Chartmaker – StitchMastery

StitchMastery ist mein Favorit. Ein professionelles Programm, mit professionellem Support und permanenter Weiterentwicklung.
StitchMastery bietet mir am meisten für mein Geld. Und ich habe Vertrauen, daß ich diese Software weiter nutzen kann ohne mit ausbleibenden Updates und unbeantworteten Supportanfragen rechnen zu müssen.

60£, also rund 67,00 € kostet eine Lizenz, mit der man das Programm auf 2 Maschinen, auch mit unterschiedlichen Betriebssystemen.
Es läuft unter Windows (XP bis WIn 10), MacOS (Lion bis ‚Sierra, 64bit-Syteme) und LInux / Ubuntu. Die erstellten Charts können in den Vectorformaten SVG und PDF oder als PNG– und JPG-Grafiken exportiert werden.

Das Programm kommt sehr unspektakulär daher, beim Start zeigt sich ein leerer Schirm und eine Menüleiste mit wenigen Befehlen, neben den üblichen Befehlen wie „Datei öffnen“ etc. sind diese zwei Auswahlen wohl die wichtigsten:

  • neue Text-Anleitung (written instruction) erstellen
  • neues Diagramm (Chart) erstellen

Ich habs nicht so mit den geschriebenen Anleitungen, deshalb ist „neues Diagramm erstellen“ der Button meiner Wahl.

Zur Zeit ist die Programmoberfläche noch nur in englischer Sprache, aber für die kommende Version 3.0 sind editierbare Sprachdateien angekündigt.

StitchMastery kann

  • erstellte Charts in geschriebene Instruktionen umwandeln
  • es können selbst-erstellte Textvorlagen für diese ausgeschriebenen Anleitungen genutzt werden
  • einen „Outline“-Text, eine Gliederung, zu dem erstellten Chart ausgeben
  • Mirror, Repeat.. all das ist keine Zauberei
  • die Anzahl der Maschen bei Repeats kann automatisch ermittelt und im Chart ausgegeben, annotiert, werden
  • Hunderte verschiedener Maschen / Stitches sind in der Bibiothek vorhanden, neue Stiche können hinzugefügt werden
  • die Stichbibliothek ist übersichtlich gegliedert in „einfache Maschen (basis stitches), rechte Zunahmen, rechte Abnahmen, linke Zunahmen, linke Abnahmen…“, Zöpfe mit 2 bis 12 Maschen, estnische Maschen / Abnahmen / Zunahmen, Brioche, Perlen, Twined Stitches, alle diese Maschen sind in der Biblothek enthalten.
  • Eine Farbpalette steht bereit
  • 3 Modi stehen zur Auswahl: flat (Vor- und Rückreihen), in the round (rundstricken) und mosaic. Je nach Auswahl werden die Maschen- und Reihenzahlen passend ausgegeben, die Darstellung an die Gegebenheit dieser Strickweise angepaßt.
  • StitchMastery wurde unter Eclipse entwickelt und bietet deshalb auch Eclipse-spezifische Annehmlichkeiten wie Namespaces und Workspace
  • zwei Symbol-Bibliotheken sind vorgegeben (dash und dot), je nachdem welche Darstellung mir besser zusagt oder vertraut ist (das Symbol der linken Masche als Punkt oder als mittiger Strich). Diese Bibliotheken kann man kopieren und bearbeiten.
    Da das Programm zur Zeit „nur“ in Englisch verfügbar ist, sind selbstverständlich die Namen für die Stiche auf englisch, möchte ich  „Rechte Masche“ statt „knit“ in der Zeichenlegende ausgeben, kann ich die Bibliothek kopieren und die Beschriftungen übersetzen.
    Ab der kommenden Version 3 muss man sich diese Arbeit nicht mehr machen, es wird eine vollständig übersetzte Aberitsoberfläge und Bibliotheken geben, avisitiert für die Deutsche und die Dänische Sprache. Andere Sprachen können dann leicht hinzugefügt werden.

 

Ein neues Chart: links am Rand die Farb-Palette und die Stich-Paletten, das Diagramm mit der vorher eingegebenen Anzahl Reihen und Spalten und unten die Fenster für „Outline“ und ausgeschriebene Anweisung.

bei der Erstellung eines Charts: die Legende kann umsortiert werden, die Fenster für die geschriebene Anleitung und die „Outline“ können ein- oder ausgeblendet werden.

