In Riga und im Nationalen Kunstmuseum

Als ich die Reise plante, den Flug und Hotel buchte, hatte ich gar kein festes Programm für diese Tage in Riga im Kopf. Nur eine Liste was ich tun möchte, sehen möchte, speisen möchte, lesen möchte… und wie immer: ein Tag fügt sich an den anderen und jeder Tag bringt interessante Begegnungen, intensive Gespräche und Erlebnisse.

Über die Anreise brauche ich nicht viel zu sagen, der kleine Leihwagen stand bereit und nach etlichem Rätseln und Blättern in der nur lettisch-sprachigen Betriebsanleitung des nagelneuen Klein-Japaners fand ich dann doch heraus, wie ein Automatik-Gefährt zu starten ist. Meine Lettisch-Kenntnisse sind limitiert, mehr passiv als aktiv, aber Bremze verstand ich und die entsprechenden Comic-Zeichnungen dazu auch.. Also ging es los.

Immer schon hatte ich vorgehabt, das Lettische Nationale Kunstmuseum zu besuchen, viel hatte ich gehört, wie schön es sei nach der grundlegenden Renovierung 2016, wie interessant die Ausstellungen dort, und an einem grauen Sonntagmorgen ist ja ein Museumsbesuch immer geraten..

wie immer: auf die Bilder klicken

Das Nationale Kunstmuseum in einem prachtvollen Bau zeigt Kunst vom 19. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts und spiegelt in seinen Sammlungen die lettische Geschichte, nicht nur die Kunstgeschichte: die baltisch-deutschen Maler, die Italiensehnsucht, die Maler der Petersburger Schule, der Akademismus, klassische Moderne, Russische Avantgarde, sozialistischer Realismus und Dissidenz … das sind nur Stichworte, die respektable Sammlung mit rund 500 Werken ist eindrucksvoll und zeigt wie sehr Lettland sich immer im Strom der Zeit befand, wie europäisch geprägt der Lettische Kulturelle Kanon ist.

Das Museum ist auch virtuell erreichbar: das Google Cultural Institute präsentiert 360 Werke aus dem Bestand des Museums online und stellt sie damit der Welt zur Verfügung.

Die temporäre Ausstellung über Künstler-Schmuck, „Von Picasso bis Koons“, wurde im Kuppelsaal auf originelle Weise präsentiert. Wertvollste Schmuckstücke, mit Packpapier und Gurtstraffern umgeben.

Meine Favoriten? Werke aus verschiedenen Epochen: von Janis Rozentāls, Miervaldis Polis und Janis Tidemans, die ich nachstehend hier einbinde.

Janis Rozentals: Ganu meitas dziesma | Lied der Schäferin, 1898
das einzige Gemälde im Museum, auf dem eine Strickerin zu sehen ist.

Janis Tidemanis: Meitene tautas tērpā | Mädchen in Tracht, 1930

Miervaldis Polis: Sapņojums | Tagtraum, 1982

Polis gilt als einer der wichtigen Vertreter des Photorealismus und hier hat er auf altmeisterliche Art ein Porträt gestaltet, welches auf verblüffende Weise der estnischen Textildesignerin Kristie Joeste ähnelt…

Die Berichte über den Ausflug an die Küste, den Besuch im Ritums-Zentrum und die Fahrt nach Cesis folgen in den nächsten Tagen!

Und noch einmal nach Riga (und Cesis)

Die wirklich letzte Reise dieses Jahr, wenn ich von dem geplanten Aufenthalt in Hamburg kurz vor Weihnachten absehe, geht noch einmal nach Riga.

Ich habe dies als Ferienreise geplant, also Museen besuchen, herumstromern, im Café sitzen, Treffen mit Freunden, auch ein Gang über den Weihnachtsmarkt… und dann konkretisiert sich auf einmal das Programm.

Endlich das Nationale Kunstmuseum besuchen, im Zentrum Ritums die aktuelle Ausstellung „Svetki“  bewundern (gerade mal 10 Schritte von Sena Klets entfernt, an der nächsten Ecke), nach Büchern stöbern, und an einem Tag fahren wir auch nach VIdzeme, nach Cesis, und treffen dort Jana, die gute Seele von Klintawolle.

Das alles dient der Freude und der Vorbereitung einer Veranstaltungsreihe, über die ich noch nichts verlauten lasse.

