Stricken mit Herz und Seele…

ja, wenn man entspannt strickt, dann wird das Gestricke auch ganz entspannt…

das ist jedenfalls ein Schluß, der sich mir aufdrängt. Ich habe in der letzten Zeit einige angefangene Arbeiten fertiggestrickt, so auch die Pulswärmer, die ich beim Craft Camp in Olustvere im letzten Sommer begonnen hatte.

Pulswärmer

Beide Teile mit den gleichen Nadeln, der gleichen Wolle und genau nach Anleitung gestrickt, und trotzdem ist einer der Wärmer luftiger als der andere, lockerer, weiter.

Ich dachte immer, ich stricke fest, aber nun merke ich, daß ich das nicht allgemeingültig behaupten kann. Es kommt auf die Stimmung an, und beim Stricken des ersten Wärmers war ich wohl sehr angespannt, das Bündchen habe ich ja während des Workshops gestrickt…

also lerne ich daraus: immer alles in einem Rutsch stricken, nichts liegen lassen, die Stimmung könnte sich ändern und damit auch die Fadenspannung ;=), aber ob ich das auch umsetzen kann? Jedenfalls werde ich mich in der nächsten Zeit den Works in Progress widmen…

Regenbogen? Kauni? Kennt man doch, oder?

Kauni Rainbow Cardigan von Ruth SorensenAlso ich kannte den Kauni Rainbow-Cardigan erstmal nicht, hab dann aber bei Ravelry gesehen, daß dieser Entwurf ein Dauerbrenner zu sein scheint. Über 380 Projekte…

Weil ich mich gerade den Jacken-OPs nähere, also Strickprojekten, bei denen man das Vorderteil einfach hartherzig durchschneidet, was man im englischen Sprachbereich „Steeking“ nennt, hab ich rumgestöbert und diese Anleitung bei Ravelry gefunden.

Da hat mich der Farbverlauf interessiert, eigentlich hab ich es ja mit den zweifarbigen Mustern gerade, aber diese langen Verläufe können noch ein wenig Pep in die Jacke zaubern…. Lange habe ich mir die verschiedenen Farbkombinationen angeschaut und musste zum Schluß eigentlich würfeln… dabei habe ich dann das Lila bei meiner Kombination fast übersehen …

Tja, jetzt stricke ich, und ich brauche Abwechslung. Ich wollte nicht immer das gleiche Kästchen daherstricken, auch wenn der grösste Effekt ja durch die Farbe kommt, aberMary Jane Mucklestones 200 FairIsle-Muster bieten reichlich Auswahl bei Mustern, deren Maschenzahl durch 6 teilbar ist…

Beim Stricken lerne ich dazu, daß z.B. öfter mal der Faden mittels Knoten weiterläuft und die neue Farbe nicht so ganz paßt, daß man in einem solchen Fall soviel Garn abwickelt, bis die Farbe wieder paßt. Nun, das hab ich glatt übersehen und erst später gelesen…

Ich hab auch vor lauter Ungeduld die Maschenprobe nicht gewaschen. Und nun erzählt man mir, daß dieses Garn einläuft (wies wohl alle Shetlandgarne tun). Das macht mir aber nichts, denn erstens bin ich mir noch gar nicht so sicher ob ich tatsächlich so bunt herumlaufen möchte und zweitens gibt es schon Meldungen für den Fall daß …

Ich werde berichten…

Lange habe ich für diese Socken gebraucht

Starry Starry Night Sockund sie sind mir nicht ganz leicht gefallen, diese „Starry Starry Night Socks“ von Suzanne Bryan.  Aber das Muster hat mir so gut gefallen. Die Anleitung war zwar in deutscher Übersetzung, aber ab und an musste ich mir doch die Videos anschauen, die es zu dieser Anleitung gibt.

Ich werde diese Sonnenräder sicher noch öfter verstricken, aber dann bei einer Jacke und nicht mehr auf Socken, die sowieso fast keiner sieht…

 

 

Ich konzentriere mich weiter auf mehrfarbige Strickstücke, möchte gerne eine Jacke stricken, die über und über voller Muster sitzt, eher norwegisch denn Fair Isle, aber erst muß ich die Angst vor dem Steeken  (auch als feer of steeks bekannt) überwinden.

Es gibt ja zum Glück Ravelry und meine Namensschwester Cornelia, in Ravelry als Mimiri unterwegs, hat  mir angeboten, mir das Steeken beizubringen. Und bis dahin stricke ich kleine Muster-Schläuche, um dann auch genügend Übungsmaterial parat zu haben.

