Print Friendly, PDF & Email

Nützliches für WordPress-Stricker: Plugins

Manchmal probiere ich ja auch digital-Neues aus. So bin ich immer auf der Suche nach Webseitenvorlagen für Stricker, nach Erweiterungen für Stricker, aber da gibt es nicht viel.

Suchbegriffe bei der Suche nach Plugins, Themes oder Addons:

knitting, knit, craft, wool, handmade

aber ich hab noch nicht viel gefunden.

Die Plugins / Erweiterungen, die ich gefunden habe stelle ich hier vor, getestet habe ich allerdings in einer Testumgebung und nicht hier im Real Life. Themes, Seitenvorlagen kommen dann auf eine andere Seite.

Testumgebung: PHP7 und WordPress 4.94

 

Das erste Plugin, das ich ausprobiere, ist das WordPress-Plugin WP Craft Blogger.

Es steht auf der Webseite der Entwicklerin zum Download, aber auch im WordPress-Plugin-Directory.

Die Beschreibung:

WP Craft Blogger allows knitting and crochet bloggers to add patterns to their craft blog using a simple interface and display them with a clean, standard layout.

Patterns are treated just like any other post, so they can be hidden behind a membership requirement or password protected.

Ich gehe also davon aus, daß die "Patterns", also Anleitungen, wie WordPress Custom Post Types erfasst werden.

Das Programm befindet sich jedoch noch in der Entwicklung und die Warnung der Entwicklerin, es könnten Bugs auftreten etc., ist nicht unberechtigt. Denn beim Installieren blieb der Bildschirm weiß, ich musste das Plugin per FTP wieder löschen.

Das zweite Plugin, das ich ausprobiere, ist das WordPress-Plugin Ravelry Designs Widget

Es steht auf der Webseite der Entwicklerin zum Download, aber auch im WordPress-Plugin-Directory.

Der Name zeigt schon, daß es in erster Linie als Widget gedacht ist, also als Modul für die Seitenleiste. Es nimmt den Designernamen eines Ravelry-Designers entgegen und zeigt dann Projekte dieser Designerin an. Das klappt ganz gut.

Das Bild links zeigt einen Screenshot mit zwei verschiedenen Varianten:

Ich habe einmal den Designernamen der Finnin Tiina Kuu eingegeben (denn ich habe ja keine Designs bei Ravelry veröffentlicht) und einmal die verehrte Hazel Tindall eingebunden.
Oben im Bild sieht man das Layout #1, das gewählt werden kann, darunter das Layout #2, einmal mit 3 anzuzeigenden Designs und einmal mit 5 anzuzeigenden Designs.

Das funktioniert tadellos. Denn das Plugin kann die Designs, die in Ravelry als "öffentlich geteilt" eingestellt sind, auslesen. Was legitim und nützlich ist.

Das Plugin hat aber noch mehr Pfiff. Man kann es auch in Beiträgen oder auf Seiten in WordPress einbinden. Möchte ich also Projekte aus Ravelry vorstellen, geht das hiermit problemlos.

Es gibt einen speziellen ShortCode, der entweder alleie oder mit Parametern bestückt im Beitrag oder der Seite eingebunden wird.

Der ShortCode allein blendet 3 Projekte der Designerin ein; die Auswahl kann ich nicht beeinflussen und das Layout auch nicht.

Parameter geben dem Shortcode mehr Flexibilität.

[ sb_ravelry_designs designer="Hazel Tindall" layout="layout_2" show="6" cols="3" new_tab="Yes" ]

Diese Angaben (Name des Designers, Layout #2, 6 Designs, 3 in einer Reihe und Links öffnen sich in einem neuen Tab)
bringen doch schon mehr fun:

Dieses Plugin werde ich eventuell hier auf der Wockensolle einsetzen... wenn ich die Platzierung noch regeln könnte. Mal sehen ob die Entwicklerin auf einen Vorschlag eingeht.

Dieses Plugin werde ich eventuell hier auf der Wockensolle einsetzen... wenn ich die Platzierung noch regeln könnte. Mal sehen ob die Entwicklerin auf einen Vorschlag eingeht.

Das dritte Plugin, das ich ausprobiere, ist das WordPress-Plugin  Ravelry Projects Widget

Zu finden im WordPress-Plugin-Directory. Und schon lange nicht mehr aktualisiert. Und es funktioniert auch nicht, es stört heftig bei der aktuellen WordPress-Version.

Zweck war:  in der Seitenleiste eigene Projekte einzublenden, und man kann wählen, ob nur fertiggestellte Projekte oder auch WIPs angezeigt werden sollen, ob noch ein Link dazu kommen soll zur eigenen Profilseite bei Ravelry und wieviele Projekte gezeigt werden sollen.

Nun ja, erst hat das Plugin nicht die gewünschte Anzahl Projekte eingeblendet und nach dem Wechsel in das Backend von WordPress ging gar nichts mehr, ich musste das Plugin deinstallieren. Ist ja auch schon eine ältere Version... aber schade.