 

Und noch was:

Die Anmeldung zum Craft Camp 2018 in Olustvere  / Estland ist nun möglich (und empfehlenswert, denn Frühbucher können etwas sparen).

Die Anmeldung geht in 2 Schritten voran, die Links dazu sind etwas versteckt unten auf der „About“-Seite zu finden;

in Step 1 gibt man seine persönlichen Daten ein, mit Step 2 trifft man die Auswahl für Workshops und Ausflug,

So ne und solche …

Was ich mit der Überschrift meine? Nun, ich meine es gibt so ne Strick-Koryphäen und solche… wunderbare Menschen (meistens Frauen) oder umsatzorientierte Damen, die aus wenig einen großen Bohai machen (ich nenne keine Namen, aber wer mich kennt weiß wenn ich meinen könnte).

Eine der netten, großartigen Lehrerinnen ist Hazel Tindall. Und wenn ihr auch immer das Attribut „world’s fastest knitter“ anhängt, ich meine sie hat andere Qualitäten: sie strickt unglaublich tolle Dinge und sie kann prima unterrichten.

Ich habe zwar keinen Kurs bei ihr gehabt, aber ich habe ihre DVD „The Fine Art of Shetland Knitting“ und es immer wieder eine Freude, den Film zu schauen. Jetzt hat sie eine neue DVD veröffentlicht: „50 Tipps for Shetland Knitters“  und das wäre doch was für den Wunschzettel, meine ich.

Ihre Webseite: www.hazeltindall.com und der direkte Link zu ihren DVDs dort: www.hazeltindall.com/dvd

Deshalb zeige ich hier die Trailer der beiden DVDs… Viel Freude daran!

Fair Isle Knitting with Hazel Tindall
Genre: Lernen/Training
Dauer: 2 Stunden 53 Minuten
Verfügbarkeit: Weltweit

Aus dem Klappentext, sofern man bei DVDs von Klappentext sprechen kann:

There are a lot of places to get knitting lessons.
But very few opportunities to learn from the worlds fastest knitter, Hazel Tindall.
Not every video gives you clear shots of the knitters hands.
Hazel starts with the basics of casting on and working knit and purl stitches. You are shown, step by step. how to knit a seamless Fair Isle cardigan from start to finish, and discover that the overall construction isn’t difficult.
Easily learn at your own pace with this instructional download made in Shetland .
Download your free pattern to accompany this video from hazeltindall.com

 

50 Tips for Shetland Knitters
Over 3.5 Hours of Essential Knitting Tips
from Hazel Tindall and Elizabeth Johnston

Genre: Mode, Lernen/Training
Dauer: 3 Stunden 34 Minuten
Verfügbarkeit: Weltweit

Und wieder der DVD-Klappentext:

There are a lot of places to get knitting lessons and workshops but very few opportunities to learn from two expert Shetland knitters, Hazel Tindall and Elizabeth Johnston.

Hazel and Elizabeth were born and brought up in Shetland. They grew up watching knitters who needed to knit quickly to produce high quality knitwear for sale. Between them they have about 120 years of knitting experience.

At workshops they are often asked the same questions, for example “can you show us how you knit”, “how do you hold the yarn”, “how do you hold the needles”, “how do you knit with two colours”? Demonstrating in response to the questions can be done for only a few people at a time which eats into the workshop time. Consequently they decided to put together a film firstly to answer the frequently asked questions, then added other useful information which it is not possible to include in a three hour workshop. This film runs for over 3½ hours, and contains only relevant material for the knitter who wants to know more and learn different ways of achieving perfection.

This film gives you clear shots of the knitters’ hands as they work their magic with needles and yarn, and there is almost certain to be at least one new thing to learn (as they made the film, both Elizabeth and Hazel learned from each other)

Das Video kann man kaufen und herunterladen bei VIMEO.

knüpfen, knoten, stricken

Wie lange wird schon gestrickt und welche Bezeichnungen gibt es für diese Tätigkeit?

Ich lese gerne in alten historischen Abhandlungen, suche Informationen zur alten Kulturlandschaft Pommern, denn ich wohne ja inzwischen in Vor-Pommern, und möchte auch gerne etwas über die Stricktraditionen hier in der Gegend erfahren.