Wenn schon fertig, dann möchte ich das auch hier mal zeigen

Blaue SockenDas Stricken mit mehreren Farben fasziniert mich ja nun, und ich habe das zweite Paar Socken fertiggestellt. Sind recht warme Exemplare geworden durch die doppelte Fädelei,

Die Vorlage dazu stammt von DROPS,  und aus irgendeinem Grunde heißt sie „Irish Dreams“, wird aber unter „Norweger-Muster“ gelistet. Wie dem auch sein, ich bin richtig stolz auf mich und das muß ich dann ja auch mal zeigen;=)
Nach den rot-weißen Socken also nun die blau-grauen Socken im Lusekofta-Stil und vom Garnrest strick ich einen Hut ;=)

Lusekofta – Lausiger Pullover ?

Irish Dream by DROPS Design

Und gleich ein neues Paar Socken in Arbeit, auch wieder in klassichen Farben

Ein klassisches norwegisches Pullovermuster ist das Lausmuster… einzelne kleine Maschen in einer anderen Farbe als die Grundfarbe, meistens hell auf einem dunklen Pullover. Annemor Sundbø hat dieses Muster Lusekofta  ja beschrieben und benannt. 

Mein graudunkelblauer Socken nach der Anleitung von Drops Design wächst,  und ich habe mich einige Zeit gewundert weshalb mir die Farbkombination so vertraut ist. Und dann kam mir die Erinnerung wieder.

In den 70er Jahren gab es eine interessante Zeitschrift: „100 Ideen“, wohl das erste alternative Handarbeits- und Hobbymagazin überhaupt. Zwei Jahre lang erschien die Zeitschrift in Deutschland, dann verschwand sie wieder. Ich erinnere mich, daß ich 1976 einen Pullover aus dem Heft gestrickt habe. Einen dunkelblauen Norwegerpullover mit hellgrauen „Läusen“…. Das Heft habe ich noch, den Pullover nicht mehr.

100 Ideen, November 1976

Dieses Heft enthielt die Anleitungen für mehrere Folklore-Pullover, damals geometrische JacquardPullover genannt,  und einer davon wurde dann auch „meiner“:

100 Ideen, November 1976Der Pullover oben rechts mit dem schönen dreieckigen Mustersatz.

Ich habe mich dann durch die Anleitung gekämpft und diesen Pullover gerne getragen. Leider gibt es kein Foto davon.

In den 80ern dann ging mir dieser wunderschöne Pullover verlustig: mein Freund Jim Menesses, ein amerikanischer Schlagzeuger ging mit der seligen Band „KIXX“ auf Tour in die DDR und es sollte kalt werden und er hatte keinen warmen Pulli. Also nahm er meinen mit, und irgendwo hat er ihn wohl im Liebeswahn verschenkt. Er kam auf jeden Fall ohne meinen Pullover von der Tour zurück und ich war ziemlich sauer.

Ich habe mal die Anleitung und die Bilder rausgesucht und dabei festgestellt, daß diese „100 Ideen“ , welche ursprünglich aus Frankreich kam, auch dort noch eine Fan-Gemeinde hat, es gibt sogar einen Blog / ein Forum dazu, wo man alte Hefte tauschen oder kaufen kann. Und da forschte vor 2 Jahren Joëlle nach der Anleitung. Und zeigte auch ein Photo.mein Pulli auf französisch

Heute habe ich dann  mal die Seiten aus meinem uralten Heft eingescannt und daraus eine kleine Galerie gemacht.  War schon eine wunderschöne Anleitung.

Und hier die Strick-Anleitung im PDF-Format zum Herunterladen:

Download

 Und noch der Link zum blog des centidealistes, und die gezeigte Seite startet gleich mit einer Photographie des schönen Pullovers.

Die französisch-sprachige Anleitung ist dann hier auch zu finden: Pull jacquard du numéro 36

Badebukser = Badehosen

Ich lerne Norwegisch… auf die passive Art und Weise: gerade schaue ich mir noch einmal Auszüge aus der norwegischen Stricknacht  des norwegischen Fernsehens an und komme zum Interview mit Annemor Sundbø,

Annemor Sundbø

Annemor Sundbø

Ach, was ist das für ein schönes Land, das eine „Staatsstipendiatin für Stricken“ auszeichnet!

In der Unterhaltung fallen so schöne Worte wie Badebuksen = Badehosen und Strikkeplagg steht für Strickwaren.  Ich merke, daß ich seit der durchwachten Nacht Anfang November 2013 doch schon eine ganze Menge über das Stricken gelernt habe, ich besitze nun das wunderbare Buch von AnnemorSundbø „Everyday Knitting„, habe weitere Bücher von ihr auf der Wunschliste, weiß was selbuvotten sind (dazu gibts auch einen Videoausschnitt aus der Stricknacht) und, vor Allem: ich habe mich inspirieren lassen, bin angefixxt.

Ich habe Handschuhe und Socken nach einer Anleitung von Drops Design gestrickt und bin ganz schön stöiz drauf:

DROPS Handschuhe und Socken

Und nochmal in aller Schönheit eine Galerie dieser Arbeiten: