Norwegische Stricknacht: Nocheinmal in Ruhe: 08:35:23

8 Stunden, 35 Minuten 23 Sekundne haben die wackeren Damen gebraucht um diesen Pullover von Grund auf, von Schaf auf fertigzustellen:

Gurl das Schaf

so kam die Wolle an, und das wurde dann daraus:

fertiger Pullover

Und ich werde dabei bleiben, wenn im Juni ein neuer Rekordversuch startet, Es ist ja auch zu ärgerlich, wenn beim Abketten plötzlich der Faden zu ende ist... und das wertvolle Sekunden kostet. Aber trotzdem:

ein solches Programm hat es im deutschen Fernsehen noch nicht gegeben, erst 4 Stunden entspanntes Plaudern rund um das Stricken und dann das stundenlange Stricken um den Rekord...

Zwischenstand + Endergebnis: Stricken durch die Nacht!

das ist inzwischen ein Strickmorgen geworden, der Weltrekord konnte nicht eingestellt werden. zwischenstand

Als ich gegen 6:30 wieder reinschaute, wurde gerade die geschätzte Fertigstellungszeit auf achteinhalb Stunden hochgesetzt, warum es nicht geklappt hat, habe ich verschlafen.

Die Damen wirken auch recht müde inzwischen, aber es wird ununterbrochen weitergearbeitet, gesponnen und gestrickt.

sieben Uhr 26

Die Damen sind müde, und Anita, die Übersetzerin, die das ins Englische übersetzt, hat sich auch etwas zurückgezogen.

Spinnen

Aus dem schönen langen Fell des Schafes Gurl wird nun Wolle... aber es wird sicherlich mehr Wolle als für den Pullover gebraucht wird. Zeitweise spinnen vier der Teilnehmer, aber nur zwei stricken, das ist für mich nicht ganz nachvollziehbar, ich dachte, Ärmel und Vorder- und Rückenteil würden zeitgleich gestrickt, aber im Moment sieht es nur nach "Vorder- und Rückenteil" aus... um acht Uhr sieht man aber doch auch die fertigen Ärmel.

Warum solch eine unchristliche Zeit für diesen Rekordversuch gewählt wurde, ist mir ein Rätsel, Das ist doch ein Handicap von Anfang an, durch die Nacht um die Wette zu scheren, spinnen und stricken, Trotzdem sind sie guter Laune, müde und entspannt, und sie wollen auf jeden Fall durchhalten.

Um 7:58 sehe ich die ersten Stiche, ein Ärmel wird zusammengenäht. Es sieht doch aus, als würde der Pullover fertig.

Ein Grund, warum die Zeitvorgabe nicht erfüllt werden konnte und es doch sehr viel länger dauert, ist wohl die Feuchtigkeit des Garns. Im Gespräch wird deutlich, daß es bei einem erneuten Versuch im Frühsommer wohl schneller ginge, jetzt nach den Herbstregen ist das Garn wohl nicht optimal.

Und dann wird es noch ein spannendes Finish: es soll wenigstens der amerikanische Rekord gebrochen werden, der bei 8:33 liegt und dazu bleiben nur noch 15 Minuten Zeit. Das Vorderteil ist noch nicht fertiggestrickt, alle sitzen "Nadel bei Fuß" parat, um es doch noch zu schaffen.

Bente strickt

08:25: Bente strickt die letzten Reihen bis zum Abketten und alle Augen ruhen auf ihr...

Und während sie abkettet, wird schon zusammengenäht:

nishanstrengung

schon sehr aufregend:

08:27:

teamwork

08:29:

naehen

und dann ist beim Abketten noch der Faden zuende:

bente

Sie haben die Amerikaner nicht schlagen können, aber es ist ein norwegischer Rekord.
norrekord

08:35:23: Der Pullover ist fertig, schön ist er nicht, aber es hat funktioniert:

fertig2

fertig

 

Norwegen: Nasjonal Strikkeveld

Heute um 20:05 geht es los mit der Live-Übertragung im norwegischen Fernsehen zum Thema: Norwegischer Strick-Tag. Ab Mitternacht geht es dann um die Aktion "Vom Schaf zum Pullover".

Es wird also als Live-Übertragung aus dem Strickmuseum in Salhusdalen über verschiedene Aspekte des Strickens berichtet. Und der Weltrekordversuch mit der Wolle des Schafes Gurl wird auch übertragen. Hier der Live-Stream des Programs:

Also ab 20:05 Strickzeug rausholen und vor dem Monitor mitstricken!

 

 

Grob übersetzt von Tante Gugel liest sich die Ankündigung so:

Live-Unterhaltungsprogramm von Trikotasjemuseet in Salhusdalen wo Stricken ist das einzige Thema. Vier Stunden Inspiration, Tradition und neue Ideen. Eine Harley Davidson'll Strickkleid wird ein Selbuvotten und Sie werden Stricken Techniken zu erlernen. Sie treffen stricken persönliche Urteile aus dem ganzen Land. Programmleiter Rebecca Nedregotten Strand hofft gestoppt hola in ihre Lieblings-paw Jahr haben. Bei der Annäherung an Mitternacht Ladar mich bis zum Weltrekordversuch "Vom Schaf zum Pullover"..