Das bisher komplexeste Chart, an dem ich mich versucht habe: ein Muster von Barbara Walker.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Nachstehend noch die geschrieben Anleitung, die standardmässig in englisch ausgegeben wird.

Chart Locked Square Cable
Row 0 (RS): Custom x 37. (37 sts)
Row 1 (WS): P4, (k3, p2, k2, p2, k7, p2, k2, p2, k3), p4. (33 sts)
Row 2: 2/2 LC, ((p3, k2, p2, k2, p7, k2, p2, k2, p3)), 2/2 RC.
Row 3: P4, ((k3, Reverse N, k2, Reverse N, k7, Reverse N, k2, Reverse N, k3)), p4.
Row 4: K4, ((p3, k2, p2, k2, p3, m1, incto3, m1, p3, k2, p2, k2, p3)), k4. (37 sts)
Row 5: P4, ((k3, Reverse N, k2, Reverse N, k3, p2, k, p2, k3, Reverse N, k2, Reverse N, k3)), p4.
Row 6: 2/2 LC, ((p3, k2, p2, 2/1 LPC, 2/2 RPC, p, 2/2 LPC, 2/1 RPC, p2, k2, p3)), 2/2 RC.
Row 7: P4, ((k3, Reverse N, k3, p4, k5, p4, k3, Reverse N, k3)), p4.
Row 8: K4, ((p3, k2, p3, 2/2 RC, p5, 2/2 RC, p3, k2, p3)), k4.
Row 9: Repeat row 7.
Row 10: 2/2 LC, ((p3, 2/1 LPC, 2/2 RPC, 2/2 LPC, p, 2/2 RPC, 2/2 LPC, 2/1 RPC, p3)), 2/2 RC.
Row 11: P4, ((k4, p4, k4, p2, k, p2, k4, p4, k4)), p4.
Row 12: K4, ((p4, 2/2 LC, p4, 2/3 LC, p4, 2/2 LC, p4)), k4.
Row 13: Repeat row 11.
Row 14: 2/2 LC, ((p2, 2/2 RPC, 2/2 LPC, 2/2 RPC, p, 2/2 LPC, 2/2 RPC, 2/2 LPC, p2)), 2/2 RC.
Row 15: P4, ((k2, p2, k4, p4, k5, p4, k4, p2, k2)), p4.
Row 16: K4, ((p2, k2, p4, 2/2 RC, p5, 2/2 RC, p4, k2, p2)), k4.
Row 17: Repeat row 15.
Row 18: 2/2 LC, ((p2, 2/2 LPC, 2/2 RPC, 2/2 LPC, p, 2/2 RPC, 2/2 LPC, 2/2 RPC, p2)), 2/2 RC.
Row 19: Repeat row 11.
Row 20: Repeat row 12.
Row 21: Repeat row 11.
Row 22: (2/2 RC, (p3, 2/1 RPC, 2/2 LPC, 2/2 RPC, p, 2/2 LPC, 2/2 RPC, 2/1 LPC, p3)), 2/2 RC.
Row 23: P4, ((k3, Reverse N, k3, p4, k5, p5, k2, Reverse N, k3)), p4.
Row 24: Repeat row 8.
Row 25: Repeat row 7.
Row 26: 2/2 LC, ((p3, k2, p2, 2/1 RPC, 2/2 LPC, p, 2/2 RPC, 2/1 LPC, p2, k2, p3)), 2/2 RC.
Row 27: P4, ((k3, Reverse N, k2, Reverse N, k3, k5tog, k3, Reverse N, k2, Reverse N, k3)), p4. (33 sts)
Row 28: K4, ((p3, k2, p2, k2, p7, k2, p2, k2, p3)), k4.
Row 29: Repeat row 3.
Row 30: Repeat row 2.
Row 31: Repeat row 3.
Row 32: Repeat row 28.
Row 33: Repeat row 3.
Row 34: Repeat row 2.

Ich habe inzwischen einige Charts mit StitchMastery erstellt und finde immer neue Möglichkeiten und clevere Details.

Und was ich ganz besonders schätze? DIe Entwicklerin reagiert schnell und kompetent, sei es im Ravelry-Forum  oder über das Kontaktformular auf der Webseite.  Die Dokumentation ist uptodate und die Antworten zielführend und erschöpfend.

Eine solche Software-Qualität und solchen Support habe ich bei keinem der anderen getesten Programme vorgefunden.

