Let’s knit in Kurzeme! Tag 3

Handschuhe aus Lettland

Von Liepeja sind es 40km nach Rucava, und für uns war dieser Tag ein Tag der Farben, des guten Essens, der Überraschungen.
Wer das Buch „Handschuhe aus Lettland“ studiert hat, weiß daß der größte Teil der Handschuhe in dem Buch aus der Region Kurzeme / Kurland stammt, nämlich 88 von 178. Und von diesen 88 Fäustlingen kommen dann 27 alleine aus der Gemeinde Rucava.

Die häufigsten Farben sind Weiß, Rot, Blau, Grün, Orange, Gelb, leuchtendes Blau, Violett, stellt Maruta Grasmane im Buch fest. Und ein ganz besonderes Merkmal: Viele dieser Farben in einer Reihe!
So war auch ein Workshop dem Thema „Mehrfarbige Handschuhe, 4 oder 5 Farben“ gewidmet.

Dieser Tag übertraf alle unsere Erwartungen!

Das Heimathaus "Zvanitaj" in Rucava

Zvanitaji“ bedeutet „Rufer / Callers“ und das so benannte Haus gehört dem Traditionsklub Rucava.
Wir wurden aufs Herzlichste empfangen, besungen und beköstigt.

Deshalb nun eine kleine Bildergalerie zur Einstimmung.

Zum Empfang im Haus gab es dunkles Brot mit herrlich leichter Butter, wir wurden  mit lettischer Hausmannskost bewirtet, es wurden Lieder gesungen und die Trachten gezeigt und erklärt. Nach dem opulenten Mittagsmal wurden wir zum Tanz auf der Wiese aufgefordert, so wurde für das leibliche, körperliche und seelische Gleichgewicht gesorgt.

Im Haus waren Handarbeiten aufs Schönste drapiert und so kam ich erst gar nicht auf die Idee, daß diese Exponate käuflich sein könnten. Nur bei genauer Betrachtung entdeckte ich aber Preisschilder und habe ich mir selbst je ein Paar wunderschöne weiße Socken mit herrlichem bunten Bund und ein Paar braun-rote-orangene Handschuhe mit hohem Bund geschenkt.
Hier konnten wir sicher gehen, daß das Geld auch wirklich in voller Höhe bei den Strickerinnen ankommt.

Bei den Workshops gefiel mir besonders das geschwungene mehrfarbige Bündchen, beim zweiten Workshop „zweifarbiges Netzpatent“ versagte ich vollkommen, aber die mehrfarbigen Handschuhe werde ich auf jeden Fall stricken, wir haben so schöne Wolle dafür bekommen. Aber ob ich wirklich 5 Farben in einer Reihe verstricken kann? 3 Farben habe ich schon einmal stricken können, aber 5? Vielleicht sticke ich die 5te Farbe ganz einfach hinterher…

Bei den ausgestellten Exponaten fiel mir ein ganz besonderer Kniestrumpf auf:

Statt verteilten Abnahmen nach der Wade wurde hier eine Falte gesetzt und die Ferse wurde nachträglich eingestrickt. Und dann auch noch so ein wunderschönes Bündchenmuster!

 

 

Schön war auch, daß die Frauen der Traditionsgruppe mitstrickten, sich zwischen uns setzten und uns auch mit Rat und Tag halfen. Es muß ihnen vielleicht schon ein wenig merkwürdig vorgekommen sein, daß Frauen aus sovielen Ländern anreisen um das zu lernen, was ihnen selbstverständlich schein,

Aber es ist nicht selbstverständlich, Es ist eine wunderbare Kunst. Und wir haben ihnen zu danken, daß sie diese Kunst weitergeben.

Nach dem Besuch in Rucava wurden wir noch zu einer Stadtrundfahrt eingeladen, es ging zum ehemals russischen Marinestützpunkt, in die orthodoxe Kathedrale, an den Windsurf-Strand (ich kam mir eher auf Shetland denn an der Ostsee vor, so windig und kalt war es an dem Abend).