Ganz in der Nähe, in Wolgast, der Stadt mit dem Schreibfehler, denn eigentlich sollte es ja wohl WoLLgast heißen, residierten die pommerschen Herzöge. Und eine der Herzoginnen, die 1417 verstorbene Sophia, Tochter des Markgrafen zu Mähren und Witwe des Herzogs Bogislaws des 8., hat gestrickt:

Sie sei eine sehr kluge und mäßige Matron gewesen, die auch in ihrem höchsten Alter; als ihr das Gesicht blöde und sie zum Nähen und Sticken untüchtig geworden, nie die Knütte von ihren Händen geleget, wie davon unsere Chronicken zu schreiben wissen.

So steht es im Dritten Buch des alten sächsischen Pommerlandes, von Johannes Micraellii,  in Verlegung Johann Kunckels, 1723, Stetin und Leipzig

Und dieses Buch ist bei Google Books zu finden, in allen benötigten Formaten.

Ja, was ist eine „Knütte„? 

Damit ist wohl das Strickzeug gemeint.

Auch heute noch gibt es das Wort.

Im Plattdeutschen bedeutet es „knüpfen, knoten, stricken“ und das englische „to knit“ kommt wohl auch vom gleichen Stamm.

Eine nette und interessante Seite findet sich bei den „Plattmakers„: knütten op Plattdüütsch

knütten (/k n ʏ t ə n /, Verb, Plattdüütsch)

 

1. Bedüden:
Plattdüütsch: dör Vermaschen mit twee Nadeln en Textilgeweev herstellen
Nedderlandsch: breien
Engelsch: knit gem
Hoochdüütsch: stricken
2. Bedüden:
Plattdüütsch: Knütten maken
Hoochdüütsch: knoten gem

Ich gestehe, daß ich nicht von selbst direkt auf diese Fundstelle in der alten Schrift gekommen bin, ich habe etwas in dem gerade erschienenen Buch „Zwei rechts, zwei links – Geschichten vom Stricken“ von Ebba D. Drolshagen. Das ist ein Buch mit leicht zu lesender Plauderei übers Stricken, mit einem leicht norwegischen Schwerpunkt, mit einigen interessanten Einsichten…,

Ich wundere mich, daß der Suhrkamp-Verlag dieses Buch herausgibt, ich hätte es eher bei seichteren Verlag vermutet.

Aber: es bietet anregenden Lesestoff, und ein wenig lernt man auch dabei. Wie gesagt, ich habe was über das pommersche Knütteln gelernt..

Zwei rechts, zwei links: Geschichten vom Stricken
(suhrkamp taschenbuch) | Gebundene Ausgabe | 23. Oktober 2017
von Ebba D. Drolshagen und Martina Behm (Vorwort)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3518468146
ISBN-13: 978-3518468142

Verschlungene Wege

Eesti rahvapärane taimornament tikandis

Das Pflanzenornament in der estnischen volkstümlichen Stickerei

Elle Vunder
Tallinna Raamatutrükikoda, Tellimise nr. 230
© „Kunst“ 1991
ISBN: 5899200170
Seiten: 160

Dieses Buch ist mir „zugeflogen“, Susanne, eine Leserin der Wockensolle und auch bei Ravelry, hat dieses Buch auf einem Flohmarkt gefunden und konnte es nicht liegenlassen.

Dann hat sie sich aber entschieden, sich doch auf Strickbücher zu konzentrieren und hatte eine wunderbare Idee: sie fragte mich ob ich das Buch haben wolle…

Natürlich!

Und so kam dieses schöne alte Buch bei mir an, noch dazu mit einem Paar dünner Stricknadeln, die Susanne nicht brauchte.

Nachstehend eine Galerie zu diesem Buch:

Und wie immer: Auf die Vorschaubilder klicken, um die Galerie zu laden!

Dieses Buch stammt aus dem Jahre 1991 und zu dieser Zeit war es noch üblich, daß volkskundliche, also wissenschaftliche Bücher, eine Zusammenfassung in deutscher und in russischer Sprache enthielten. Leider ist das heute wohl oft zu teuer geworden…

Aus der Zusammenfassung im Anhang des Buches:

