Suiti Socken

Kopfarbeit ist angesagt, es kommen kalte Zeiten!

Seit Hazel Tindall im letzten Jahr die SHWOOK-Mütze für die Shetland Wool Week 2014 entworfen und die Anleitung zum Download zur Verfügung gestellt hat, zeichnet sich ein Trend ab:

Schöne Veranstaltungen brauchen schöne Kopfbedeckungen.

Die Kopfbedeckung der diesjährigen Shetland Wool Week ist da ein wenig kindlicher als die letztjährige, dieses Jahr entworfen von Donna Smith.

wie immer: für die Anzeige auf die Vorschaubilder klicken!

Und wer immer noch den Kopf frei hat, kann sich ja eine der Anleitungen von der Seite der Campaign for Wool 2015 herunterladen, denn im UK wird am 9. Oktober der Wooly Hat Day zelebriert, und ein guter Zweck verfolgt:

Mützen und andere Spenden sollen der Seemannsmission zugute kommen.

Wooly Hat Day 2015

Herunterladen kann man die Anleitungen durch Klick auf die Mütze, und ich habe mir die Schafs-Mütze, entworfen von Marie Wallin, ausgesucht, die gefällt mir besonders gut.

Marie Wallin: Sheep Tam

Marie Wallin: Sheep Tam

 Hier nochmal die Download-Adressen für die Kopfschmücker:

Hazel Tindall’s Shwook || Donna Smith’s Baa-ble Hat || Seafarer Hats

Frankreich, Kanada, UK, Italien, Südafrika…

Campaign for WoolAustralien, Neuseeland, Shetland, Niederlande, China, Japan… überall ist Wool Week, aber in Deutschland?

Die Campaign for Wool wird auf fast allen Kontinenten zelebriert, aber in Deutschland tut sich nichts..

Aber warum? Liegt es daran, daß hier nicht genug Unterstützung möglich ist, genug Publikum, genug Anbieter? Oder liegt es vielleicht daran, daß man 2014 den Mund zu voll genommen hatte (Wool Week Berlin bringt Kunst und Wolle zusammen) und damit die Zielgruppe glattwegs verpaßt hat? Würde mich nicht wundern, Schafauftrieb, Case Studies, Knit Knit Strick-Workshops (Schals, Mützen, Stirnbänder….) vielleicht ein bißchen wenig Content und viel Wind in der Büx?

WoolWeek UK

Schade, ich hätte gerne eine WoolWeek in Deutschland gesehen, muss ja nicht in Berlin bei den selbstgefälligen  Hipsters sein…

Aber einen Rückblick auf die Wool Week UK 2014 habe ich gefunden, das animiert vielleicht für 2016:

Campaign For Wool: Wool Week UK from The Woolmark Company on Vimeo.

UK Wool Week is over for another year but it’s not too late to enjoy some edited highlights of an amazing week of woolly celebrations…and definitely not too late to buy some lovely new winter wool!

#choosewool @campaignforwool

Zum Stricken in Berlin

war ich, aber nicht nur.

Erstmal war ich zum Eisessen in Berlin, wollte mich in der Eismanufaktur mit dem Wollfrosch treffen. Das hat auch geklappt, das Treffen jedenfalls, aber daß es in der Eismanufaktur keine Sitzplätze zum Plauschen gibt, hatte ich der Webseite nicht wirklich entnommen…

Nun, wir haben uns trotzdem prächtig unterhalten und werden uns auch wieder verabreden, aber beim nächsten Mal in einem geeigneteren Lokal, und es muß ja auch nicht unbedingt in Berlin-Mitte sein, bei den Wichtigtuern, Selbstdarstellern und Touristen, die Wichtigtuer und Selbstdarsteller für hip halten …

Die Wockensolle-Regenbogen-JackeDa ist das Lula in Berlin-Friedenau doch viel netter. Hier war ich dann zum Stricktreff eingeladen und ich wollte dann auch Mimiri’s Versprechen, mir das Steeken beizubringen, einlösen. Ich war das erste Mal bei solch einem Treffen und mir hat es wirklich gut gefallen. Nette Gespräche, wechselnde Themen und ganz nebenbei wurde dann meine Kauni-Jacke zerschnitten. Aber darüber schreibe ich morgen.