Ein wirklich toller Tag!

Unser Besuch in Rucava fand auch seinen Niederschlag auf der Webseite der Gemeinde Rucava, der vom Google-Translator übersetzte Text ist sogar relativ verständlich. Auf der Seite findet sich auch eine kleine Bildergalerie!

International seminar knitters also Rucava

Last June Wednesday „Call“ was held in one of the SIA folk center „Old Barn“ organized seminar „Adisim Kurzeme“ knitting activities (like events also took place in Kuldiga, Saldus and Liepaja).

Arrived was 20 knitters from the US, Canada, England, France, Luxembourg, Estonian, Lithuanian and Latvian.

Before the seminar was a great preparatory work – it was discussed for knitters will demonstrate „Rucavas notches“ and Rucavas colorful mittens knitting was prepared methodological material translated into English. Jobs succeeded. We are expecting visitors with a short story about Rucava riches, dignity, with bread, honey and Rucavas white butter bread while singing songs. The whole day was hard work flickers needles and subdue wife Calama. Rucavas knitting secrets taught our experienced knitters Aleksandra Maksakova, Dace Liparta and Rasma Kleina. While the methodological materials – notches drawings and descriptions prepared by Inga Tapiņa. Delicious loaves of black bread with sauce and layered sarūpēja tables and deck „Caller“ hostesses Ruth and Vija. Going away, knitters face decorated with genuine pleasure, delight, admiration and gratitude. Visitor about all one very satisfactory „wanderfull“ (wonderful!) – both of our wealth: magnificent folk costumes and glove dowry and for bread ritual and strong bread songs and Dance at noon, and a hearty meal (Latvian knitters said, as a child at Grandma’s!) and plentiful coffee table – Agrita fried bacon cake and rabarbermaizes Kusiņa melted and Eve learned complex Latvian word „rhubarb“. Turn Ziedīte Muze (the main organizer of the seminar), thanking for the excellent arrangements and hospitality Rucava letter wrote that knitters yet another day occasionally sung: „Cepa, baked, baking, baked pancakes mother! …“. Guests appreciate. What got Rucava? A lot of experience, a rich reward. The possibility of craftsmen patirgot their products. Vilm pričina knitted glove dowry one day „melted“, either urgent jāada new! Great consent was also Arnolda Aigara amber jewelery. Nothing has not expired. Next seminar event like this will be in September. If you apply for more participants – in August.


Und das Bild vom Tanz hinter dem Haus möchte ich unbedingt zeigen:

Polkatanzen in Rucava!

Let’s knit in Kurzeme! Tag 2

Das war ein langerwarteter Tag, denn das Programm nannte viele Highlights: eine Führung durch das Museum, die Ausstellungen im Untergeschoß zum Thema „Ländliches Leben„,  Workshops zum Thema „Verschiedene Bündchen-Arten“ und „Handschuhe mit Perlen„, eine Buchpräsentation („Die Suiti-Socken aus Alsunga„), das alles habe ich ja schon im Beitrag „Let’s knit in Liepaja“ beschrieben.

Das Museum von Liepaja befindet sich in einem Bürgerhaus vom Beginn des 20. Jahrhunderts, allein die Einrichtung aus der Gründerzeit ist schon staunenswert genug. Der bürgerliche Wohlstand in der Hafenstadt vor den Weltkriegen – hier kann man ihn bewundern.

Allein die großartigen Öfen sind für mich einen Besuch wert, ich liebe reichgezierte Kachelöfen!