Die farbenfrohe Pflanzenornamentstickerei bildet in der estnischen Volkskunst einen Abschnitt für sich. Auf die ethnische Herkunft hinweisend, widerspiegelt das Ornament besonders deutlich sowohl die Beständigkeit als auch die Wandelbarkeit der Volkskunst, deren Entwicklungsstufen, Kulturbeziehungen, lokale Vielfältigkeit, Geschmack und Können der Meister. Das verhältnismäßig spätere Auftauchen vom Pflanzenornament (verglichen mit dem eine scheinbar statische und stärker traditionsbetonte Struktur enthaltenden geometrischen Ornament) und seine deutliche Verbindung mit den professionellen Kunststilen heben insbesondere die zeitliche Labilität dieses Ornaments und dessen Modifizierungsfähigkeit hervor. Dies seinerseits ermöglicht es wieder, die Gesetzmäßigkeiten und Schaffensprozesse bei der Gestaltung des volkstümlichen Ornaments zu verfolgen. Eben unter allen diesen Aspekten werden im vorliegenden Buch die Pflanzenorrıamentstickereien auf estnischen volkstümlichen Trachten, Teppichen und lnterieurtextilien betrachtet. Hinsichtlichdessen hat die Autorin alle interessebietende ethnographische Gegenstände in den Museumssammlungen ganz Estlands, im Ethnographiemuseum der Völker der UdSSR, im St. Petersburger Staatlichen Russischen Museum analysiert. Viel Material wurde in Museumsarchiven und während der ländlichen Expeditionen in Estland gewonnen. Bei der Arbeit wurde im großen Umfang vergleichendes kunstgeschichtliches und die Volkskunst der Nachbarvölker behandelndes Material hinzugezogen. In diesem vergleichend-geschichtlichen und gebrauchsgegenstandforschenden Werk werden Volkskunstgegenstände als Gegenstände der angewandten Kunst betrachtet, deren geschichtliche Entwicklung sowohl mit den allgemeinen Kunststilen als auch lokalen Ethnokulturprozessen eng verbunden ist.

Ich freue mich sehr über dieses Buch, genieße die Schönheit der vorgestellten Arbeiten und habe natürlich auch eine kleine Gegen-Gabe für Susanne aus Tallinn mitgebracht.

Danke!

Strickmuster und tanzende Schönheiten

In den letzten Tagen war ich immer noch mit den Gedanken in Tallinn und genoß die Erinnerungen  an die vielen schönen Treffen dort.
Ich habe aber auch ein Versprechen eingelöst, das ich beim „Let’s Knit Muhu„-Knitalong bei Ravelry gegeben hatte: nämlich die Preise für die Gewinnerinnen zusammenzustellen und zu versenden.

Ich hatte ja einige schöne Dinge zusammentragen können: allerdünnste Stricknadeln, Projektbeutel, Wörterbücher… ich denke die Gewinnerinnen werden sich freuen. Jetzt habe ich noch ein kleines Wollpaket zu versenden, aber das ist eine andere / nächste Geschichte,

In den letzten Wochen habe ich einige der Strickmuster, die wir beim „Let’s Knit in Kurzeme“-Workshop lernen konnten, in Strickschriften umgesetzt, dazu habe ich ja das tolle Programm „Knitting Chart Editor“. Das ist eine gute Übung für mich.

Aber ein Muster hat nicht nur mich verdutzt: Rucava Nested Brioche war eine der Aufgaben, aber so richtig verstanden hat es wohl niemand. Also habe ich mich etwas vertieft und es zusammen mit Lizzy als „Twocoloured Honeycomb-Brioche knitted in the round“ / „rundgestricktes zweifarbiges Netzpatent“  identifiziert. Brioche ist ja das neue Patent… könnte ich in Abwandlung eines gern wiederholten Slogans sagen, und Patent und Halbpatent habe ich in der Schule gelernt, aber nicht dieses Netzpatent.

Langsam habe ich mich herangetastet an das Neuland, habe erstmal einfarbig flach, dann einfarbig in der Runde gestrickt und dann die ersten Versuche mit 2 Farben. Und da beginnt die Rätselei. Der erste Versuch, mit 2 Farben in der Runde zu stricken hat zwar funktioniert, es entsteht aber ein gestreiftes Strickstück und keines, bei dem auf einem dunklen Hintergrund eine hellere Vordergrundfarbe sitzt.

Nancy Marchant, die Queen of Brioche, hat auf ihrer Webseite ein flachgestricktes zweifarbiges Muster erklärt, nun werde ich dieses heute mal stricken und dann schauen wie ich es rundmache

Rucava Honeycomb Brioche

Und als Einleitung ins Wochenende hier noch ein Schlußtänzchen nach überstandenem Mardilaat:

Annika und Liina von Etnowerk tanzen, das Video ist auf ihrer Facebook-Seite zu sehen. Ja, sie haben wirklich Energie und Freude!