Erstmal möchte ich eine Zusage einlösen: Meine Anleitung, wie man kratzige Wolle auf die richtige Weise weichbekommt. Gerade Holst-Wolle-Liebhaber haben ja ein Problem mit den vielen kleinen kratzenden Häärchen ;=)

salbenkrukeIch hatte das mal aufgeschrieben, weil ich auch viele Tipps (das Internet ist ja voll davon) ausprobiert habe und am Ende bei einer Vorgehensweise gelandet bin.

Ein Klick auf die Salbenkruke links lädt auch die PDF-Datei  KratzigeWolle weichbekommen.pdf

Ach und nochwas: ein kleines Jubiläum: Dies ist der 444. Beitrag auf der Wockensolle. Das hätte ich nie gedacht, daß es soviel wird und mir immer noch was einfällt oder ich was Interessantes zum Berichten finde!

Suitable Sheep: Vom Schaf zum Anzug

Auch wenn ich selten Anzüge trage, hat mich dieses Lookbook eines niederländischen Herrenschneiders entzügt ;=) Schon das Titelbild ist wunderschön!

 

Nachtrag: Tja, und dann vertippt man sich, das Wort Anzug im Titel führt dann zu entzügt… ;=)

Wovember: echte Wolle kommt von echten Schafen

Wovember

Wovember Logo

das ist ein Motto von Wovember,

das andere Motto läßt sich nicht so leicht übersetzen:

Celebrating wool for what it is

Vielleicht Wolle feiern um ihrer selbst willen?

Nun, wovember ist ein Kunstwort aus wool und november. Und nun die Idee dahinter?

… durch das Tragen von soviel Wollbekleidung wie möglich die Wertschätzung der Wolle zu demonstrieren und den ganzen Monat November über Wolle und ihre einzigartigen Qualitäten mittels Bilder und Geschichten  zu beschreiben und zu feiern. Mit Begeisterung und Kreativität kann das Bewußtsein, was das Besondere an Wolle ist, gestärkt werden. Ein wünschenswerter Effekt wäre eine Änderung in der Beschreibung und Vermarktung von Kleidungsstücken und Textilien.

Aus dem Unbehagen, daß die Adjektive wooly oder woolish auch für die schlimmsten Fasern mit minimalstem Woll-Anteil genutzt werden, dammit ihnen  also unlauter geworben wird und das Wissen um Qualität verloren geht, aus diesem Unbehagen ist Wovember entstanden. Denn die so erzeugte consumer ignorance gefährdet in Billig-Billig-Zeiten die Existenz der Züchter, Produzenten und Verarbeiter von Wolle. 

Bei Wovember geht es

  • darum, daß WOLLE ein besondere Faser, die von einem echten Schaf stammt, ist, und daß deshalb Begriffe wie Wolle, wollig oder woolish nur für echte Wolle gebraucht werden sollten und nicht für Polyesther oder Viskose
  • darum, das wichtige Erbe und den aktuellen Wert von WOLLE durch die 100% – Woll-Geschichten, Blogbeiträge, Photos, Textilien und Kleidungsstücke wertzuschätzen
  • darum, das weitere Publikum über die wundersamen Eigenschaften der Wolle aufzuklären und zu erziehen
  • darum, auf kreative Weise die Idee, daß das Wort Wolle nur für Schafswolle gebraucht werden solle, zu promoten
  • darum, den Begriff Wolle mit den Tieren und den Menschen, die sie erzeugen und bearbeiten, zu verbinden
  • darum, für eine Klärung der Handels-Standards zu werben, damit weiterer Mißbrauch des Begriffes Wolle verhindert wird.

