Print Friendly, PDF & Email

Jarmen ist ein kleiner, leerer Ort in meiner Nähe, geschätzte Entfernung 8km von Gribow. Nun sollte man meinen, daß 8 Kilometer relativ flott bewältigt werden können, sogar ich Schnecke würde das (bei gutem Wetter) schaffen, aber das ist ein Trugschluß. Denn unser weltweit operierendes Zustellunternehmen DHL (Deutsche HilfsLieferanten) braucht für diese Distanz 3 Wochen!

Wie das? Am 12. Januar ging ein Buchpaket in Riga auf die (lettische) Post. Ordentlich verpackt, zusätzlich noch in einem kräftigen Plastiksack, mit Zollplombe und was die lettische Post noch so aufwandte, damit diese Sendung auch gut und ordentlich bei der Empfängerin ankommt.  Ja, und bis zum Zollamt Neustreliz / Neubrandenburg brauchte dieser Postsack 5 Tage, Eingangsstempel - besser Durchgangsstempel - 17.01. 2018.

Das gleiche Datum trägt auch ein Versandaufkleber mit dem Aufdruck Jarmen. Also: 17. Januar 2018 - Jarmen.

Heute ist der 14. Februar 2018. Das sind 3 Wochen für 8km! Da war sogar Ernst Moritz Arndt bei seinen Wanderungen durch Vorpommern Anfang des 19. Jahrhunderts schneller, und er schrieb dabei noch Wanderberichte und besuchte die lokalen Adelsfamilien.

Soviel Vorrede. Nun aber die Freude, was war denn in der Postsendung?

Ich hatte ein Buch der lettischen Wissenschaftlerin Aija Jansone bestellt. "Rucavnieku apģērbs cauri laikiem" heißt es, übersetzt "Die Kleidung von Rucava im Lauf der Zeit". Das Buch behandelt die Entwicklung der Kleidung in der westlichen Region Kurzemes / Kurlands im 19. und 20. Jahrhundert, es ist eine wissenschaftliche Arbeit, welche alle Aspekte der Kleidung aufzeigt: von Kopf bis Fuß, Schmuck, Acessoires, in alten und neuen Darstellungen.

Die ganze Schönheit der Tracht Rucavas scheint auf, und ich freue mich darüber. Denn seit dem Knitting Camp "Let's Knit Kurzeme", an dem ich im letzten Jahr teilnahm, weiß ich ob dieser Schönheiten und habe ja auch schon hier auf der Wockensolle darüber berichtet. Nun sehe ich in dem Buch die Damen, die uns damals die wundervolle Einführung in ihre Traditionen gaben, die sangen, für uns kochten, uns die eigenartigsten Strickmuster zeigten (ja, das mehrfarbige Netzpatent!) und uns mit ihrer Begeisterung ansteckten.

Aija Jansone: Rucavnieku apģērbs cauri laikiem

Aija Jansone: Rucavnieku apģērbs cauri laikiem

Sandra Aigare vom Traditions-Verein Rucava.

Selbstverständlich sind die schönen Handschuhe, Socken und Kniestrümpfe, die wir gezeigt bekamen, im Buch auch abgebildet. Wunderwerke, mit 4 Farben, 5 Farben, weiße Strümpfe mit kleinen roten Bordüren, komplett gemusterte Socken, feine Fingerhandschuhe, ein Fest für die Sinne.

Und es ist schön, daß es diese Bücher gibt! Meine Bibliothek wächst...

Nun aber noch einige Informationen zum Buch.

Zuerst einmal die biographischen Angaben:

Author Jansone Aija
Titel

Rucavnieku apģērbs cauri laikiem (19.gs. - 20.gs. sakums
The Clothing of Rucava (19th to the early 20th century)

Kategorie: Kunst- und Kulturgeschichte
Erscheinungsdatum 2017
ISBN 9789934549434
Seiten  270
Verlag Zinatne

Das Buch kostet in Riga zwischen 10,00€ und 12,00€, jenachdem in welchem Buchladen man es ersteht. Und man kann es auch online bestellen bei Valters un Rapa,. wenn man dann mehr Glück hat als ich mit den Deutschen Hilfslieferanten...

Handschuh aus Rucava

Klicken Sie auf die Überschrift um den langen Text von der Webseite der Buchhandlung Valters un Rapa in Riga, einigermaßen akzeptabel übersetzt im Chrome-Browser, zu lesen.

+ Buch-Beschreibung
Based on the memory of people about the cultural heritage and understanding of traditional values ​​in their region, the study „Rucavnieku apģērbs cauri laikiem“ published for the first time in Rucava, which was stored at the end of the 19th century – the honor and work clothes worn at the beginning of the 20th century, which is a very important social, a witness of material and intellectual culture. The author attempted to describe the author using the historical, comparative, typological, culturological, etc. methods of research, as well as using a diverse source base (expedition collections – records, clothing sketches, photographs, museum collections and written sources), the author traced the rukavnieks to the development of the 19th century clothing, cultural-historical layers, which are common features of objects, and groups of objects themselves that have arisen in a certain period of history and represent a certain level of development.

Not expressing the complete reconstruction of the 19th century Rucava clothing history, the purpose of this publication is to show how, through the ages, the rukavnieki even today, with the preserved grandmother’s shirt, glove or pair of socks, as well as the other part of the once-worn garment, are able to maintain local patriotism in their area and preserve the historical memory.

The research is based on a large amount of material and written sources: in the years 2005-2015, in Rucava, materials collected by the author of the ethnographic research expeditions, the Latvian National Museum of History, the Latvian Ethnographic Open-Air Museum, the Liepāja Museum materials, the Kurzeme Collection Collection of the Russian Ethnographic Museum, Rucava’s private collections and the ethnographers as well as specialist literature.

On the basis of the identified material, An analysis of the material in time and space from the morphological (garment equipment, its components) and artistically stylistic aspect (raw material, ornament, composition, techniques of decorating and color) is analyzed in the 19th century. the end of the 20th century, the development, decorating and assembling of clothing for rukavnieki, as well as the outlines of cultural relations.
English translation of Ingrīda Lāčkāda.