Auch Kunstausstellungen gibt es und im Garten des Museums stehen einige Skulpturen. Aber niemand konnte mir erklären, warum direkt vor dem Haus das Modell einer Guillotine steht… (ich habe die besser nicht fotografiert…)

Das Museum wurde extra für uns geöffnet, trotz Ruhetag, und auch in der örtlichen Presse war unser Besuch schon angekündigt worden:  Ein Vorab-Bericht am 29.Mai: Liepaja Kurzeme Heimatmuseum Informationszentrum beteiligt sich an internationaler Handschuh Strickwerkstatt und dann der Bericht samt Mitschnitt des TV-Interviews Stricker aus nahen und fernen Ländern, die man sich mit Google-Translator oder gleich im Übersetzer-Browser Chrome anschauen kann. Auf der letztgenannten Seite am rechten Rand ist eine tolle Foto-Serie eingebunden, die die Athmosphäre dieses Museumstages wirklich herüberbringt.

Dieses Video bietet einen Rundblick durch das Museum und gibt einen Eindruck von den prächtigen Räumen.

Es stammt von der Webseite Tun und zu sehen in der Stadt Liepaja.

Die interessanteste Ausstellung war für uns sicherlich die Ausstellung Die Menschen, das Leben, die Arbeit von Südkurland, denn hier bekamen wir einen Einblick in das mühsame Leben der Landbevölkerung und deren ausgeprägten Schönheitssinn. Viele Exponate aus Nica, Rucava und Bārta  habe ich bestaunt.

Und ich habe gelernt, wie es kommt daß als Fundort von alten Handschuhen oft die Kornspeicher, granaries, genannt werden.  Ganz einfach: in den wärmeren Sommermonaten schliefen viele der Hofbewohner in den luftigeren Scheunen und da geht schon mal ein Kleidungsstück verloren.

DIe Exponate waren wirkungsvoll beleuchtet, aber die Räume recht dunkel und auch eng. Deshalb habe ich nicht viel fotografiert.

Die wunderbaren Strümpfe sind recht eigenartig: weiße Waden aber kräftig gemusterte Fuß-Teile. Eine Erklärung: die Frauen in Kurland trugen kürzere Röcke als anderwo und zeigten auch mal Fuß. Aber sie müssen auch recht luftige Schuhe getragen haben, damit man die schöne Arbeit auch bewundern kann….

3 Muster-Abschnitte gibt es: die weißen Waden, ein schmaler Trennstreifen mit viel weißem Hintergrund, der optisch überleitet  zu dem eher dunklen Fußteil. Raffiniert!

Mit welcher Geduld wurden diese Strümpfe gestrickt, welcher Fleiß und Akkuratesse, das erfreut mein wenig verwöhntes Pommern-Herz natürlich.

Diese drei Strümpfe zeigen viele interessante Details: die weißen Wadenabschnitte sind in unterschiedlichen Mustern gearbeitet, mit Noppen und Zöpfen, die Fersen sind nachträglich gestrickt (afterthought heel)  und der mittlere Strumpf begeisterte mich sofort: wieder mein Lieblingsmuster: Sonnen!

Vor dem ersten Workshop des Tages gab es noch ein Fernseh-Intermezzo, denn der örtliche Sender berichtete ja über diese Veranstaltung. Auch ich wurde interviewt und mein Name wurde dabei aufs Wunderlichste verballhornt, nun denn, ab jetzt heiße ich eben auch Kunumilu Gudike. Über diese Interviews habe ich ja schon zweimal berichtet:  In Liepaja und Kuldiga und Kurzeme TV.

Lia Mona Ģibiete stellte uns zuerst die Besonderheiten der kurländischen Handschuhe aus der Museumssammlung vor, dann ging es zum Workshop. Auf Tischen waren Handschuhe und Bündchen-Muster ausgebreitet, Nadeln und Garn lagen bereit, auf Informationstafeln waren die Stücke zu sehen, die auf den Tischen keinen Platz fanden.

Einige der Bündchen waren wirklich vertrackt zu stricken, aber Solvita Zurapska machte uns Mut.

Nach dem lustig-gezipfelten Bündchen wagte ich mich auch an diese löchrige Variante, aber dann verhedderte ich mich aussichtslos in den vielen Fäden, die man dafür mitführen muss.

Die Fotoserie auf der Webseite Adītājas no tuvām un tālām zemēm zeigt die prachtvollen Exemplare.