Chinesen stricken Ander(e)s

Ein Hamburger Freund von mir reist demnächst wieder in seine 2. Heimat, nach Beijing. Ich habe ihn dort, als wir 1993 zum ersten Jazzfestival nach Beijing kamen, kennengelernt. Also wieder mal: Hamburger in der weiten Welt.

Damals interessierte ich mich noch nicht so sehr fürs Stricken und als Souvenir brachte ich ein scharfes Küchenmesser, schöne Teetassen und einen Satz Buchhaltungsstempel mit nach Hause. Heute würde ich mich nach anderen Dingen umschauen.

Da ich aber wegen einer überlebten Thrombose + Embolie  nicht mehr so lange Flugreisen unternehmen darf und deshalb wohl nicht mehr nach China kommen werde,  suche ich im Netz nach eventuellen Aufträgen für Jörg… das könnte ein Buch sein oder schöne Wolle, aber bis jetzt habe ich nur japanische Strickbücher in chinesischer Übersetzung gefunden und die Wolle, die bei diversen Online-Portalen angeboten wird, sieht auch nicht so vertrauenerweckend aus.

Es scheint keine wirklich chinesischen Strickbücher zu geben, ich habe jedenfalls noch keine gefunden, dafür aber Übersetzungen der Klassiker „The Magic of Shetland Lace Knitting“ von Elizabeth Lovick oder die Musterbücher von Mary Jane Mucklestone.

Allerdings hat sich 2011 die All-China Women’s Hand-knitting Association gegründet.Da werde ich noch ein wenig suchen gehen…

Vielleicht finde ich ja noch etwas Interessantes bis Jörgs Abreise … oder hat jemand meiner Leser einen  Tipp?

Ich bin aber auf ein interessantes VIdeo gestossen, das mich recht verwundert: Eine junge Dame sitzt in einem großen Raum vor einem Computer, neben ihr, hinter ihr, ihr gegenüber lauter junge Menschen in Straßenkleidung, mit unbewegten Gesichtern. Und die junge Dame mixt auf ihrem Schreibtisch Nudelmehl mit Wasser, formt einen Teig, rollt dünne Teigfäden, eben Nudeln, und fängt an Maschen anzuschlagen.. alles mit recht stoischem Gesichtsausdruck.

Ich verstehe das eigentlich nicht. Ist aber interessant. Mal ein anderer Verwendungszweck für diese Instant-Glutamat-Kompositionen… Stricken ist allemal besser!

 

Und nachdem sie sich solche Mühe gegeben hat, zwei kleine Vierecke aus Nudelteig zu stricken, geht sie zu den Straßenköchen und besorgt sich die weiteren Zutaten einer Büro-Pausen-Instant-Nudelsuppe.

WIe das nun mal ist in China: Alles ist essbar.

Aber verstehen tue ich dieses Filmchen nicht.

Endlich mal Nicht-Mehr-Jung und Jung

Auch wenn ich etwas im Rückstand bin mit meinen Chartmaker-Tests, jedenfalls mit den Berichten darüber, möchte ich doch mal kurz einen Exkurs zu einem Thema, das uns (Frauen, Strickerinnen, Junge, nicht mehr Junge) betrifft, unternehmen.

Es geht um Strickanleitungen und die Frauen, die die Modelle tragen und vorstellen, und es ist ja nun mal eine Tatsache, daß wir alle keine Elfen sind (mit wenigen Ausnahmen…) und wir auch jeden Tag einen Tag länger gelebt haben, die Zeit nicht stehen geblieben ist. Aber für die Präsentation der Strickmodelle werden mit wenigen Ausnahmen immer junge Mädchen „gecasted“ und das ist nicht wirklich hilfreich.

Was hilft es mir, wenn mir ein Pullover an einem so strohdürren Modell vorgestellt wird, daß ich mir schwerlich vorstellen kann, das könne ein Modell für mich sein?

Welche Zielgruppe stellen sich die Gestalter denn vor? Sie blenden 85% der Frauen aus, wenn sie ihre Creationen nur auf spindeldürren Mädels präsentieren…

Bei meinen letzten Stöbereien auf den Seiten des Garnherstellers DROPS ist mir aber ein freundliches, älteres Gesicht aufgefallen, einige Modelle der neueren Kollektion werden nun von einem jungen und einem älteren Modell präsentiert. Das ist löblich. Denn manches Strickstück wirkt, von einer lebenserfahrenen Person getragen, doch viel ansprechender!

Es stimmt, daß viele von uns Nicht-Norm-Frauen (ich auch) bei Gruppenaufnahmen lieber in der zweiten Reihe stehen und Fotos von sich selbst ungern sehen… das ist aber falsch, eine Folge des Schönheitsdiktates. Welches aber leider sehr langlebig ist, ach wie lange schon kämpfe ich dagegen an..

Da macht es mir richtig Freude, eine strahlende junge schöne runde Frau, Vivienne McMaster, auf einem Projektfoto zu sehen. Der Name für diesen Schal, Authenticity, ist sicherlich mit Bedacht gewählt.

Die junge Frau, Vivienne McMaster, arbeitet auch beruflich gegen die Klischees und die uns eingetrichterten Einstellungen an: sie ermuntert Frauen sich selbst zu mögen. Und das erarbeitet sie mithilfe von PhotoSessions und Fernkursen. Ihre Seite? be your own beloved … !

In ihrem Blog schreibt sie über das Gefühl, welches einem beim Betrachten der eigenen Bilder überkommt… wie uns da Scham eingetrichtert ist und wie man sich davon freimachen kann.

Da freue ich mich über eine ältere, schöne Frau, die bei DROPS als Fotomodell agiert und lasse mir von einer jungen Frau Mut machen. Naja, eigentlich macht sie mir nicht Mut, den brauche ich eigentlich nicht, aber sie hat mir einen Denkanstoß geliefert und das ist ab und an nötig!

Und zum Schluss noch ein Bild mit mir in der letzten Reihe ;=)

Chartmaker – Intwined Studio

Dies ist der zweite detaillierte Test einer Software zum Erstellen von Strickschriften. KnitBird habe ich schon beschrieben, heute ist  Intwined Studio an der Reihe. Dann folgt Stichmastery. Am Ende dieser kleinen Reihe werde ich dann eine Übersicht über Pros und Cons (= neudeutsch für „Vor-“ und „Nachteile“..) zusammenstellen.

Intwined Pattern Studio stellt sich mit folgender Aussage vor:
Intwined Pattern Studio is fun, powerful software for knitting, lace, crochet, and weaving pattern design.

Die Version (aktuelles Release: 1.5) läuft unter WIN oder MAC und kostet 44,00, also knapp 38,00€. Damit ist das Programm das preiswerteste der von mir gekauften und getesteten Programme. Ich habe mich nach einigen Tests mit der freien Demoversion für den Kauf entschieden, nicht zuletzt auch deshalb weil das Programm von einigen Designerinnen empfohlen wird, so z.B.: „Recommended and used by Nancy Bush

Ich liste hier mal einige der Programm-Features auf:

  • Die erstellten Charts können als Grafikdatei (BMP, JPG, PNG, TIFF, und SVG) exportiert oder als PDF gespeichert werden.
  • Die Stich-Bibliothek umfaßt 200 verschiedene Stiche, eigene können hinzugefügt werden.
  • Die Zeichnungen können sofort in Text umgewandelt werden, Text-Anleitungen in Grafische Darstellung umgewandelt werden.
  • DIe häufigst genutzten Stiche oder Farben werden in eigenen Paletten für den schnellen Zugriff zur Verfügung gestellt.
  • Die verschiedenen Paletten kann man frei auf dem Bildschirm anordnen.

Nach dem Kauf erhält man eine Mail mit Usernamen und Passwort für die Anmeldung auf der Intwined-Webseite. Mit separater Mail erhält man die Serienname für den Gebrauch der Software mitgeteilt.

Das Programm lädt man dann vom Userbereich herunter, in meinem Fall war es der Intwined Pattern Studio Installer in der Version 1.5.3.

Soweit so gut. Schon bei den ersten Tests waren mir einige Punkte aufgefallen, von denen ich hoffte, daß sie in der aktuellen Version gelöst seien. Dem ist aber nicht so.

Da ich ja eine intensive Ravelry-Nutzerin bin, habe ich mich dann gleich ins dortige Forum begeben und meine „First-User-Questions“ gestellt (mittlerweile habe ich den Thread dort gelöscht). Ich hätte stutzig werden können, daß Anfragen in dem Forum nicht beantwortet werden und viele Anfragen dort gelöscht werden… aber ich erhielt eine persönliche Antwort und ein nettes Hilfsangebot von Alpi.

