere Unterstützung und Anerkennung braucht, denn, das wissen wir ja alle, die Einzelkünstler sind im Moment in einer schlimmen Lage.

Auch seine neueste Arbeit, Wolność Freiheit, ist (bis zum 10. März) zwar im Greifswalder Koeppenhaus ausgestellt, aber nicht dem Publikum zugänglich.

Hoffen wir, daß es möglich sein wird, die Ausstellung noch vor dem 10. März besuchen zu können!  Danach wird die Ausstellung aber an anderen Orten zu sehen sein.

Zur aktuellen Ausstellung Wolność Freiheit gibt es einen 20minütigen Film, in den zwei Sprachen Polnisch und Deutsch.

Die Musik dazu hat mein Mann, Heinz-Erich Gödecke, geschrieben und eingespielt.

Im ersten Teil wird das Projekt vorgestellt, Stettin und Greifswald als Orte der Freiheit von der Vergangenheit bis zur Gegenwart, aus historischer und philosophischer Sicht. 
Und dann werden die Teilnehmer mitsamt Statement (oder Auszug aus ihrem Statement, so dies länger) gezeigt. Die individuellen Aussagen zeugen von der großen Bandbreite des Begriffs - auch das ist Freiheit!

Freiheit Wolnosc

Einführung zu dem Film

In dieser schwierigen Zeit, in der eine Reihe von Freiheiten eingeschränkt wird, haben wir für Sie einen Film mit der Präsentation der Ausstellung mit dem Titel „Freiheit”. Wir haben in Greifswald einen geeigneten Ort gefunden, wo die fotografisch-journalistische Ausstellung präsentiert werden kann. Sehen Sie den Film! In der Galerie werden Portrait-Fotos von Deutschen und Polen ausgestellt, die Aussagen zum Thema Freiheit treffen.

Und was bedeutet Freiheit für Sie?

Das Video in deutscher Sprache

Von der Vergangenheit zur Freihet

geribbelt und gestrickt – recycled und genutzt

Da war ja nun viel Aufregens um "Bernie's mittens" und daß diese Handschuhe aus einem alten Pullover recyclet worden sind. Die Idee, Gebrauchtes neu zu verwenden, hat ja viel für sich. Und wenn ich an meine lang-lagernden unbeendeten Strickereien denke - bei denen lohnte sich ein Recyclen auf jeden Fall. EInige Teile lagern schon so lange, daß ich gar nicht mehr weiß mit welcher Nadelstärke ich gearbeitet habe und was das werden sollte - die werde ich wohl oder übel aufribbeln. Denn gutes Garn war es allemal.

Beim Suchen in einer alten Truhe kam mir allerdings neulich ein rosa Monster vor die Augen, das wohl schon etliche Jahrzehnte tief unten unter Bettdecken, Kissen und anderen schönen warmen Sachen vor sich hin dämmerte. 200% Acryl in schreiend Rosa, das habe ich nie und nimmer selbst gestrickt. Auf keinen Fall! Und dann fiel es mir ein. In den 70ern verbrachten wir etliche Frühjahrssemesterferien in Spanien, zusammen mit Freunden. Und eine Mitstudentin hat dann wohl dieses Ungetüm vergessen.,, und damit es nicht verloren geht hab ichs wohl an mich genommen.

Was macht man mit so einem schreckenerregenden Teil? Kontakt zu der Freundin von damals habe ich keinen mehr, unsere Wege waren zu unterschiedlich, also zurückgeben schied aus.

Ich mußte unwillkürlich an den vielgeliebten Stephen West (aka Westknitter) denken, dem hätte das vielleicht gefallen, der würde das vielleicht zu Ende stricken - aber nein, er singt ja

You don't have to feel like Polyester or Acrylic - grab something better

also, weg damit mit Schaden. Ich hab einen Katzenkorb damit ausgepolstert, das schien mir angemessen. Aber die Katze liebt Schafswolle und Schafgeruch und mied den Korb, das war also auch ein Flop. Als "Haß-Geschenk", wie unser Freund Hans die oft sehr skurrilen Präsente bezeichnet, die er gerne an Geburtstagen überreicht, taugte das auch nicht. Und so landete es eben im gelben Sack.

