Sommerreise 2017 – In Limbaži – bei Limbažu Tine

Daß ich die lettische / baltische Wolle liebe, ist wohl kein Geheimnis. Schon bei meinem ersten Besuch in Lettland war ich begeistert von den vielen Möglichkeiten, die diese Wolle bietet. Und natürlich auch von den Farben!

Immer wieder habe ich zugegriffen, in Riga findet man Wolle nicht nur in Wollgeschäften, sondern auch in Buchläden, in den Geschäften der Ladenkette „Zvaigzne ABC„. Jedesmal habe ich etliche Stränge der herrlich bunten Wolle in 8/2er-Qualität mit nach Hause gebracht, und wenn mir das nicht reichte, habe ich, nachdem ich den Online-Shop „Klinta Wolle“ entdeckte,  auch dort reichlich bestellt.

Nun plante ich zum ersten Mal eine selbstbestimmte Fahrt von Riga nach Estland (nicht im Flieger, nicht im Bus) und da lag ein Abstecher nach Limbaži auf der Hand.

Am Sonntag, den 2. Juli 2017, brachen wir von Riga auf und über kleine Straßen durch ein wunderschönes grünes Land, in dem auch ganz unerwartete Attraktionen am Straßenrand lauern, kamen wir nach Limbaži.

Limbaži – das ist eine Hansestadt im Norden Lettlands, in Vidzeme, eine Stadt, die oft durch Kriege zerstört und immer wieder aufgebaut wurde.

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich hier Textilindustrie und heute schmückt der Kreis Limbaži  sein Logo mit einem Wollknäuel!

Seit 1914 gibt es die Wollfabrik SIA Limbažu Tīne, die heute bis zu 40 Mitarbeiter beschäftigt. Hier wird Wolle aus Lettland und Deutschland versponnen und verwoben zu ethnographischen Stoffen, und die Strickwolle in verschiedenen Qualitäten (von einfädig bis dreifädig) wird als Limbažu Tīne und seit einiger Zeit außerhalb Lettlands unter dem Label „Klinta vertrieben.
Und ich horte und stricke diese bunten Schätze seit 2014 …

Der größte Anteil der hier verarbeiteten Kammzugwolle (Rohwolle) kommt aus Deutschland und die Farben werden aus der Schweiz importiert.

  • Alle farbigen Garne sind 100% reine Wolle und bestehen zu 80% aus deutscher Merinowolle, die restlichen 20% steuern lettische Schwarzkopf-Schafe bei.
  • Die ungefärbten Garne stammen zu 90% von lettischen Schwarzkopf-Schafen. Die dunkelgrauen Farbtongarne enthalten etwa 60% schwarze Schafwolle aus Schweden.

Jana von Klintawolle ermöglichte uns den Besuch in der Wollfabrik, trotz Sonntag und Werksferien. Wir wurden durch die Produktionsräume geführt, tranken Kaffee im Showroom, besprachen Projekte und bewunderten dort die Ausstellungsstücke bevor wir in den Laden kamen.

 

wie immer: auf die Vorschaubilder klicken!

Im Geschäft dann war die Verlockung gross: alle Qualitäten (einfädig, zwei- und dreifädig, mit und ohne Farbverlauf) lagen aus, zu Preisen, die jede Anreise lohnen (und das Fassungsvermögen jedes Koffers übersteigen),

Aber Jana hatte dafür eine Lösung: sie bot uns an, unsere gekauften Schätze per Post nach Deutschland zu expedieren und jetzt sind die 3kg Wolle und 3m Stoff auf dem Weg nach Gribow.

Danke Jana!

Direktor: Jānis Krasovskis
Adresse: Pļavu 4, Limbaži, Limbažu n., LV-4001
Email: limbazutine@apollo.lv
Webseite: limbazutine.lv/english.html

Adresse: Klinta Wolle, Torstr. 205, D-10115Berlin

Webseite: http://klintawolle.de

Kundenregistrierung und Newsletter-Abo: http://klintawolle.de/index.php?route=account/login

Jamieson’s of Shetland – in Sandnes auf Shetland

wenns zu langsam gleitet: auf die Bilder im Slider klicken!

Es soll Leute gegeben haben, die nach der günstigsten Busverbindung von Orkney nach Shetland fragten, wir nahmen die Nachtfähre von Kirkwall an Fair Isle vorbei nach Lerwick auf Shetland. Und gleich am ersten Vormittag kamen wir nach Sandnes, wo sich die renommierte Spinnerei Jamieson’s of Shetland befindet.

Wir wollen eigentlich nur einen ersten Eindruck von der Insel gewinnen und kamen gleich an diesen Hotspot!

Insgesamt 3x besuchten wir die Fabrik während unseres Aufenthaltes, und natürlich waren wir auch im Ladengeschäft in Lerwick.

Jamieson’s of Shetland, ein altes Familienunternehmen und nicht zu verwechseln mit „Jamieson and Smith“ (Jamieson ist nunmal der shetlandische Müller), verarbeitet Wolle. Wolle aus Shetland. Vom ersten Sortieren bis zum fertigen Kleidungsstück, alle Produktionsschritte unter einem Dach.

Und dann steht auch noch ein Auto in einer Fabrikhalle ;=)

Wir Gäste dürfen uns in den Produktionsräumen frei bewegen und Fragen stellen (sofern es der Maschinenlärm zuläßt). Aber erst einmal lockte der Fabrikladen, denn ich wußte, daß ich auf der späteren Textile Tour hier auch noch einmal alles aufs Sachkundigste gezeigt bekommen werde.

Hinter einem großen Vorhang, vor dem Tageslicht geschützt, sehe ich zum ersten Mal in meinem Leben eine solche Farb-Woll-Vielfalt.  225 verschiedene Farben in den berühmten Qualitäten Spindrift, Double Knitting, Shetland Heather And Marl, Ultra und Ultra Cobweb, es verschlägt die Sprache.

In einem Korb dann noch Sonderangebote, je 10 Knäuel in Farbtönen, die nicht weitergeführt werden da der Kontrast zu anderen Tönen zu gering ist. Der Preisvorteil jedoch war nicht zu verachten!

Jamieson’s webt auch Shetland-Tweed-Stoffe und strickt Kleidungsstücke: Jacken, Pullover, Schals, traditionelle Muster im traditionellen Schnitt.

Hier in Sandnes kann man günstiger einkaufen als im Ladengeschäft in der Commercial Street in Lerwick, denn wenn eine gesuchte Farbe gerade nicht im Regal liegt, geht die nette Verkäuferin in die Produktionsräume und findet dort das Gesuchte. Zudem, wie schon geschildert, die Möglichkeit, reduzierte Partien zu ergattern…

Aber den Laden in Lerwick möchte ich hier natürlich auch würdigen. Die Präsentation ist etwas feiner, die Wollwand ist moderner gestaltet. Und die Auswahl ist hier auch riesigt…

Wer von uns Wollsammlern ist willensstark genug und kann hier widerstehen?

Zum Schluß noch ein schönes Video von Greg McCarron, der den Produktionsprozeß dokumentiert hat und danach noch ein paar Links….

nichts wie auf nach Shetland! Wolle kaufen! Wolle sammeln! Shetland ist immer toll und man muß ja nicht gerade zur WoolWeek kommen, wenns man lieber ein wenig ruhiger hat…

In Deutschland gibt es die Wolle z.b. im MyLys und bei wolle und design, Wolle Willich, umgarnt.de und anderen Geschäften. Einfach mal auf der Händlerseite von Jamieson’s of Shetland nachschauen!

Im nächsten Beitrag stelle ich dann Jamieson & Smith, ebenfalls aus Shetland, vor.

A Yarn from North Ronaldsay

wenns zu langsam gleitet: auf die Bilder im Slider klicken!

Und, Appetit bekommen?
Dies ist der erste Bericht über Wollmühlen, die ich schon besichtigen konnte oder noch besuchen werde.
Die Bilder im Slider über diesem Text zeigen Wolle von der Insel North Ronaldsay, der nördlichsten Insel des Orkney-Archipels.

Seit nunmehr 5 Jahren beschäftige ich mich mit Wolle und Stricken und Traditionen und allem zusammen…. Und von Anfang an verlor ich mich in den unendlichen Verlockungen dieser Faser, sammelte Wolle, die mir besonders erschien, leistete mir einige Stränge der Wolle, die ich wirklich unbedingt haben musste.

Und im Jahr 2014 begegnete mir zum ersten Mal die Wolle von der Insel North Ronaldsay,  ich las von den algenfressenden Schafen auf dieser Insel und war fasziniert.

Und habe mir erst einmal Wolle bestellt.

„North ron sheep“ von Ian Caldwell – Eigenes Werk. Lizenziert unter Creative Commons Attribution 2.5 über Wikimedia Commons

North Ronaldsay Lighthouse Visitor Centre

Das Lighthouse Visitor Centre

North Ronaldsay

Einige Stränge dieser schönen Wolle in den verschiedenen natürlichen Farbtönen, zweifädig, habe ich damals geordert. Und daran geschnuppert und die Wolle bewundert, aber verstrickt habe ich sie noch nicht. Irgendwie habe ich Respekt vor diesem Garn.

Meine Neugierde wurde immer stärker und ich wollte diese Schafe unbedingt in echt sehen. So kam es, daß Heinz mit mir im Frühjahr 2015 auf die Reise ging, für einen Monat fuhren wir nach Orkney, North Ronaldsay und Shetland.

Das Wetter war schlecht, aber überall sprangen kleine Lämmchen herum und wir wanderten über die Insel.