Ich fasse jetzt einfach mal die Punkte zusammen und halte das Ganze nicht so ausführlich wie beim ersten Test, und ziehe dann ein Resumée.

  • Das Programm bietet keine kontextsensitive Hilfe und der Klick auf [F1] oder [Help] brachte keine Reaktion. Grund: Hilfe ruft keine Hilfe auf oder bietet Hilfe an, man muss mehrfach klicken, und zwar auf Help / Intwined Pattern Studio Help und dann wird ein PDF-Handbuch geladen. Dazu war ich wohl zu doof, oder anspruchsvoll? Jedenfalls weiß ich jetzt wie man das Handbuch aufrufen kann, aber eine Hilfefunktion ist das doch wohl nicht, nur ein verknüpftes PDF!
  • Das Programm verfügt über kein Kontext-Menü. Das macht das Arbeiten doch recht unbequem, übliche Vorgänge (Copy, Paste, Farben ändern, Stich löschen etc.) können nur über Tastenkombinationen oder Menü-Icons ausgelöst werden. Ein ganz großer Mangel!
  • einen markierten Bereich zu löschen – das gelang mir nicht, es gibt keine Löschfunktion, man kann nur mit der Tastenkombination für Ausschneiden einen Bereich ausschneiden und eben nicht wieder einfügen – zwar ein Workaround aber keine Lösung, denn damit überschreibt man den Inhalt des Zwischenspeichers, den man vielleicht noch verwenden möchte
  • Einen für „repeat“ oder „“ eines markierten Bereiches konnte ich nicht finden.

    Ich kann nur kopieren und immer wieder mit „einfügen“ arbeiten, das macht bei einem kleinen Muster und einer großen Maschenzahl nicht wirklich Lust, und man muss auch immer genau zielen wo eingefügt werden soll.

  • Reihen um weitere Maschen zu ergänzen, Reihen zu löschen oder Spalten, die Angebote waren zwar in der Menüleiste zu finden, wurden aber nicht aktiv.
  • Und eine letzte Schwierigkeit liste ich noch auf: es ist mir nicht gelungen, Farben zu wechseln ohne jede einzelne Masche zu markieren.
  • ein ganz besonderer Clou: Wenn man ein Chart drucken möchte, erhält man ein leeres Viereck mit Zeilen- und Spaltennummern! Es ist mir nicht gelungen, aus dem Programm heraus zu drucken:
    Dies sollte gedruckt werden:

    und so kam es aus dem Drucker!

Wie man sieht, müssten in dieser Software noch etliche Zacken bereinigt werden, aber ob das geschieht?

 

Mit Alpis Unterstützung habe ich mich dann doch etwas einarbeiten können, aber zufriedener wurde ich damit nicht.

Ich habe mich mit meinen Fragen auch an den Support gewandt.

Am 7. September sandte ich 2 Fragen an die Support-Email-Adresse und erhielt am 11. September nur eine Frage beantwortet.

  1. how to open help
  2. how to mark some stitches to copy and repeat them…

Man verwies mich auf die neueste Programmversion, die könne ich downloaden, dann funktioniere die Hilfe… und was sehe ich?

Nach dem Kauf des Programms fand ich, wie oben schon beschrieben, das Programm in der Version 1.5.3 im Ordner „My Account“, als Reaktion auf meine Supportanfrage erhielt ich einen Downloadlink für die Version 1.5.4, die auch schon 4 Jahre alt ist! Wieso erhalten Käufer im Jahre 2017 eine veraltete Version aus dem Jahr 2013 und dürfen sich nach einer Supportanfrage eine neuere Version, aber ebenfalls aus dem Jahr 2013, herunterladen? Und wieso erhalten Käufer nicht die neueste Version in ihrem Account zur Verfügung gestellt? Und wieso finde ich nirgends ein Changelog mit den Änderungen?

Meine Vermutung, daß dieses Programm ein Amateur-Programm ist, hat sich bestätigt.

Am 11. September sandte ich eine Mail mit weiteren Fragen an den Support und erhielt die lapidare Antwort:

Hi Connie,

Thank you for your input, I will pass this on to our software development team for review.

Und seitdem habe ich nichts mehr gehört. Sind ja auch erst fast drei Wochen vergangen…

Nein dieses Programm kann ich nicht empfehlen. Ich werde es zu Test- oder Vergleichszwecken installiert lassen, aber arbeiten werde ich damit wirklich nicht. Da sind sogar viele der kostenlosen Online-Chartgeneratoren stabiler und arbeiten besser.