EJ Jones  liebt Naturgarne, luxuriöse Garne wie Cashmere oder Mohair, aber er kauft kein Garn. Er sucht everywhere for free yarn - und findet es in Secondhand Shops der Heilsarmee oder anderen Hilfsorganisationen.
Er trennt die Fundstücke auf und benutzt dabei den Garnwickler. "99 cents for a sweater" - sagt er zufrieden und verstrickt das Garn zu schönen Pullovern.
Angefixt wurde er auf einer Geschäftsreise nach Irland, wo er sich einen Aran-Pullover kaufte. Seitdem hat er mehr als 30 Pullover und unzählige Mützen und Kappen gefertigt, denn jeder Meter Garn wird genutzt.

There is not one (item) alike, all are different - they are all made from recycled sweaters

Vier bis 5 Stunden strickt er täglich, zufrieden mit sich und seiner Beschäftigung. Und das ist beneidenswert.

I used to express myself through wine, now I express myself through knitting a hat

Mir wäre es lieber gewesen…

und es wäre für die Welt besser, wenn Bernie Sanders der demokratische Präsidentschaftskandidat der USA und dann der gewählte USA-Präsident geworden wäre.
Er ist eigentlich, wie Biden auch, zu alt für ein solches Amt, aber er ist friedfertig und steht für eine fortschrittliche, gerechte und soziale Entwicklung, nicht so sehr für geostrategische Großmannspläne und Fracking-Gas.

We’re building a movement to transform our economy to one that works for all of us and not just the one percent.

Es ist schon makaber, daß seine Handschuhe, die er bei Bidens Amtseinführung trug, einen solch viralen Hype auslösten und in Ravelry eine Anleitung nach der anderen veröffentlicht wird, ein Bild nach dem anderen Facebook et al. flutet und auch mein Mailfach mit solchen Bildern überschwemmt wurde.
Ob alle, die sich jetzt wegen der Handschuhe nicht mehr einkriegen, ihn auch gewählt hätten? Wenn die Handschuhe doch wenigstens ein bißchen hübscher wären 

wie immer: für eine größere Darstellung auf ein Bild klicken!

Ein Gruss aus Estland – nicht nur Wolle

Saara Kirjastus Verlag
HEA 8/2 von Saara Kirjastus

 Angeregt von einem Thread im Ravelry  Klinta-Wolle-Forum  zum Thema "Ruhnu Mitts" (fingerlose Handschuhen von der estnischen Insel Ruhnu) fiel mir auf, daß ich zwar über einen beträchtlichen Wollvorrat des estnischen Labels "HEA" des Unternehmens Saara Kirjastus der unermüdlichen und liebenswerten Anu Pink verfüge, jedoch keine Garne  in der Stärke 8/2 darunter sind. Eine grosse Menge Garn in 10/2 und 12/2-Stärke, in schönen Farben, aber die estnische Wolle mit 400m LL fehlte mir. Es ist immer gut einen Vorrat mit den traditionellen Farben naturweiß, dunkelrot und dunkelblau in Griffnähe zu haben! Und die Wolle von Saara ist nicht nur gut, sie heißt auch so! HEA = das estnische Wort für gut!

Natürlich blieb es bei meiner Bestellung nicht bei Wolle. Ich brauchte einen neuen Kalender, der schöne Kalender aus Lettland mit den Kindern in Trachten gilt ja nicht mehr, und das Töstamaa Craft Center hat einen wunderschönen Kalender für das Jahr 2021 herausgegeben.

English-Estnisches StrickwörterbuchUnd dann suchte ich noch das praktische Wörterbuch, das ich bereits mehrfach besaß, einmal beim Craft Camp geschenkt bekommen hatte und auch immer wieder verschenkte, weil es so praktisch ist.
EIn estnisch-englisches Strickwörterbuch, viel umfangreicher natürlich als die bei DROPS angebotene Übersetzungsliste für englisch-estnische Strickbegriffe.
Das fand ich aber nicht mehr im Webshop, und auch der schöne Katalog der Muhu-Strumpf-Ausstellung im Estnischen Nationalmuseum war nicht mehr im Angebot.

Aber ich bin ein Glückskind. Ich fragte nach und Mariliis schrieb mir, daß der Katalog restlos ausverkauft sei, und von dem Wörterbuch gäbe es nur noch ein allerletztes Exemplar! Und das bekäme ich der Sendung beigelegt!

Töstamaa Käsitöö Kalender 2021

Und es brauchte keine 10 Tage bis der Versandbeutel bei mir eintraf, schneller als ich gedacht hatte. Alles drin, auch das kleine Wörterbuch.

Und dann entdeckte ich oberhalb des Versandlabels noch einen kleinen Gruß.
Das muntert auf und macht fröhlich. Ich bedanke mich.

