Suiti Socken

Mittelalterliche ägyptische Stricksocken

Rollenspiele und Gauklertreffen haben mich noch nie interessiert, ich fand das Leben immer schon so auch bunt genug. Menschen, die sich eine alte, pseudohistorische Identät zulegen,  blieben mir fremd, auch die Freunde, die als Liedermacher auf irischen Spuren wandelten und feuchtfröhliche Feste feierten. Ich wohnte damals im Rheingau und es gab Burgen genug für solche Spielchen, für Trinkgelage nach dem Ingelheimer Folklorefestival zum Beispiel.

Nun fand ich die Webseite von Urtatim bint ‚abd al-Karim al-hakim al-Fassi, früher auch bekannt unter dem Namen Anahita. Diese Dame ist so eine Art Zeitreisende, und wenn sie mal wieder in der Gegenwart aufschlägt, pflegt sie ihre sehr eigentümlich navigierbare Webseite und dokumentiert die historischen Socken, die sie nacharbeitete. Sie gehört der Society of Creative Anachronism an, was ja auch was für sich hat.

Palmtree Gazelle sock-thumb

Palmtree Gazelle sock-thumb

Das finde ich faszinierend. Beim SockenGipfel 2009 in Oregon wurde einer dieser Socken auch im dortigen Sockenmuseum gezeigt und seitdem auch in einem Flickr-Album gezeigt. Wenn Sie also Interesse haben, diesen alten Socken nachzustricken, der zuerst in Richard Rutts History of Handknitting dokumentiert wurde, dann finden Sie bei Urtatim bint ‚abd al-Karim al-hakim al-Fassi die genaue Anleitung dazu: Medieval Children Sock, alle ihre Modelle hat sie auf Ihrer Medieval Muslim Knitting Page aufgeführt.

Ob nun diese Dame oder andere Stricker, in den USA und wohl auch in Großbritannien  scheint das Rekonstruieren antiker Strickruinen ein beliebtes Hobby zu sein. Hier in Deutschland ist mir das noch nicht begegnet. GIbt es auch deutsche Strickerinnen, die sich auf alte Socken spezialisiert haben?

PS: Das Photo wurde von  Urtatim bint ‚abd al-Karim al-hakim al-Fassi gescannt, der Socken gehört dem Textile Museum, Washington, D.C.

Ergänzendes

zum „Strumpfstricken auf die besondere Art“…

Knitting Stockings and other Articles, Seite 2

Patentschrift: Knitting Stockings and other Articles, Seite 2

Diese Strickweise hat mich nicht ruhen lassen und ich habe weiter gestöbert. Natürlich wurde das  eine große Reise durch das WWW und es zeigte sich wieder, daß die Amerikanerinnen aus USA und Canada einen weitergefächertes Stricken-Horizont haben als die deutschen Strickblogger(innen). Sorry, aber so sehe ich es ;=)  Macht aber nichts, wir holen auf!

Ich habe nun die komplette Patentschrift bei GoogleBooks gefunden. Man kann dort die ganze Patentschrift auch als PDF herunterladen (oben rechts über der Seitendarstellung).

Ich habe auch versucht, anhand der Darstellung des Maschenanschlags auf Seite 1 diese Technik zu stricken. Natürlich noch keinen Strumpf, nur alle Maschen auf einer Nadel. Es klappt, aber das Ergebnis ist noch nicht vorzeigbar…
Wer jetzt angefixt ist und das auch ausprobieren  möchte, kann diese Anleitung hier nachvollziehen: In der Knitty.com (oder sagt man „auf der Knitty.com“?) gibt es eine  Schritt für Schritt-Anleitung

 

Strumpfstricken auf die besondere Art

Am 7. September 1875 wurde in den USA ein Patent auf die Technik Improvement in art of knitting stockings and other articles erteilt. Eingereicht wurde das Patent von Louisa Keisker, Sallie Polle und Frederick Polle. Die Patentzeichnung sieht geradezu furchterregend aus:

Louisa Keisker, Sallie Polle und Frederick Polle: Patent

Louisa Keisker, Sallie Polle und Frederick Polle: Patent

Diese Informationen sind zu finden auf der Webseite „WOMEN INVENTORS INDEX – 1790-1895“ und ich bin darauf aufmerksam geworden durch einen Artikel in der Knitting Tradition 2010, aber das beschrieb ich schon in den vorigen Artikeln.

Ob das mal jemand versucht?

P.S: Der „Women Inventors Index“ ist leider nicht mehr ohne Registrierung zugänglich.