Print Friendly, PDF & Email

Das erfolgreichste Buch Lewis Carrolls war sicherlich Alice im Wunderland. Weniger bekannt ist Alice hinter den Spiegeln oder das Buch Tagebuch einer Reise nach Rußland. Da letzteres eines meiner großen Interessengebiete trifft und ich mit dem Herausgeber Felix Philipp Ingold befreundet bin, habe ich dieses natürlich schon lange gelesen.

Nicht so Alice im Wunderland. Das Buch kenne ich, da es sozusagen in das Volksvermögen (frei nach Rühmkorf) eingegangen ist. In der OpenLibrary fand ich nun Alice hinter den Spiegeln, ein Buch das in seiner Struktur nicht dem Tarotspiel (wie Alice im Wunderland) sondern dem Schachspiel folgt. Alice bewegt sich in Begleitung der Schwarzen Königin wie ein weißer bauer auf dem Schachbrett  von Feld zu Feld und trifft im 5. Kapitel, Schaf und Ruder, auf ein strickendes Schaf.

Ich habe den Text auf mehrere Seiten aufgeteilt, ist vielleicht besser! Und offensichtliche Rechtschreib- / Scan-Fehler im Text korrigiert.

John Tenniel [Public domain], via Wikimedia Commons

John Tenniel: Alice und das Strickende Schaf

Kapitel V: Schaf und Ruder

Sie sah die Königin an und diese schien sich plötzlich ganz in Wolle gekleidet zu haben. Alice rieb sich die Augen und sah wieder hin. Sie begriff durchaus nicht, was geschehen war. War sie in einem Kaufladen und war das wirklich — war das wirklich ein Schaf, das auf der anderen Seite des Ladentisches saß? Soviel sie sich auch die Augen rieb, sie konnte nichts daran ändern: sie stand in einem kleinen dunklen Laden und stützte die Ellenbogen auf den Ladentisch; ihr gegenüber aber saß in einem Lehnstuhl ein altes Schaf und strickte. Von Zeit zu Zeit unterbrach es sidi dabei, um sie durch ein paar große Brillen anzusehen.

"Was wünschst du zu kaufen?" fragte das Schaf schließlich und schaute einen Augenblick von seiner Strickerei auf.

"Ich weiß es noch nicht recht," sagte Alice sehr sanft. "Ich möchte mir gern zuerst alles ringsherum ansehen, wenn ich darf."
"Du kannst nach vorne und nach beiden Seiten sehen, wenn du willst, aber du kannst nicht ringsherum sehen, außer, wenn du auf der Rückseite deines Kopfes Augen hast."

Da dies zufällig nicht der Fall war, begnügte sich Alice damit, sich umzudrehen und die Schrankfächer der Reihe nach anzusehen.

Der Laden schien mit merkwürdigen Dingen aller Art angefüllt zu sein, aber das komischste war das: so oft sie ein Fach anschaute, um seinen Inhalt zu betrachten, war just dieses Fach ganz leer, während die anderen ringsherum ganz voll erschienen.

"Die Dinge fliegen hier so herum," klagte sie, nachdem sie minutenlang vergeblich ein großes helles Etwas verfolgt hatte, das bald wie eine Puppe, bald wie ein Nähkasten aussah und immer gerade über dem Fach stand, das sie anschaute. "Und dieses Ding da macht es am ärgsten — aber ich weiß schon, was ich tue!" — Es kam ihr plötzlich ein Gedanke. "Ich will es bis ins oberste Fach hinauf verfolgen; durch den Dachbalken wird es doch nicht so leicht fliegen können."