Dann muss ich bald mal wieder einen meiner Strickpläne umsetzen, ich möchte mit dem Garn den zweiten Sampler aus dem Museum in Tartu stricken. Dazu fehlt mir aber ein wenig die Geduld im Moment.

Grüsse aus Estland

2021 – fort mit Schaden!

Weihnachtsrezept - Café 3K in Demmin

2020 ist nun wirklich kein Jahr an das wir uns gerne erinnern werden, aber es wird unser Leben verändern. Wenn erst einmal die Nebelschwaden der Fake News verzogen, die Lügen der Corona-Leugner und Impf-Gegner endlich deutlich widerlegt sind und Vernunft endlich die Diskussionsebene bestimmt, dann werden wir uns hinsetzen müssen und über unsere Lebensweise nachdenken müssen.
Vieles muss sich ändern, das Gesundheits- und das Schulsystem müssen gestärkt werden, wir haben hoffentlich endlich begriffen, wie sehr das neoliberale Wirtschaftssystem unsere Strukturen zerstört hat und kehren endlich um, weg von der Privatisierung um jeden Preis, nein, der Markt hat nichts gerichtet.

Da bin ich aber schon bei großen Hoffnungen, es stehen ja auch Wahlen ins Haus im bevorstehenden Jahr 2021.

Trotz Allem war das Jahr 2020 kein verlorenes Jahr, nein, es hat sich viel Neues ergeben für mich und viele Türen haben sich geöffnet.
Im Frühjahr lernte ich die aufrechten Streiter des Demminer Aktionsbündnisses 8. Mai kennen und brachte einige Kisten Wolle für das Protest-Stricken gegen den Nazi-Aufmarsch am 8. Mai vorbei. Auch wenn das Vorhaben eben wegen Corona nicht so umgesetzt werden konnte, hat das gemeinsame Stricken doch viel bewirkt und hervorgebracht. Einige der bunten gestrickten Schals sind jetzt im Fenster des Café 3K des Demminer Bürger e. V. zu sehen, sie bilden ein großes Friedenszeichen unter dem Motto "Weihnachten das Fest des Friedens". Wunderschön!

Dann nahm mein Pottmützen-Projekt immer mehr Fahrt auf, immer mehr Mützen wurden gestrickt, und im Herbst fand dann der erste von mehreren geplanten Workshops statt. Wir werden weiter stricken!
Ich habe im Schönberger Volkskundemuseum einige schöne mecklenburger Strümpfe gesehen und nachgestrickt, und die nordhessischen Glockenbetzel, wunderschöne blaue Zipfelmützen, stehen auf der To-Do-Liste, da studiere ich die Machart und werde eine Anleitung dafür schreiben.

Neben Mecklenburg und Rügen / Mönchgut gibt es noch ein weiteres Trachtengebiet, das, da dort reiche selbständige Bauern lebten, sehr reiche schöne Trachten bietet: Weizacker im heutigen Polen, in Hinterpommern. Die Frauen-Strümpfe sind mit reichhaltigen Zöpfen versehen und bunt bestickt (fast schon "estnisch"..). Ich habe aber noch nicht viel Material zu diesem Thema zusammengetragen und deshalb ist eines der Vorhaben für 2021: eine Reise zu den Trachtengebieten in MV und Hinterpommern / Polen.

ich möchte auch eine neue Stricktechnik erlernen, das "Twined-Knitting", wie es in Skandinavien, in Schweden und Norwegen, praktiziert wird. Die Standardwerke zu diesem Thema und die dazugehörende Wolle aus dem schwedischen Ullcentrum habe ich mir dieses Jahr schon besorgt, heranwagen werde ich mich an diese Strickweise dann im nächsten Jahr.

 

bestickte Frauenstrümpfe aus Weizacker

Ach, eine ganze Menge Vorhaben und Pläne, statt wirklicher Reisen bin ich durch alte Schriften, Photographien und Sammlungen gereist, ich habe etliche Kilometer Wolle verstrickt und mit jedem Meter ist mir bewußt, wie sehr ich das Stricken liebe, die Vielfalt und die Traditionen, die unterschiedlichen Muster und Stile und ich bin mir sicher, daß diese Faszination nicht nachlassen wird, sondern mich immer weiter zu neuen Themen und Funden bringt.
Das macht glücklich!

2021

ich wünsche Euch, Ihnen alles alles Gute für das kommende Jahr, aber kein "Happy New Year"  sondern ein

"Better New Year 2021"!