North Ronaldsay im Mai 2015

Ganz im Norden, im schönen Leuchtturm, befindet sich die 2003 in Betrieb genommene Wollspinnerei, ein Projekt der Bewohner der Insel North Ronaldsay. Sie wollten bessere Preise für ihre Wolle erzielen und außerdem ihrer Wolle einen Markennamen erarbeiten, denn immerhin gehören die Schafe zu den seltenen und in ihrem Bestand gefährdeten Rassen Großbritanniens.

Im Leuchtturm befindet sich auch das Visitor Centre und ein kleines Café, man kann sich dort also gut aufhalten.  Wir saßen auch eine ganze Weile herum, da die junge Dame, die uns durch die Spinnerei führen sollte, am Flughafen gebraucht wurde, sie hat 2 Jobs. Das habe ich aber schon im Beitrag „Ein Tag auf North Ronaldsay“ ausführlich beschrieben. Deshalb noch einige Photos und dann stelle ich die Wollmühle vor.

wtfdivi014-url6

Liz Lovick: North Ronaldsay Sheep

North Ronaldsays are a primitive breed, genetically the most primitive in the UK. They are small, fine-boned sheep with small heads. Ewes have a dished face, and rams have big curly horns: some ewes have smaller, backward-facing horns. Fleeces can be any colour, from white to very dark brown, with a staple of about 10cm/4″. Unlike most sheep, North Ronaldsays have a double coat, the inner being as fine as cashmere and the outer being thicker. The outer coat, or guard hair, is structured to encourage water to run off the hair rather than soak into the undercoat.

Quelle: Liz Lovick, Northern Lace

wtfdivi014-url2

Garn-Charakteristik

Gewicht des Vlieses 1.0kg – 1.25kg
Faser-Länge 5cm – 15 cm
Faser-Durchmesser 23-28 Mikron
Gewicht double-knitting, DK
Naturfarben weiß, grau, braun, beige, schwarz

Quelle: Deborah Robson & Carol Ekarius, The Field Guide to Fleece, 2013

WollstrangSeit der Errichtung der Wollmühle müssen die Schafzüchter auf der Insel nun nicht mehr die Vliese zu schlechten Preisen verkaufen, das Angebot umfaßt nun vielmehr Strickwolle in verschiedenen Stärken (von 2ply bis Aran), Filzwolle, kardierte Wolle, Kammzüge und Strickwaren. Denn eine Filzpresse gehört auch zum Inventar.

Und die Erzeugnisse aus North Ronaldsay werden inzwischen zumindest englandweit verkauft, sodaß, wie ich es ja erlebt habe, auf der Insel selbst nur noch wenig im Angebot ist.

Im „Shop“ des Visitor Centres jedenfalls war keine Wolle zu sehen, aber Pullover, Jacken, Mützen etc. Dafür habe ich dann direkt in der Wollmühle noch einen Sack mit Wolle entdeckt und konnte so 850g schöne graue Wolle erstehen.

Und dann habe ich noch eine CD mit Photographien von der Insel und Strickanleitungen für die Wolle ergattert. Verfaßt von Liz Lovick. Und da diese Anleitungen inzwischen vergriffen und auch recht altbacken sind, arbeitet die Autorin gerade an einer erweiterten Neu-Auflage. Ich freue mich darauf.

 

North Ronaldsay in der Wikipedia

Ein Bericht im SPIEGEL: Insel der Seetang-Schafe aus dem Jahre 2012 samt dazugehöriger Foto-Strecke

Visit Orkney: North Ronaldsay + Orkney.com: North Ronaldsay

North Ronaldsay Birds Observatory

Ach ja, dann ist da noch der schöne Bericht auf der Seite des Frontiers Magazine, da möchte man gerade wieder losreisen..

 

 

 

 

 

A Yarn from North Ronaldsay – Die Garn-Company mit Online-Shop

The Orkney Sheep Foundation

Yarn Profile: North Ronaldsay Wool

Limited Edition  Rare  von BlackerYarns und noch ein netter Online-Shop: www.brityarn.co.uk

Ganz bunt wird es dann bei LittleOrkneyDyeShed

Und bei Ravelry: Die Anleitungen von Liz Lovick für diese Wolle!

da gibt es noch viel mehr Infos im Web, einfach mal „North Ronaldsay Yarn“ eingeben bei Tante Google… aber leider: preiswert ist diese Wolle nicht. Aber wert ist sie.

Und dann habe ich noch von Freda Bayne gehört, einer Weberin aus Kirkwall, die dieses Wolle mit Farben, welche sie aus Holzresten des 1740 gesunkenen Schiffes Svecia  gewinnt, färbt.  Aber bis auf eine knappe Wirtschaftsauskunft habe ich keine weiteren Informationen über diese sicherlich interessante Frau gefunden.