Norwegischer Tag des Strickens

Norwegischer Tag des Strickens

National Knitting Evening in Norwegen!

Heute nacht aufbleiben und norwegisches Fernsehen schauen!

Heute soll, übertragen vom norwegischen Fernsehen, ein Rekord gebrochen werden:

ein Schaf soll geschoren werden und aus der gewonnenen Wolle soll so schnell wie möglich ein Pullover gestrickt werden. Das Schaf steht bereit und alle sind gespannt. Norwegen ist ja bekannt für seine schönen Pullovermuster, aber wenns um Schnelligkeit geht, wird es wohl eher ein einfarbiger Pulli werden, Schnelligkeit und Rekord geht da sicher vor Ästhetik. Ein neunköpfiges Team macht sich an die Sache: einer schert das Schaf, die anderen stricken.

Das Lustige an der Sache: Dieser Schnelligkeitswettbewerb läuft im Rahmen eines "Slow-TV"-Programms, so wie es die Maxime des Slow-Food gibt, so gibt’s es eben auch Slow-TV. Jedenfalls in Norwegen.

Das hier ist das Schaf Gurl, noch ungeschoren. Es gehört zur Rasse der "Norwegian white" von der Insel  Radøy,

Gurl das Schaf

 

Berichte über dieses Vorhaben gibt es schon seit Anfang Oktober:
Die Los Angeles Times hat darüber geschrieben, ebenso wie ein norwegisches englischsparchiges Nachrichtenportal, "the local".

 

Das wird ein langer Fernsehabend, erst soll es mal 4 Stunden um das Stricken an und für sich gehen und dann wird übertragen, wie aus der Schafwolle der Pulli entsteht.

Ich werde das Live-Video mit englisch-sprachigen Kommentaren hier noch einbinden.

schlechte Passform

Bei schlechtem Wetter zieht es die Hauptstadt-Touristen nun mal ins Museum, und vor dem Gropius-Bau in Berlin war gestern richtig High Life. Eine lange Warteschlange vor der Kasse, schlechte, drückend-schwüle Luft im Gebäude, da hab ich wieder mal gemerkt, wie gut es ist, wenn man in der Nähe solcher Museen wohnt und immer mal wieder hin kann, nicht auf solche überlaufenen Regentage angewiesen ist.

Schlechte Paßform - Verrutschter Socken

Schlechte Paßform - Verrutschter Socken

Einer der wohl auch lange im Regen gewartet hat: ein verrutschter urbaner Socken in der Niederkirchener Straße...

Ich weiß schon warum ich diese Art der Stadt-Verschönerung meistens nicht mag. Und wenn dann noch ein Mops darauf pinkelt (wie es diesem Lampenmast widerfuhr...), dann ist es mit meiner Sympathie für diese Strickerzeugnisse ganz vorbei.

Eine pfiffige und entschiedene Idee: Stricken gegen Rechts

knallbunte Plastikwolle

knallbunte Plastikwolle, gut für Urban Knitting geeignet

Ich konnte dem Urban Knitting oder Guerilla Knitting nie etwas abgewinnen. Nach kurzer Zeit verdreckt und vergammelt das Zeug an den Laternenmasten oder Mülleimern, und das bleibt dann so. In Hamburg-Altona, meiner alten Heimat,  gibt es wohl keinen Laternenpfosten, der nicht von oben bis unten mit Tesa-Film, Plastikhüllen für Werbung und weiterem Kommunikationsmüll bepflastert ist und unter dieser Hülle vor sich hin rottet. Dadrüber kamen dann noch die mehr oder minder hilflos gestrickten oder gehäkelten Textilien.

Heute allerdings habe ich zum ersten Mal eine sinnvolle Anwendung gesehen.In Malchin am Kummerower See haben sich wackere Strickerinnen über die vielen Nazi-Aufkleber und die Reste von solchen Aufklebern sowie die Gleichgültigkeit der Bevölkerung diesem Dreck gegenüber geärgert und haben ganz klandestin den langen Winter über einen Vorrat an Strickstücken erstellt und diese nun überall wo solche Aufkleber zu sehen sind drübergezogen.

Der Nordkurier hat heute darüber berichtet: Stricken gegen Nazi-Parolen,

Nötig ist es auf jeden Fall. Denn ich glaube, die rechte Propaganda wird nicht ernst genug genommen“ sagt eine der beherzten Strickerinnen.

So muß mans machen. Ich wüsste da so manche Stellen hier in der Gegend, in Loitz würde ich etliche Trafo-Kästen bestricken, auf denen unangefochten Hakenkreuze prangen. In meinem Dorf werde ich die Augen aufhalten. Eine Idee, wie man gegen diesen Dreck vorgehen kann, habe ich ja jetzt.