Der Nachmittag war dem Stricken mit Perlen gewidmet und als Erstes wurden wir in ein Nebengebäude geleitet, in dem das Kurzemes tautas tērpu informācijas centra (Kurländisches Trachten-Informations-Zentrum) eine kleine Ausstellung für uns arrangiert hatte, Fäustlinge, Fingerhandschuhe, Stulpen, Gürtel – alles aufs Schönste mit Perlen verziert.

Alles war für uns vorbereitet, in kleinen Schälchen lagen Perlen, Nadeln und Garn bereit.

Immer wieder bewundere ich die unendliche Geduld der Meisterinnen, die solche Werke schaffen. Da fielen unsere Übungsarbeiten doch wesentlich bescheidener aus.

Vier Meisterinnen zeigten uns ihre Werke und unterstützten uns bei unseren Versuchen; Antra Kukuka, Aisma Demme, Astra Dzērve und Solvita Zurapska.

Auf die Präsentation des Buches Suiti patterned socks von Lia Mona Ģibiete hatte ich mich ja vorbereitet, denn in letzter Minute vor der Abreise waren meine Suiti-Strümpfe noch fertiggeworden, an denen ich ja seit Ostern gearbeitet hatte und die auch als Anlaß des Ostermaschenpreisrätsels herhielten.

Nun aber das Buch von der Autorin selbst vorgestellt zu bekommen, das ist schon ein Privileg. Und stolz trug ich es mit SIgnatur der Autorin nachhause.  Zu unserem Glück ist das Buch in lettisch und englisch verfaßt. Es kann also nichts schiefgehen beim Stricken.

skaistas zeķes war Lia Mona Ģibiete’s Kommentar zu meinen Strümpfen, schöne Socken, welch ein Kompliment!

DIe Infos zu dem Buch finden Sie hier in diesem Beitrag; Suitu Rakstainas Zekes.

Let’s knit in Kurzeme! Tag 1

Das Logo der fabelhaften Seminar-Woche „Let’s knit in Kurzeme“ und das ließen wir uns natürlich nicht zweimal sagen, Wir haben gestrickt! Und deshalb beginne ich mit dem Bericht vom ersten Tag dieser fabelhaften 5 Tage (es war tatsächlich ein Tag mehr als angekündigt, denn auf dem Rückweg nach Riga gab es noch einen Zwischenstop und Workshop in Kuldiga).

Ein abwechslungsreiches und atemberaubendes Programm war da für uns zusammengestellt worden!
Und das Schöne? Dieses Programm wird in Zukunft wieder angeboten werden, die nächsten Termine kann ich bald weitergeben.

Alles begann am Montag, den 29. Mai, im Trachtenzentrum Sena Klets in Riga. Und das brauche ich ja eigentlich hier auf der Wockensolle nicht mehr vorstellen. Ziedite Muzis und Ansis Grasmane stellten die Arbeit des Zentrums vor und präsentierten einige der ältesten und / oder schönsten Stücke in der Sammlung.

Ein erstes Gruppenbild vor Sena Klets. Alle sind gespannt auf das Kommende und auf die Mitstricker,

ich habe nicht nur „alte Freundinnen“ wiedergetroffen (Pat, Lizzy, Claudia, Angharad, Baiba… to name a few), sondern auch neue Freundschaften geschlossen.

Strickerinnen sind schon eine besonders freundliche und aufgeschlossen Spezies.

Unser erster Halt auf der Fahrt nach Saldus war auf der Farm Puteni, wo uns Rasma Balode herzlich willkommen hieß und aufs lettischste bewirtete. Junge Gänse und Enten und ein eitler alter Truthahn liefen frei herum, ich hatte viel Freude daran und habe mich an lange zurückliegende Kindheitstage auf dem Dorf erinnert.

