Archiv der Kategorie: in der Literatur

Ik gihorta dat strikken,

Da arbeitet es in meinem Kopf, ich grübele über die Begriffe traditionell und überliefert und was den Unterschied ausmacht und da kommt mir was ganz anderes in den Kopf, nämlich etwas Überliefertes: Das Hildebrandslied. Das älteste deutsche Versepos.

SmileyDer erste Vers gehört, auch wenn man den Sinn eines Althochdeutsch-Proseminars in den 70ern nicht so richtig erkannt hat, zum „Urwissen“ der Germanisten.…
zum kompletten Artikel »

Emily Dickinson: Untitled

Wockensolle

Als kleine Zwischenpause:

Autumn—overlooked my Knitting—
Dyes—said He—have I—
Could disparage a Flamingo—
Show Me them—said I—

Cochineal—I chose—for deeming
It resemble Thee—
And the little Border—Dusker—
For resembling Me—

Emily Dickinson,  10.12.1830 – 15.05.1886, amerikanische Dichterin…
zum kompletten Artikel »

Dostojewski: Arme Leute

Dostojewski: Arme Leute
Dostojewski: Arme Leute

Dostojewski: Arme Leute

Die Wohnung war, wissen Sie, ganz klein und gemütlich. Ich hatte ein Zimmerchen für mich. Die Wände waren … ach nun, was soll man da reden! — Die Wände waren wie alle Wände sind, nicht um die Wände handelt es sich, aber die Erinnerungen an all das Frühere, die machen mich etwas wehmütig … Sonderbar — sie bedrücken, aber dennoch ist es, als wären sie angenehm, als dächte man selbst doch gern an all das Alte zurück.


zum kompletten Artikel »

Gerstaecker: Die Colonie. Brasilianische Lebensbilder

Albert_Anker_Sitzendes_Mädchen_beim_Stricken

Das Gespräch drehte sich endlich wieder anderen Gegenständen zu, und Jeremias reichte zum zweiten Mal den Thee zwischen die Frau Pastorin und Madame Rohrland hinein, die eben tief in wirthschaftliche Dinge verwickelt waren.

»Ja,« entgegnete die Frau Pastorin auf eine Äußerung der andern Dame bezüglich des Strickens, indem sie Jeremias die wieder gefüllte Tasse abnahm und sich Zucker und Milch nahm — »das ist gar Nichts — denken Sie nur, was ich für Füße zu versorgen habe, die Strümpfe verlangen.


zum kompletten Artikel »

Goethe: Die Geschwister

Albert_Anker_Sitzendes_Mädchen_beim_Stricken
FABRICE. Ich begreife Sie nicht.

MARIANNE. Es ist nun so.–Wenn ich aufwache, horch‘ ich, ob der Bruder schon auf ist; rührt sich nichts, hui bin ich aus dem Bette in der Küche, mache Feuer an, daß das Wasser über und über kocht, bis die Magd aufsteht und er seinen Kaffee hat, wie er die Augen auftut.


zum kompletten Artikel »

Goethe: Die Aufgeregten

Albert Anker [Public domain], via Wikimedia Commons

Erster Auftritt
(Ein gemeines Wohnzimmer, an der Wand zwei Bilder, eines bürgerlichen Mannes und seiner Frau, in der Tracht, wie Sie vor fünfzig oder sechzig Jahren zu sein pflegte. Nacht.)

Luise, an einem Tisch, worauf ein Licht steht, strickend. Karoline, in einem Großvatersessel gegenüber, schlafend.


zum kompletten Artikel »

Suhrkamp-Bücher / Lit.Knit

Wolfgang Koeppen: Nach Rußland und anderswohin

Es gibt Menschen, Leser, die die Bücher in ihren Regalen nach Farben sortieren und sich dann beschweren, wenn ein Verlag plötzlich das Layout, die Farbgestaltung der Buchdeckel ändert. Ja tatsächlich, das habe ich mal in einem Blog gelesen und das Gegreine dort war dann der Anlaß für mein etwas anderes Bücherblog www.buchbestattung.de

Eine solch grundlegende Änderung ist bei den mittlerweile schon klassischen Suhrkamp-Taschenbüchern, die in allen Farben des Regenbogens erscheinen, nicht zu erwarten, es sei denn der heuschreckende Herr Barlach schafft es den Verlag doch noch zu zerlegen und das literarische Programm in die Richtung Das gläserne Paradies / Die Glasbläserin / Die Amerikanerin oder  Die Hebamme / Die Spur der Hebamme /  Die Entscheidung der Hebamme zu verlagern.…
zum kompletten Artikel »

Seite 1 von 212