Milchbrüder – ein armenischer Film bei arte

Kategorie: Schafe » Wockensolle -

Menschen, die von der gleichen Amme gesäugt wurden, nennt man Milchgeschwister, aber was ist, wenn der Bruder ein Lamm ist?

Das ist die Geschichte des armenisch-polnischen Kurz-Films Mleczny brat / Milky Brother / Mein neuer Bruder des armenischen Regisseurs Vahram Mkhitaryan, der am 30.01. um 00:25 bei arte gesendet wird.

Ein sehnlichst erwarteter kleiner Bruder stirbt und der Junge Seto freundet sich mit einem Lamm an. Das ist die Geschichte, einfach, knapp und sehr emotional.

Inhaltsbeschreibung

Auf der Webseite des Films ist ein interessantes Interview mit dem Regisseur über die schwierigen Dreharbeiten und das Fremdsein in fremdem und im eigenen Land.

wie immer: auf die Vorschaubilder klicken.

Durch meine Arbeit für die Musik des armenischen Komponisten Avet Terterian bin ich einige Male nach Armenien gekommen und habe dort sehr intensive Freundschaften schließen können. Ich bin durch das Land gefahren, habe viel sehen dürfen.  Die Landschaft in dem Film, die Stimmung, die Stimmen, das Licht, die Lebensbedingungen, das ist mir deshalb vertraut.
Einige Wochen haben wir auf dem Land, im Dorf Arivank,  im Haus des Komponisten verbracht. Davon berichten meine Fotografien:

wie immer: auf die Vorschaubilder klicken.

weitere Infos

Auf meiner Photo-Seite www.zweiterblick.de habe ich einige Photogalerien von meinen Reisen durch den armenischen Kaukasus.

Nur noch Bildchen schauen?

Kategorie: Wockensolle -

Ich hab mich gerade geärgert und etwas ruppig geantwortet. Da kam eine Mail hereingeflattert mit dieser tollen Anfrage:

Hallo!

Wollte mal fragen, ob man bei euch Teeswaterlocken kaufen kann? Ich bräuchte sie zum spinnen.
 
Wäre das möglich?

Wo bitte schön habe ich irgendwo geschrieben, daß ich Schafe züchte oder schere oder irgendetwas verkaufe?

Ich habe nur den Fehler begangen, diese wunderschönen Schafe hier in einem ausführlichen Artikel mal vorzustellen, eine Flickr-Galerie einzubinden und Links zu weiterführenden Seiten zu setzen.  Wie kann man da auf die Idee kommen, ich besäße Haare dieser schönen Tiere?

Aber diese Tiere scheinen nicht nur mir zu gefallen. Ich wurde auch angeschrieben, ob die Photos in einem Artikel genutzt werden dürften, mit Quellenangabe selbstverständlich. Auch diese Dame hat den Beitrag über die Schafe wohl nicht gelesen.

Während der Recherche landete ich auf Ihrem Blog und dort sah ich die wunderschönen Bilder dieser eleganten Schafrasse.

Dürfte ich 1 bis 2 Bilder davon (oben Links und Mitte) für den Artikel verwenden? Selbstverständlich mit vollständiger Quellenangabe.

Ich habe ihr mit 2 Mails geantwortet, sie informiert wo sie die Rechte erfragen und weitere Informationen finden könne, aber dafür gabs dann keine Antwort mehr.

Ich wundere mich. Wie kann man beim Lesen meines Blogs auf solch falsche Annahmen kommen wie im ersten Beispiel oder so wenig lesen wie im zweiten?

Drücke ich mich so schlecht aus? Schreibe ich so mißverständlich?

Ein erster estnischer Kniestrumpf

Socken von der Insel Kihnu im "Eesti Rahva Museum" in Tartu, aus dem Jahre 1910

Socken von der Insel Kihnu im „Eesti Rahva Museum“ in Tartu, aus dem Jahre 1910 / sukakirjad, ERM A 291:122/ab, Eesti Rahva Muuseum, http://muis.ee/en_GB/museaalview/582110

 Kapetad ist der Begriff für kurze estnische Socken, aber ich wollte längere Strümpfe stricken und habe mich für ein Muster aus dem Buch „Eesti Kindakirjad ja Sokikirjad“ entschieden.

Vorbild waren die zerzausten Stümpfe eines Sockenpaares im Estnischen Volksmuseum, Tartu, und die Wolle hatte ich auf dem St. Martins Markt bei den Damen von der Berufsschule in Haapsalu gekauft, alle sind naturgefärbt. Das Weiß´stammt allerdings von Klippan Saule aus Riga.

der linke Strumpf

der linke Strumpf

Mit diesem Strumpf habe ich mehrere Techniken ausprobiert, geübt, die ich entweder noch nicht oder noch nicht gut beherrsche. Inspiration dafür waren mir die „drei Bücher“, die ich hier ja schon vorgestellt habe.

Patterns and Designs from Muhu Island

Patterns and Designs from Muhu Island

Estnische Socken und Handschuhe

Estnische Socken und Handschuhe

Eesti Silmuskudumine 1

Eesti Silmuskudumine 1

Als da wären:

  • doppelte Borten (links gestrickt mit Faden vor der Nadel, aktiver Faden unter oder über dem gerade abgestrickten Faden) Musterborte
  • peasant heel, eine Ferse, deren deutschen Namen ich nicht weiß, es wird wie bei Handschuhen ein Ersatzfaden über die Fersenmaschen gestrickt und die Ferse wird erst nach Fertigstellung des Strumpfes eingestrickt
    Platzhalter-Faden für spätere Ferse
  • unterschiedliche Strumpfspitzen für den rechten und den linken Fuß, die Abnahme beginnt am Ende des kleinen Zehs erstmal nur auf einer Seite, dann wird nach ungefähr der halben Höhe auf beiden Seiten abgenommen.
    linke Fersenspitze
  • als Garn habe ich die naturgefärbten Garne genutzt, die ich im November auf dem St. Martins Markt in Tallinn bei den Damen von der Berufsfachschule in Haapsalu gekauft hatte. Alles recht gedeckte Farben, nur das dunkelbraum sticht hervor..das Weiß habe ich in Riga gekauft, stammt von Klippan Saule…
    naturfarbene Wolle

So, nun gehts an die Ferse und dann das Ganze nochmal, aber mit Spitze andersrum ;=)

Seite 30 von 129««...1020...2829303132...405060...»»