In Saldus gibt es ein Kulturzentrum, das Kapeller-Haus. Dort trafen wir Zinta Vārpiņa, die den Workshop über überlieferte Socken aus dieser Region leitete. Zinta Vārpiņa hatte uns auch schon beim Knitting Camp 2016 in Strazde wunderschöne Arbeiten gezeigt und uns einen Vorgeschmack auf die Besonderheiten der Bündchen dieser Handschuhe gegeben.

Im Hof des Hauses noch eine Überraschung: Nach einer Führung durch eine Töpferwerkstatt, wo besonders dunkle Tonwaren hergestellt wurden, konnten wir noch lernen, aus welchen Bestandteilen lettischer Schmuck besteht und selbst auch Armbänder oder Ketten zusammenstellen.

In Liepaja im Hotel dann angekommen, waren wir doch alle recht müde und sehr erfüllt vom ersten Tag. Nach dem Essen saßen wir noch zusammen, unsere Dolmetscherin Baiba kam dazu und wir stellten uns gegenseitig vor, Jede der Teilnehmerinnen hatte eine tiefe Beziehung zur lettischen Kultur und auch eine sehr emotionale zum Stricken.

Das tut mir so gut.

Zu Besuch an der Bucht von Riga

Am Sonntag nach dem Markt verließ ich Riga noch einmal. Maruta Grasmane, die Autorin des Handschuh-Buches und Gründerin von Sena Klets in Riga, hatte mich in das Haus am Meer eingeladen. Und dieses Mal konnte ich die Einladung auch wirklich mit frohem Herzen annehmen, denn mein Rückflug war ja erst für Dienstag am frühen Abend gebucht.

Also packte ich den Rucksack und nahm den Bus. So kam ich durch den berühmten Badeort Jurmala und dann ging es noch eine Stunde weiter entlang der Bucht von Riga.

Lange geht die Fahrt durch den Küsten-Kiefernwald, oder durch kleine verschlafene Orte, in denen nicht nur der Flieder träumt.

Dann zweigt ein kleiner Weg von der Hauptstrecke ab und nach 200m sind wir am Meer. Dort steht das Haus, in dem ich nun zwei Tage in angeregtem Gespräch oder im Spiel mit den Enkeltöchtern Laura und Nora verbringen durfte.

Draußen saßen die Kormorane auf den Felsen im Meer und wir unterhielten uns am großen Tisch.

Ich erfuhr vieles über Maruta Grasmanes Arbeit und die Vor- und Entstehensgeschichte des Buches „Handschuhe aus Lettland“. Die Enkelin Nora zeichnete diese Unterhaltung für die Nachwelt auf.

Ein wunderschönes lichtdurchflutetes Haus, das Meer unmittelbar davor, saubere Luft und ein dunkler Wald hinter dem Garten, ein Paradies.

Schwäne, Kormorane und einen Silberreiher habe ich gesehen, und ich werde diesen Blick immer in Erinnerung behalten,

Ob es aber auch die Schildkröten, wie Laura sie gezeichnet hat, hier gibt, weiß ich nicht, Ich habe aber auf jeden Fall ein sehr schwieriges lettisches Wort gelernt:

bruņurupucis – die Schildkröte!         

Kurzeme TV / Rokdarbu Tourismus / Handarbeitstourismus

Am ersten Tag in Liepaja waren wir in das Museum von Liepaja eingeladen, Auf der Tagesordnung standen die Workshops Variations of Mitten Cuffs with masters Gaida Gertnere and Solvita Zarupska und „Beaded Mittens” with masters Antra Kukuka, Aisma Demme und Astra Dzērve.

Im National Costume Center war extra für uns eine Ausstellung mit Perlenstrickereien organisiert wurden und der regionale Fernsehsender Kurzeme TV berichtete über das Seminar. Der Film ist auf der Webseite eingebettet, läßt sich aber nicht direkt verlinken. Es ist jedoch erlaubt, den Film in eigene Webseiten einzubinden. Und so zeige ich ihn hier.

Wenn Sie die Webseite im Chrome-Browser öffnen, erhalten Sie die Webseite auch übersetzt. Lohnt sich!

Seite 1 von 7812345...102030...»»