Ach, wie tut das gut

ich halte mit meiner Meinung bekanntermaßen nicht hinter dem Berg, kriege dann aber oft so richtig-politisch-korrekte Ordnungsrufe oder Belehrungen vorgehalten. Was meine Meinung bekanntermaßen nicht mildert, sondern meistens bestätigt…

Umso wohltuender empfinde ich Schwestern im Geiste, und nun habe ich wieder eine Schwester gefunden: Orange Swan (ihren real-life-Namen habe ich nicht herausgefunden, aber ich heiße ja auch nicht wirklich Wockensolle)…

Auf einem ihrer drei Blogs (The Knitting Needle and the Damage done) rezensiert sie frisch auf den Markt gekommene Strickzeitschriften und das auf eine wahrhaft spezielle, scharfzüngige und umso trefferende Weise.

Ihre Kommentare zu den Modellen in diversen Strickzeitschriften tun mir soooo gut!

Mit viel Humor trifft sie die Nägel auf den Kopf, was diese Kritik des Rowan Magazine #62 beweist.

Almondbury sieht sie als Decke mit Ärmeln: The texture’s great and the colours are beautiful, but this one isn’t so much a cardigan as it is an afghan with sleeves.

Bilby, eine Kurzarmjacke, beschreibt sie mit Worten, deren Witz ich gar nicht so richtig übersetzen kann: This one has such a dragged out, downtrodden look that even the model it’s on is looking as though she’s getting a sudden urge to sit in a darkened room, wrap herself in a blanket and eat marshmallow fluff straight from the jar. Ja, ich würde mich auch im Schrank verstecken, mit solch einer Jacke!

Und erstaunlicherweise erhält sie Beifall in den Kommentaren und wird nicht von den Torwächtern des Erlaubten zurückgewiesen ;=)

Solche Teile nennt man ja „fingerless mittens“; aber hier sind eindeutig zuviel Finger… Ach ich könnte noch viel mehr hier zeigen, so sehr hat Orange Swan mein Herz erfreut!!

Einen Nachschlag noch kann ich mir aber nicht verkneifen:

ChartMaker – Software – Tests

Bei Ravelry läuft ja gerade ein KAL (KnitALong) zum Thema „Let’s knit Muhu„, an dem ich beteiligt bin.

Die Aufgabe besteht darin, die Muster, die auf einer Brotbanderole abgebildet sind, in eigenen Projekten umzusetzen.
Der erste Schritt ist also, Strickschriften für die abgebildeten Muster zu erstellen. Und dafür gibt es je etliche Hilfsmittel, Hard– und Soft-Ware:

  • Karo-Papier und Farbstifte (Hardware)
  • spezielles Chart-Papier (noch-Hardware), gibt es als freie Downloads, z.B. hier
  • Excel-Sheets, wie man damit Strickzeichnungen erstellt, ist (nur ein Beispiel) hier beschrieben.
  • Online-Generatoren, z,B, die vielgelobten StitchFiddle oder ChartMinder
  • Software (PC, MAC oder Tablet) die speziell für diesen Zweck geschrieben wurden, oder Software, welche eigentlich für Kreuzsticharbeiten gedacht ist, sich aber auch für Strickschriften eignet.

Ich wollte PC-Programme ausprobieren und endlich ein Programm finden, mit dem ich selbst Strickzeichnungen erstellen und diese dann auch immer wieder einsetzen kann, also „zeichnen und organisieren“.

Software findet man ja bekanntlich am besten im Internet und so habe ich mich dann durch die Testversionen gewühlt, bis ich das Programm gefunden habe, mit dem ich arbeiten möchte und das auch ein gewißes Maß an Professionalität mitbringt … warum ich das betone? Nun, mit der Professionalität ist es bei solcher „Hobby-Software“ oft nicht weit her, wie ich erfahren habe.

Ich werde hier auf der Wockensolle in den nächsten Tagen drei Programme vorstellen:

  1. KnitBird
  2. InTwined
  3. Stitchmastery Knitting Chart Editor

Gekauft habe ich alle drei Programme, aber nutzen werde ich wohl in Zukunft Stichmastery. Warum werde ich noch darstellen,

Als Erstes werde ich dann mal KnitBird vorstellen.