Print Friendly, PDF & Email

Ich liebe Museen. Ich weiß daß die Museen das WIssen und die Künste für uns bewahren. Daß sie zwischen Vergangenheit und Gegenwart Brücken schlagen. Daß in ihnen Schönheit wohnt.

Dies alles trifft auch auf das Museum auf der Insel Kihnu zu.

Museum Kihnu

Beim Craft Camp der Kulturakademie Viljandi in Olustvere haben wir schon viel über die Traditionen der Insel gehört, im Museum in Tartu sind Trachten und ein Video von Kihnu Roosi zu sehen, auf dem Mardilaat-Markt in Tallinn sind die Damen von der Insel immer gut vertreten.

Beim kommenden Craft Camp 2017 habe ich den Workshop KNITTING KIHNU TROI – TRADITIONAL TECHNIQUES, COLOURS, COMPOSITION von Riina Tomberg belegt, unsere / meine Neugier auf das Museum war groß. Und nach der ersten Rundfahrt über die Insel zum Leuchtturm suchten wir das Museum auf. Und am nächsten Tag gleich noch einmal.

Eine Spezialität der Insel sind die „Kihnu Troi„, die Fischerpullover von Kihnu. Oft über Generationen getragen, immer wieder geflickt.

Ein grafisches, flächiges Muster wird von wunderhübschen Bündchen, Schulterpassen, Ausschnittverzierungen ergänzt. Heute werden die Vorder- und Rückseiten meist mit der Maschine gestrickt, die Passen und Bündchen jedoch sind Handarbeit, das kann keine Maschine.

Und natürlich habe ich solch einen Pullover auf meiner „to-knit-Liste“… darüber aber später mehr.

 

Das seit 1974 bestehende Museum hat zwei Schwerpunkte: Bedeutende Männer der Insel sowie Gegenstände und Kleidungsstücke des Insel-Alltags.

Die ausgestellten naiven Gemälde haben hauptsächlich maritime Motive.

Die Fischer auf diesem Bild tragen moderne wasserfeste Jacken und nicht den traditionellen Fischerpullover.

Vielleicht sind die Männer deshalb über Bord gegangen?

Birgit Püve ist eine international anerkannte Fotografin und neben vielen anderen Auszeichnungen zählte sie im letzten Jahr zu den 12 wichtigsten Frauen Estlands. Ihre Fotoarbeit über die Altgläubigen am Westufer des Peipus-Sees / „by the lake“ war mir bekannt, aber nun traf ich hier auf die ausdrucksstarken Porträts der Frauen, Männer und Kinder der Insel.
(Leider gibt es keinen Katalog und die Webseite der Fotografin ist auch noch mit Flash realisiert, was das Betrachten doch etwas erschwert.)

Kihnu – Poeem – Kihnu-Gedicht, was ein guter Titel für diese Arbeit!

Die Kinderbilder rühren  meine Seele…

 

Nachfolgend nun eine Galerie mit Bildern aus dem Museum.   Das Copyright für die Aufnahmen in dieser Galerie liegt bei Sue Malvern, eine meiner liebsten Reisebegleiterinnen!

(c) Sue Malvern, 2017 wie immer: für eine größere Anzeige: Klicken Sie auf die Bilder

Das Museum verfügt natürlich auch über einen „Museums-Shop“, der wieder mal zum Geldausgeben verführt. Man kann aber auch Kaffee trinken, Postkarten schreiben oder das Gesehene sich setzen lassen.

Und für die Fans von Kihnu-Roosi  noch ein Tipp: Das neuaufgelegte Buch LOOMISE VÄGI. KIHNU ROOSI KÄSITÖÖKOGU gibt es hier zu einem Vorzugspreis: 20,00€ statt 46,00€ in den Buchhandlungen.

Details:
Kärt Summatavet: Loomise Vägi
ISBN: 9789949817337
Erscheinungsjahr: 2017
Sprache: estnisch

Im nächsten Beitrag geht es, wie versprochen, um die Landschaft, das Meer, die Blumen… auf der Insel Kihnu.
Und eine weiterführende Linkliste  wird es auch noch geben.