Das sind also schlecht übersetzt, die Ziele der Kampagne. Das Team dahinter:   Felicity Ford, Louise Scollay, Kate Davies und Tom van Deijnen. Alles bekannte Namen im angelsächsischen Woll-Universum.

Tja, in einem Beispiel für die mißbräuchliche Verwendung des Begriffes zeigt die Wovember-Seite einen Pulli aus einem Online-Shop, der gerade mal 5% Wolle enthält. Da hab ich doch gleich auchmal das Angebot eines Online-Shops durchsucht und hab sogar Wollpullover annonciert gefunden, die gar keine Wolle enthalten:

Suchergebnis "Woll-Pullover"

Suchergebnis „Woll-Pullover“ bei bonprix

  1. der linke Long-Pullover?  80% Viskose, 20% Polyamid
  2. der mittlere Pullover? 45% Polyester, 40% Polyacryl, 15% Wolle
  3. und der Loop-Schal? Der hat in dem Ergebnis eigentlich gar nichts zu suchen…

Ein Info-Link blendet dann zwar die Material-Eigenschaften der Wolle bei Klick ein, aber die Datenbank-Suchbegriffe-Entwickler haben diese Definitionen wohl nicht gelesen, sonst wäre es wohl nicht zu diesem Treffer gekommen…

Material-Definition

Material-Definition

Was folgere ich aus dieser Stichprobe? Bei uns ist das Garnbewußtsein noch unterentwickelter…

Nun ist der November ja bald vorbei, aber die vielen Inhalte, die seit Beginn veröffentlicht wurden, werden auch weiter online bleiben, wie ja auch die Inhalte der Jahre 2011 und 2012.

Nur Felicity Ford’s Sounddateien werden Ende des Monats abgeknipst, man sollte also jetzt noch schnell vorbeihören!

Haben Sie gewußt, daß kein englisches Schaf unsere Schafe verstehen würde? Wenn unsere Freunde „Mäh Mäh“ von sich geben, heißt es bei ihren englischen Artgenossen „Baa„.

Und diese Sounddatei darf man sich als Klingelton herunterladen.

Noch ein paar Links:

Wovember, die Kampagnen-Seite ||Wovember Audio-Dateien || Wovember Ravelry-Gruppe

Yarn Conciousness – Woll-Bewußtsein

Paul Glendell: NorthRonaldsay Schaf

Paul Glendell Photography:  NorthRonaldsay Schaf

Ein neuer Themen-Schwerpunkt drängt sich mir auf: Garn – verschiedene Garne – Wolle ist nicht gleich Wolle …

Angefixt wurde ich durch meine Neugierde auf das North Ronaldsay Schaf, und die vielen Informationen, die ich zu diesem Thema fand.

  • Welche Schafsrassen gibt es, wie stark ist ihr Bestand
  • was macht das Besondere ihrer Wolle aus
  • wer züchtet diese Schafe, wo kann man die Wolle kaufen

Dabei fiel mir auf, daß in Deutschland das Thema „Schafe und Wolle“ einfach nicht vorhanden ist. Die Webseiten der Schafzüchterverbände, z.B. der Landesschaf- und Ziegenzuchtverband Mecklenburg-Vorpommern e. V., haben Wolle überhaupt nicht im Visier, auch die Fachzeitschrift Schafzucht will zwar Kenntnisse über alle Bereiche der Schaf- und Ziegenhaltung vermitteln, Wolle läuft da aber unter „ferner liefen…“

Da ist es in Großbritannien ganz anders. Eine Vielzahl von Organisationen, Kampagnen, Dokumentationen sind zu finden, sogar Universitätsinstitute und – bibliotheken mit dem Schwerpunkt „Stricken und Wolle“. Darüber werde ich jetzt ein wenig forschen und hier dann berichten. Wool Week, Wovember, Shetland Wool Week, UK Handknitting Association … welch ein Reichtum.

Zum Start dieser Themenreihe ein Porträt eines seetangfressenden North Ronaldsay Schafes, dessen Veröffentlichungsrechte ich von Paul Glendell gekauft habe